"Die Schlacht der fünf Heere" Stars und Fans feiern letzte "Hobbit"-Premiere in London

Die Mittelerde-Trilogie "Der Hobbit" ist komplett: "Die Schlacht der fünf Heere" feiert Premiere in London. Hunderte Fans drängten sich am roten Teppich um Martin Freeman, Orlando Bloom und Regisseur Peter Jackson zu sehen.

Getty Images

London - Mittelerde mitten in London: Starregisseur Peter Jackson und seine Darsteller haben in London die Weltpremiere von "Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere" gefeiert - inmitten Hunderter begeisterter Fantasy-Fans. Zum Abschluss der "Hobbit"-Trilogie posierten Martin Freeman (Bilbo), Richard Armitage (Thorin), Luke Evans (Bard), Evangeline Lilly (Tauriel) und viele andere vor einer aufwendig gestalten Kulisse. Orlando Bloom (Legolas) und Ian McKellen (Gandalf) begrüßten sich mit einem Kuss. "Es fühlt sich wunderbar an, die ganze Gang wieder zusammen zu haben", sagte Bloom.

Den Regisseur und Neuseeländer Jackson begrüßten die Fans mit Sprechchören. "Ich bin der glückliche Fan, der diese Filme machen durfte", sagte der Oscar-Preisträger, der nach eigenen Worten schon als Teenager begeistert von den Romanen des britischen Autors J. R. R. Tolkien war. Die in der Fantasiewelt Mittelerde angesiedelte Erzählung "Der Herr der Ringe" und die Vorgeschichte "Der kleine Hobbit" hat er in seiner Heimat über einen Zeitraum von mehr als 14 Jahren jeweils in einer Trilogie verfilmt.

Fotostrecke

18  Bilder
Weltpremiere: Hobbit, Heere, High-Society

Einige Fans warteten schon Stunden vor dem Premierenkino am Square. Tickets hatte kaum einer, doch viele haben sich in stundenlanger Arbeit als Figuren der Trilogie herausgeputzt - mit kunstvoll gearbeiteten Elbenkronen auf weißblonden langen Haaren und ähnlichen Kostümierungen. Für das grüne Band, das den Zugang zum Teppich garantierte, haben viele eine Nacht vor dem Premierenkino campiert. Andere hatten sich sogar schon am Donnerstag auf dem Leicester Square platziert. Es geht schließlich um den Abschluss der sechsteiligen Mittelerde-Reihe.

Bereits am Sonntagabend hatten sich Fans auf einer Party auf die Premiere eingestimmt. Das Fanportal TheOneRing.net (Der eine Ring) hatte das Treffen organisiert. In den engen Räumen drängten sich mehr als 200 Freunde des "Herr der Ringe"-Epos von J. R. R. Tolkien, das Jackson ebenso verfilmt hat wie dessen Vorgeschichte "Der kleine Hobbit". Viele waren als Hobbits mit pelzigen Füßen, als stolze Elben und tapfere Zwerge verkleidet, sogar ein Drache Smaug war dabei.

13 Jahre ist es her, dass mit "Die Gefährten" der erste Jackson-Film über Mittelerde ins Kino kam. Jetzt, da sind sich die Fans einig, endet eine Ära. Ein letztes Mal kämpfen Ian McKellen als Gandalf, Martin Freeman als Bilbo, Orlando Bloom als Legolas und viele andere gegen die Orks, ihre düsteren Verbündeten und das Böse überhaupt.

Doch dass es mit den Kinoreisen nach Mittelerde wirklich vorbei sein soll, wollen die Tolkien-Fans nicht wahrhaben. "Das Silmarillion" gebe es schließlich auch noch - eine noch viel weiter zurückliegende Vorgeschichte zu "Der Herr der Ringe".

Warner Bros./ New Line Cinema

mia/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.