Hollywood-Film "Love and Other Drugs": Wenn Busen und Bizeps auf die Nerven gehen

Von

Da helfen auch zwei der schönsten Hollywood-Stars nicht: In dem Melodram "Love and Other Drugs" kämpfen Anne Hathaway und Jake Gyllenhaal gegen Pharmaindustrie, Potenzpillen-Probleme und Parkinson-Krankheit - und machen manches an der kruden Lovestory noch schlimmer.

20th Century Fox

In dieser Woche starten gleich vier interessante Filme - mit durchaus unterschiedlichen Qualitäten. Der erste ist eine Wirtschaftssatire, die die Pharmaindustrie in den USA in all ihren grotesken Facetten bloßstellt. Aufgekratzte Vertreter fallen hier über Krankenhäuser, Ärzte und Patienten her und bedrängen sie derartig mit Gratisproben, Werbegeschenken und falschen Schmeicheleien, dass keiner mehr glauben mag, hier gehe es noch um das Wohl irgendeines Menschen. Im Stile von "Thank You For Smoking" oder "Up in the Air" wird das mit Biss, aber auch viel Sinn für Tragikomik erzählt.

Der zweite Film erzählt von der Markteinführung von Viagra - ein historischer Moment, der nur 13 Jahre zurückliegt. Was heißt es für Männer, wenn ihre Potenz ein medizinisches Anwendungsgebiet unter vielen wird? Bringt das nur Erleichterung mit sich oder entsteht neuer Leistungsdruck? Wie verändert sich das Reden über Sex, wenn Erektionsstörungen plötzlich in der Werbung behandelt werden? Lockern sich Konventionen oder erobert der Kommerz nun auch die Schlafzimmer? Diese wichtigen Fragen wirft der Film auf, findet aber letztlich nicht den Tiefgang, um interessante Antworten anzubieten.

Der dritte - und interessanteste - Film erzählt von der Parkinson-Krankheit aus der Perspektive einer jungen Patientin. Die Frau leidet bereits unter regelmäßigen, wenn auch schwachen, Schüben, als sie ihren zukünftigen Liebhaber kennenlernt. Der glaubt zunächst, er müsse sich heute noch nicht mit dem Leid von morgen beschäftigen. Als er erkennt, dass er damit einen wichtigen Teil des Lebens seiner Freundin negiert, verkehrt sich seine Haltung ins Gegenteil. Mit manischem Eifer stürzt er sich in die Suche nach dem besten Arzt und der effektivsten Behandlung, während seiner Freundin sein Einsatz immer ungeheurer wird. Kann man Leid wirklich teilen? Oder ist der Kranke letztlich immer allein mit seinem Schicksal? Mit großem Gespür für Nuancen folgt der Film dem Paar in Behandlungsräume und auf Parkinson-Konferenzen und beobachtet, wie die Fixierung auf die Krankheit die Beziehung langsam, aber sicher von innen auffrisst.

Fotostrecke

7  Bilder
Hollywoodfilm "Love and Other Drugs": Eine Überdosis Drama
Ta-dah, vielschichtiges Drehbuch fertig!

Die größte Enttäuschung ist der vierte Neustart - eine herkömmliche romantische Komödie, in der die Hollywood-Stars Jake Gyllenhaal ("Brokeback Mountain") und Anne Hathaway ("Der Teufel trägt Prada") ein hyperattraktives Pärchen abgeben. Sie werden als Gegensätze, die sich trotzdem anziehen, positioniert: Er ist ein Macho-Business-Mann im Anzug, sie eine empfindsame Künstlerin in Latzhose. Einige ausführlichere Sex-Szenen, bei denen mehrfach Hathaways Brüste zu sehen sind, sollen wohl darüber hinweg täuschen, wie fadenscheinig diese Geschichte ist.

Und nun stellen Sie sich bitte einen Film vor, der versucht, diese vier Geschichten alle auf einmal zu erzählen. "Love and other Drugs" ist dieser Film - und er ist genauso krude, wie man es nach diesem Überblick über seine verschiedenen Plotlines befürchtet. Für das Drehbuch scheinen die Produzenten in eine Drehbuchschule reinmarschiert zu sein und sich einen Stapel von Entwürfen gekrallt zu haben. Manche Bücher waren von talentierten Autorinnen und Autoren, manche von Stümpern. Den Produzenten war das egal, sie nahmen einfach ein paar Seiten aus jedem Manuskript und patschten es zusammen. Ta-dah, vielschichtiges Drehbuch fertig!

