Hollywood-Gerüchte Tarantino dreht weiteren Western

Eine Fortsetzung von "Django Unchained" wird es nicht, aber dem Western-Genre bleibt US-Regisseur Quentin Tarantino aller Wahrscheinlichkeit treu. Sein nächster Film könnte eine Hommage an den Klassiker "Die glorreichen Sieben" werden.

Regisseur Tarantino: "Ok, lass mich noch einen weiteren drehen"
AP

Regisseur Tarantino: "Ok, lass mich noch einen weiteren drehen"


Los Angeles - Dass es ein Western werden würde, verriet Quentin Tarantino bereits vor knapp zwei Monaten in der Talkshow von Jay Leno: "Ich habe das bisher noch nicht öffentlich gesagt, aber ich werde das Genre verraten: Es ist ein Western", sagte der 50-jährige US-Regisseur. "Ich hatte so viel Spaß beim Dreh von 'Django Unchained' und liebe Western so sehr, dass ich, nachdem ich mir selbst beigebracht habe, wie man einen macht, dachte: Ok, lass mich noch einen weiteren drehen, jetzt, wo ich weiß, was ich tue."

Laut einem Bericht des gewöhnlich gut informierten Branchenklatsch-Magazins "Deadline.com" gibt es angeblich bereits einen Drehbuchentwurf und einen Arbeitstitel für Tarantinos neuen Western: "The Hateful Eight" soll er heißen und keine Fortsetzung von "Django Unchained" sein.

Nun sind alle diese Informationen mit größter Vorsicht zu konsumieren, vor allem weil Quentin Tarantino bekannt dafür ist, über neuen Ideen und Drehbuch-Entwürfen mehrere Jahre zu brüten und sie dann doch nicht zu verwirklichen, man denke an sein lange geplantes Remake des Weltkriegs-Dramas "Hell In The Pacific" ("Die Hölle sind wir", 1968) oder den dritten "Kill Bill"-Teil.

Sollte "The Hateful Eight" tatsächlich realisiert werden und nimmt man den Arbeitstitel als wahrhaftig, könnte man sich möglicherweise auf eine Hommage an den Western-Klassiker "Die glorreichen Sieben" (1960) freuen. Aus Sicht des Kino-Nerds Tarantino wäre das gleich doppelt nachvollziehbar, denn John Sturges' Film war eine westliche Interpretation des japanischen Klassikers "Die sieben Samurai" (1954) von Akira Kurosawa: Asiatische Martial-Arts-Dramen und Western - es kämen also gleich zwei von Tarantinos Lieblings-Genres zusammen. Angeblich gibt es auch bereits schon eine Rolle, die extra für Tarantino-Stammgast Christoph Waltz ("Inglorious Basterds", "Django Unchained") geschrieben wurde.

Alles zu schön, um wahr zu sein? Vielleicht. Aber vielleicht dreht Quentin Tarantino ja als nächstes auch erst einmal den Horrorfilm, den er schon so oft in Interviews angekündigt hat.

bor

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wohin 12.01.2014
1. Nachdem....
.....ich viele Jahre bwz. Jahrzehnte k e i n en Western gesehen hatte und im vergangenen Sommer den hochgelobten Django...dingsbums angeschaut habe, war ich erschüttert ob so viel Einfallslosigkeit in diesem Film. Einzig die Pyrotechnik, Maske und Blutverlust waren auf höchstem Niveau. Na, das reicht vielleicht auch für triviale Geister, die weiter keine Ansprüche an das Niveau eines Films stellen. Wozu der Oskar, ist mir ein Rätsel. Solche Filme können nur einem kranken Hirn entspringen, genau wie diesem Mel Gibson z. B.
praetorianer2 12.01.2014
2. Egal
was er dreht, wenn er selbst Drehbuch schreibt wird der Film ein Ereignis!
neu_ab 12.01.2014
3.
Seit Pulp Fiction macht der Mann nur noch Mist, sorry.
observerlbg 12.01.2014
4. Ja, @wohin,
diese Art Filme entspringen sichr keinem "normalen". Aber sie bringen Geld, und nur das zählt. Mit "Pretty Woman" und "der Clou" würde man heute keinen Besucher mehr ins Kino holen. Im Grunde genommen ist Tarantino ein "Enkel" Sergio Leones. Wer's nicht glaubt, sollte sich einige Klassiker mal genauer ansehen.
Liechtenstein 12.01.2014
5. Schrott
Wozu der Hype? Seit Pulp Fiction hat der Mann nur noch Schrott abgliefert. Der zweite Oscar für Christoph Waltz war doch ein Witz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.