Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hollywoods neues Sex-Symbol: Eine ganz schön schlaue Fox

Von Roland Huschke

"Fuck Disney!": Eine ernsthafte Charakterrolle hatte Megan Fox noch nicht, aber eine große Klappe, eine eigene Meinung und ein umwerfendes Äußeres. Der "Transformers"-Star ist Hollywoods neues Sex-Symbol und setzt an, Angelina Jolies Nachfolgerin zu werden - als Everybody's Anti-Darling.

Jedes Jahr im Sommer, wenn Hollywood auf Materialschlachten setzt und computergenerierte Effekte die Regie übernehmen, verwandeln sich auch smarte Schauspieler in Interviewautomaten. Zuletzt Christian Bale und Hugh Jackman zu ihren aktuellen Filmen: Wortreich diktierten sie die psychologische Entwicklung ihrer Figuren in die Mikros der Reporter. Wohl wissend, dass es bei Gelddruckmaschinen wie "Terminator" oder "Wolverine" natürlich nur um Schauwerte geht, zwischen denen charakterliche Nuancen des Personals gerne pulverisiert werden. Der Begriff Blockbuster hat seinen Ursprung nicht umsonst bei Fliegerbomben, die ganze Häuserblocks sprengten.

Ausgerechnet bei "Transformers - Die Rache" jedoch, dem teuersten, lautesten, ja superlativsten Spektakel der Saison, gibt es plötzlich ganz andere Töne zu hören. "Kein Mensch tut so, als ob es hier um die Story ginge - schön bescheuert, wer das alles zu analysieren versucht", stand zum Beispiel im britischen Kinoblatt "Total Film". Oder: "Dieser Film ist nicht dazu gedacht, dein Leben zu verändern - und wenn du ihn nicht sehen willst, dann spar dir dein Geld und bleib verdammt nochmal zu Hause".

Geburtsname Fox

Diese erfrischend wahren Worte stammen von Megan Fox, um die im angloamerikanischen Raum derzeit ein Personenkult veranstaltet wird, wie ihn selbst die Starfabrik Hollywood nicht alle Tage erlebt. Im Wochentakt ziert die 23-jährige Schauspielerin Titelseiten renommierter Popkultur-Magazine. Wahlweise wird die Film-Partnerin von Shia LaBeouf in "Transformers" zur Nachfolgerin Angelina Jolies ("Entertainment Weekly") oder wenigstens zur Frau des Jahres ("Esquire") erklärt. Hyperventilierend verfolgen Fans und Paparazzi den Status ihrer sechs in Produktion oder Planung befindlichen Folgeprojekte.

Ein Blick auf ein beliebiges Foto von Fox, deren unglaubwürdiger, aber sehr effektvoller Nachname angeblich seit ihrer Geburt in Tennessee im Pass steht, erübrigt die Ursachenforschung: Seit sie von Terry Richardson im Oktober 2008 für GQ im Bikini und mit Kirsche oder Eiswürfel zwischen den voluminösen Lippen fotografiert wurde, hat sich die Branche auf ihre Inszenierung als Männerphantasie, als foxy lady, festgelegt.

Die Vorlage lieferte Regisseur Michael Bay vor knapp zwei Jahren im ersten "Transformers"-Film, als er Fox im knappen Minirock und bauchfreien Top einen Automotor inspizieren ließ - und mit diesem abgeschmacktesten aller Schlüsselreize (PS plus Lolita) einen Moment der Kinogeschichte schuf, den mindestens die Generation der heute 16-Jährigen nie vergessen wird.

Im zweiten Teil der Transformers-Saga wird der Effekt "schamlos" (Bay) mit Hot Pants und Motorrad wiederholt, was vielen Rezensionen nach zu urteilen auch Kritikern besser gefällt als explodierende Roboter.