Nein, so war es natürlich nicht. Mit Edward Zwick ("Last Samurai") und Charles Randolph ("Das Leben des David Gale") hat "Love and other Drugs" zwei renommierte Autoren vorzuweisen. Die Grundlage ihres Skripts ist außerdem die Autobiografie des ehemaligen Pharmavertreters Jamie Reidy, der tatsächlich Ende der neunziger Jahre als Viagra-Verkäufer durch die USA reiste. Doch weder Reidys Geschichte noch einer der drei anderen Plots schienen Zwick und Randolph gehaltvoll genug zu sein, um ihnen mehr Sorgfalt angedeihen zu lassen.

Zwick, der auch Regie geführt hat, setzt stattdessen ganz auf seine Hauptdarsteller Gyllenhaal und Hathaway, um die Patchwork-Geschichte zusammenzuhalten. Bei aller Anstrengung - gerade Gyllenhaal legt ein paar Zähne zu viel zu - klappt aber auch das nicht. Im Gegenteil: In dem Teil, der sich um Parkinson dreht, wirkt die Besetzung geradezu verlogen. Zwei der schönsten Hollywood-Schauspieler, die ihre makellosen Körper an anderen Stellen so oft wie möglich präsentieren, sollen etwas Wahrhaftiges über eine schwere Erkrankung erzählen? Mit prallen Bizeps und Brüsten gegen absterbende Nerven? Hier kann man ausnahmsweise froh sein, dass "Love and Other Drugs" schnell das Interesse an seinen Erzählsträngen verliert.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. fail
RTS 12.01.2011
Danke für diese treffende Kritik. Der ist Film ist ein kruder (das Wort passt hervorragend) Mix aus American-Pie-Sex-Fokus und eine Scheibe Love Story - voller unfreiwillig komischer Klischees. Wenn sich der Regisseur zumindest zum Ende hin mit den nackten Blondinen, die ihn (wie sollte es anders sein) zum Ende hin mit Alk und nacktem Busen verführen wollen und kontextbezogen einfach nur noch lächerlich wirken, zurück gehalten hätte, hätte aus dem Film vielleicht etwas werden können. Aber wie der SPON-Kritiker bereits bemerkt hat, versucht man die fehlende Charakterentwicklung durch ausgiebige Sexszenen zu vertuschen und begeht am Ende einen langweiligen Stilbruch.
2. Seltsam...
Grummelkater 13.01.2011
...aus irgendeinem Grund, der mir selbst vollkommen schleierhaft bleibt, fühle ich mich durch diese (wahrscheinlich treffende) schlechte Kritik ermuntert, mir den Film anzusehen. Es mag irgendeine verschrobene Art des Masochismus sein, oder aber nur der Wunsch nachzuprüfen, ob man die doch eigentlich wunderbar für romantische Dramen geeigneten Themen derart versauen kann. Leider bin ich mir sicher: Man kann. Schade, dass wahrscheinlich Stoff für einen schönen Film verbraucht wurde.
3. ---
Stribor 13.01.2011
Zitat von Grummelkater...aus irgendeinem Grund, der mir selbst vollkommen schleierhaft bleibt, fühle ich mich durch diese (wahrscheinlich treffende) schlechte Kritik ermuntert, mir den Film anzusehen.
Könnten es die nackten Brüste von Hathaway sein? :-)
4. Wer weiß...
Grummelkater 14.01.2011
Zitat von StriborKönnten es die nackten Brüste von Hathaway sein? :-)
...aber schon recht unwahrscheinlich, aber ich werde berichten, wenn ich den Film gesehen habe. :-)
5. Krank
JimDoe 14.01.2011
"Zwei der schönsten Hollywood-Schauspieler, die ihre makellosen Körper an anderen Stellen so oft wie möglich präsentieren, sollen etwas Wahrhaftiges über eine schwere Erkrankung erzählen?" Ist ja allgemein bekannt, dass nur häßliche Menschen krank werden...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Love and other Drugs - Nebenwirkungen inklusive

Originaltitel: Love and Other Drugs

USA 2010

Regie: Edward Zwick

Drehbuch: Charles Randolph, Edward Zwick

Darsteller: Anne Hathaway, Jake Gyllenhaal, Oliver Platt, Gabriel Macht

Produktion: Bedford Falls Production, Fox 2000 Pictures et al

Verleih: Fox

Länge: 112 Minuten

Start: 13. Januar 2011

Offizielle Website zum Film