"Ich denke oft an Piroschka"-Star Gunnar Möller ist tot

Seinen ersten Film drehte er bereits mit elf Jahren, später machte ihn der deutsche Filmklassiker "Ich denke oft an Piroschka" berühmt: Der Schauspieler Gunnar Möller ist im Alter von 88 Jahren gestorben.

Gunnar Möller mit Lieselotte Pulver
ddp images

Gunnar Möller mit Lieselotte Pulver


Die Rolle des verliebten Studenten Andreas an der Seite von Lieselotte Pulver machte ihn berühmt: Der Schauspieler Gunnar Möller, der in "Ich denke oft an Piroschka" eine Hauptrolle spielte, ist tot. Wie seine Agentin jetzt bestätigte, starb er mit 88 Jahren am 16. Mai in Berlin, zuvor hatte die "Junge Welt" berichtet.

Bereits mit elf Jahren drehte Möller erste Filme, in den Vierzigerjahren arbeitete er für eine Inszenierung der Shakespeare-Komödie "Der Widerspenstigen Zähmung" mit Gustaf Gründgens zusammen und spielte später in TV-Serien wie "Unser Charly" und "Tatort".

Verknüpft ist sein Name im öffentlichen Gedächtnis aber auch mit einem zweiten Ereignis: 1979 erschlug Möller seine Frau im Affekt - was genau damals in seinem Londoner Haus passierte, sei ihm selbst unbegreiflich, hatte Möller danach wiederholt gesagt. Der Schauspieler wurde wegen Totschlags zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, wegen guter Führung aber nach 26 Monaten auf Bewährung entlassen.

Möller arbeitete bis ins hohe Alter: Auf der Theaterbühne feierte der Schauspieler große Erfolge, viele Jahre brachte er gemeinsam mit seiner zweiten Ehefrau Christiane Hammacher "Loriots dramatische Werke" auf die Bühne. Zuletzt stand er für Margarethe von Trottas "Die abhandene Welt" (2015) vor der Kamera und war 2016 im ARD-Film "Endstation Glück" zu sehen.

Möllers berühmteste Rolle blieb aber immer die in Kurt Hoffmanns Lustspiel "Ich denke oft an Piroschka" - der Film von 1955 wurde ein Klassiker des deutschen Nachkriegskinos. "Eigentlich", sagte Möller einmal, "hätte ich nur den einen Film drehen müssen, alle anderen Filme mit mir sind in Vergessenheit geraten."

eth/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.