Das alles wäre nur ein weiteres Beispiel für die Degradierung junger US-Schauspielerinnen und -Sängerinnen zu Sex-Objekten und -Symbolen, wenn nicht Fox selbst bei jedem Anlass selbstbewusst und mit herrlich großer Klappe Abstand nähme von derlei Mechanismen. "Schauspielerei ist ein seltsamer Beruf", sagt sie, "denn wir werden dafür bezahlt, Liebe und Attraktivität vorzutäuschen. Das ist letztlich nichts anderes als eine Form von Prostitution. Doch ich hatte keine Ahnung, bevor ich in dieses Geschäft kam, wie viele gestörte Personen der Job anzieht. Die meisten Schauspieler sind narzisstische Deppen oder totale Alkoholiker - es war herzzerreißend zu erleben, wie viele große, von mir bewunderte Stars nichts besseres zu tun hatten, als mich auf schmierigste Weise ins Bett ziehen zu wollen, als ich sie persönlich traf."

Megan hasst Disney, liebt Marihuana

Zu sagen, welche prominenten Kollegen ihr an die Wäsche wollten, so weit geht Fox dann doch nicht. Und es ist sicher nicht so, als ob sie sich mit Händen und Füßen gegen die Vermarktung ihres Äußeren wehrte - man erinnere sich an ihren Auftritt im unverschämt geschlitzten Kleid kürzlich bei der "Transformers"-Premiere in Berlin. Aber weil im Hollywood dieser Tage nur überleben kann, wer bei aller Freude am Geschichtenerzählen auch einen ausgeprägten Geschäftssinn hat, positioniert sie sich durchaus bewusst als Everybody's Anti-Darling. Als Gegenentwurf zu Schauspielerinnen, die "im Sommerkleidchen mit brav überkreuzten Beinen bei David Letterman sitzen und von ihren Umweltautos erzählen, weil man dafür billigen Applaus bekommt."

Stattdessen kompensiert Fox ihren Frust über die ihr zugeteilte Püppchen-Rolle mit gesundem Menschenverstand und scharfer Zunge. Den Disney-Konzern attackiert sie ("Fuck Disney!") wegen seiner rigiden moralischen Ansprüche an Jungstars wie Miley Cyrus. Die religiöse Rechte benennt sie als "engärschige, Bibel-wedelnde Frauenfeinde". Und die Verteufelung leichter Drogen verlacht sie mit den Worten: "Sobald Marihuana legalisiert wird, bin ich die Erste in der Schlange, um ein paar Joints zu kaufen."

Alles Ansichten, die man nicht teilen muss, für deren mutige Verteidigung man Fox aber dennoch umarmen möchte, weil so etwas in Hollywood außer ihr höchstens Männer zu sagen wagen, meistens Sean Penn oder Mickey Rourke. Bei den jungen Frauen in Hollywood ist Haltung ein Fremdwort. Nicht umsonst ätzte Regisseur Steven Soderbergh unlängst, dass er inzwischen "natürlichere Images in der Pornobranche als im Mainstream-Hollywood" finde.

Der Effekt der Foxschen Offenheit mag kalkuliert sein. Doch obwohl sie bisher in keiner nennenswerten Charakterrolle zu sehen war, besitzt die Newcomerin dadurch bereits ein öffentliches Profil, das neugierig macht auf kommende Filme, "in denen ich tatsächlich auch schauspielern darf und nicht nur Dekoration bin".

Noch diesen Herbst startet "Jennifer's Body" nach einem Drehbuch von "Juno"-Oscarpreisträgerin Diablo Cody. Gefolgt von dem Voodoo-Western "Jonah Hex", in dem Schwergewichte wie Josh Brolin ("No Country for Old Men") und John Malkovich ihre Partner sind. Nur zwei von mehreren gezielt gesuchten Wunschprojekten, die in der Comic-Kultur ihren Ursprung haben und Fox, deren privater Filmgeschmack sich mit dem der Zielgruppe deckt, erst recht zum Traum aller Fanboys machen wird. Die Chance aber, das Posieren durch Schauspielerei in den Hintergrund rücken zu lassen, hat sich Megan Fox allemal verdient.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ok !.....
Andre232 28.06.2009
...ich entschuldige mich bei Mrs. Fox, habe ich mich doch vor garnicht allzulanger Zeit zu irgendeinem anderen Klatschartikel zum Thema Fox&Co eher abfällig geäussert (von wegen "noch so ein hübsches Abziehbild zwischen 15 und 25 u. ohne jegliche Substanz"). Ihre unbefangenen Äusserungen finde ich sehr sympathisch - vielleicht sollte sich der eine oder andere Star statt Hochprozentigem und "Motivationspulver" eher mal 'nen Joint geben :).... Merkelchen mit lachtränenverschmiertem Gesicht, den Mund mit Schokobrocken vollgestopft,andächtig ins Leere lächelnd ...ja, das könnte mir auch noch gefallen......;)
2. Schauspielerin oder Superstar? Es geht doch auch beides! :)
c-r-u-x 28.06.2009
Joa... "schaumermal", würde ich sagen. Die Dame ist zweifelsohne interessant und hat auf mich in Interviews auch einen sympathischen Eindruck gemacht - bevor ich sie jedoch als Schauspielerin respektieren kann, muss sie sich erst mal als solche beweisen. Ich sehe ein, dass es taktisch geschickt ist, den eigenen Namen erst mal durch schwachsinnige, aber erfolgreiche Filme fest auf dem Markt zu etablieren. Sollte sie anschließend, sobald sie die freie Entscheidung hat, auch anspruchsvollere Rollen und Filme wählen, wäre ich sehr angenehm überrascht. Als "Sexsymbol" taugt sie definitiv, sowohl aufgrund ihres Äußeren als auch ihres Selbstbewusstseins. Bedauerlicherweise hat sich ihre "Vorgängerin" Angelina Jolie mit wertvolleren Filmen trotz Superstarstatus bis heute eher zurückgehalten. Die Film- und Rollenwahl von deren Gatten Brad Pitt hingegen beweist doch, dass man nicht nur Müll drehen muss, um Superstar zu sein (und zu bleiben). Es wäre wünschenswert, wenn Megan Fox das in absehbarer Zeit ebenfalls erkennen und umsetzen würde.
3. Spiegeltrash
mister_L, 28.06.2009
Sehr schöner Artikel! Ein dergestalt zu Papier gebrachter Hormonstau eines Spiegelredakteurs lässt auf einen heißen Sommer hoffen! Da bekommt man fast schlechte Laune wenn man bei den Kollegen der SZ vorbeisurft und merkt, dass nicht alle beim ersten Anblick ihren Verstand verloren haben.... http://www.sueddeutsche.de/leben/896/473412/text/
4. hrhrhr
Dr. Allesklar 28.06.2009
Dass ich nicht lache! Das sollen provokante Aussagen, gar eine eigene Meinung sein? Wenn ein lahmes Bekenntnis zu Rauchkräutern und ein noch lahmerer Gruß an Disney dazu schon ausreichen... Die junge Dame ist genau wie ihre angebliche Vorgängerin Jolie alles andere als eine Schauspielerin, sieht dafür aber wenigstens besser aus. Interessieren tut das aber trotzdem nicht. Good bye, Hollywood.
5. Ode an die Ödnis
Hercules Rockefeller, 28.06.2009
Also bitte, solche Artikel kann man in Fanforen posten, aber doch nicht auf einer Nachrichtenseite! Und langweiliger gehts ja nun kaum noch, Joints sind derart spießig und muffig, mit Rebellion hat das so viel zu tun wie der Abschluß eines Riesterrentenvertrags. Die Jolie ist net hübsch und hat einen an der Waffel. Wo sind nur die ganzen wirklichen Stars geblieben, die Schön waren und nicht durch billiges Rumpöbeln aufgefallen sind, sondern durch gute Filme? Die nicht jeden mit ihrem Privatleben belästigen und zu jedem Müll meinen, der Welt eine Meinung oder was sie dafür halten kundtun zu müssen. Ich warte noch auf den oder die erste Schauspielerin, die einfach mal nix im Interview sagt oder zumindest mal was wie "da muss ich ehrlich gesagt erstmal drüber nachdenken". Das wäre Rebellion!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Shooting-Star Megan Fox: Angelina aufgepasst!


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: