Horrorfilm "Conjuring - Die Heimsuchung": Der Gestank von Dämonen

Von Tim Slagman

Nachts im Bett zerrt etwas an deinem Fuß...und warum stinkt es hier plötzlich so? Mit "Conjuring - Die Heimsuchung" gelingt dem Macher der "Saw"-Reihe ein großartiger Horrorfilm, der ausgiebig die Klassiker des Genres zitiert, aber seinen sehr eigenen Schrecken entwickelt.

Vermutlich geht es ein wenig zu weit, "Conjuring - Die Heimsuchung" als Phänomen zu bezeichnen. Aber bemerkenswert ist die Erfolgsgeschichte dieses Horrorfilms schon: Am Startwochenende in den USA nutzte er eine Atempause zwischen dem Gedröhne der Sommer-Blockbuster, um sich mit einem Umsatz von 40 Millionen US-Dollar an die Spitze der Kinocharts zu setzen - und sein Budget damit gleich doppelt einzuspielen.

Dabei bietet die neue Arbeit von James Wan, bekannt als Mastermind der blutigen "Saw"-Reihe, auf den ersten Blick wenig, was das Genre nicht bereits anderswo eingesetzt hätte. Wir befinden uns in den siebziger Jahren auf Rhode Island, die Familie Perron zieht in ein abgelegenes Landhaus mit düsterem Keller und pechschwarzer Vergangenheit. Bald erklingen seltsame Geräusche, die Uhren bleiben alle zur selben Zeit stehen, irgendetwas zieht eine der fünf Töchter im Schlafe am Fuß, während es furchtbar nach, nun ja, Fürzen stinkt - und der Hund liegt leblos im Garten.

Was den Mädchen wie Fürze erscheint, ist jedoch der Gestank von verfaultem Fleisch - und nach verfaultem Fleisch riechen Dämonen. Solche Dinge wissen Lorraine und Ed Warren, Parapsychologen, die von den Perrons zur Hilfe gerufen werden, nachdem auch noch Bilder von der Wand gefallen sind und auf dem Schrank eine alte, tote Frau mit hassverzerrter Fratze hockte. Die Geschehnisse sollen auf einer wahren Geschichte beruhen: Die Warrens waren tatsächlich als Ermittler in Geisterdingen tätig - zu den berühmtesten Fällen des Paares gehörte der des "Amityville Horror", der in den Siebzigern zum ersten Mal den Weg auf die Leinwand fand.

Ein tiefer Blick in den Abgrund

Zugegeben, spätere Recherchen erschütterten die Glaubwürdigkeit der Warrens gewaltig. Doch Wan führt mit der zweiten Familie ein weiteres Geflecht von Emotionen in die Handlung ein, das "Conjuring" letztlich weit über den Durchschnitt des Genres heraushebt. Vera Farmiga ("Bates Motel") verleiht Lorraine einen traurigen Ernst, der ohne Pathos davon erzählt, wie schwer all die Verletzungen sein müssen - diese tiefen Gefühle, die eine Seele über den Tod hinaus irgendwie doch am Leben halten. Lorraine Warren war in dem Parapsychologen-Duo das Medium, und bei einer früheren Dämonenaustreibung, so jedenfalls erzählt es der Film, schaute sie so tief in den Abgrund, dass sie davon noch immer erschüttert ist.

Fotostrecke

9  Bilder
"Conjuring - Die Heimsuchung": In den Abgrund - und nie wieder zurück
Wenn Lorraine das empathische, mitfühlende Element verkörpert, dann ist ihr Ehemann Warren der Formalist, ein Techniker des Kampfes gegen das Böse. Patrick Wilson ("Watchmen", "Little Children") stattet seine Figur mit einer gewissen Glätte aus, einer professionellen Arroganz, die aber zu bröckeln beginnt, als er fürchtet, dass Lorraine diesem neuen Fall nicht gewachsen sein und sich ihre große Stärke als Schwäche erweisen könnte. Als Mutter der fünf Perron-Töchter spielt Lili Taylor derweil die Verletzlichkeit ihrer Figur mit großer Sensibilität aus und lässt dennoch ahnen, wie sehr ihre Carolyn die Pflicht verspürt, ihre Familie zusammenzuhalten; eine Zerrissene, die Opfer ist und Wächterin sein muss.

Letzter Ausweg: Exorzismus

Als genreversierter Zuschauer glaubt man, viel vorhersagen zu können vom Fortgang der Geschehnisse. James Wan streut düstere Ahnungen aus, und er füllt seinen Film mit einem Anspielungsreichtum, der sich in der Inszenierung fortsetzt: Wenn die Kamera durch ein altes Fenster mit Holzrahmen nach draußen schaut, auf die gerade ankommende Familie Perron, oder wenn sie durch die Räume fließt, die frisch eingerichtet werden, dann suggeriert dies, wie in vielen Spukhausfilmen, einen Beobachter. Jemanden - oder etwas -, das bereit ist einzugreifen.

All diese Zitate und Suggestionen sind aber niemals Selbstzweck, sondern unterwerfen sich einem sehr formbewussten Konzept, einer Maxime der Beunruhigung und des Schreckens. Der Verweis auf Grusel-Traditionen verschafft hier nicht Erleichterung, sondern verstärkt noch die Beklemmung. Und wenn sich die Erzählung verschiebt hin zu einem lauten, krachenden Exorzistendrama, dann ahnt man, geschult an Beispielen wie dem legendären "Der Exorzist" oder "Der letzte Exorzismus": Das hier wird überhaupt nicht gut ausgehen.

Der eigentliche Kunstgriff dabei ist: Eben diese Ahnung berührt die Zuschauer. Wan trennt nicht zwischen den Figuren und dem Schrecken, der über sie fällt. Ein Mädchen im Nachthemd, das plötzlich wie aus dem Nichts auf der Treppe auftaucht und dann doch, Gott sei Dank, nur die aufgeweckte Tochter ist. Ein Versteckspiel, das in blanken Terror mündet - das Entsetzliche und das Vertraute verwischen ineinander. Und diese Vorstellung ist ja nun wirklich der blanke Horror.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Schöne" Kunst ...
spiegelleser987 29.07.2013
Zitat von sysopNachts im Bett zerrt etwas an deinem Fuß...und warum stinkt es hier plötzlich so? Mit "Conjuring - Die Heimsuchung" gelingt dem Macher der "Saw"-Reihe ein großartiger Horrorfilm, der ausgiebig die Klassiker des Genres zitiert, aber seinen sehr eigenen Schrecken entwickelt. Horrorfilm Conjuring - Die Heimsuchung von Saw-Macher Wan - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/horrorfilm-conjuring-die-heimsuchung-von-saw-macher-wan-a-912851.html)
Wir leben in einer pessimistischen Welt. Damit das so bleibt, wird uns das über Filme auch eingeredet. Science Fiction Filme sind auch nicht mehr das, was sie mal waren Mit Science haben die nichts mehr zu tun. Fast jeder Film prophezeit nur noch den Angriff auf die Menschen und den Weltuntergang. Die fliegt man mit High End Raumschiffen auf andere Planeten und kämpft mit einem gewöhnlichen Schwert. Man trifft den Teufel oder Gott und sonst niemanden .... Und beide haben schon geplant, die Menschheit abzuschlachten ... "Schöne" Kunst ...
2. weniges
schwarzeruhu 29.07.2013
Weniges auf der Welt ist so überflüssig wie Horrorfilme. Oft genug fragt man sich, wieso die Macher dieser Dinger ihre bestialischen Phantasien nicht für sich behalten, statt die Gehirne andere Menschen damit zu verdrecken. (Nein, ich will nicht, dass das verboten wird. Ich finds nur abstoßend.)
3.
Celegorm 29.07.2013
Zitat von spiegelleser987Science Fiction Filme sind auch nicht mehr das, was sie mal waren Mit Science haben die nichts mehr zu tun.
1. Wie kommen Sie an der Stelle auf Sci-Fi? Es geht hier um einen Mystery/Horror-Film, besser gesagt um einen klassischen Spukfilm. Und der folgte seit Anbeginn der Filmkunst mehr oder weniger den gleichen Konventionen. Sie liegen also nicht nur beim Genre falsch, sondern auch gleich noch mit der drögen Gegenwartskritik. 2. Sci-Fi war auch seit je her immer gerne Endzeit-Phantasie oder völlig geistfreies Spektakel. Der Eindruck, das hätte sich geändert, liegt lediglich an der gängigen selektiven Perspektive, die die Sternstunden vergangener Jahrzehnte den Niederungen des aktuellen Gesamtausstosses gegenüber stellt, und die Sie nicht zu hinterfragen vermögen.
4.
msix 29.07.2013
Zitat von schwarzeruhuWeniges auf der Welt ist so überflüssig wie Horrorfilme. Oft genug fragt man sich, wieso die Macher dieser Dinger ihre bestialischen Phantasien nicht für sich behalten, statt die Gehirne andere Menschen damit zu verdrecken. (Nein, ich will nicht, dass das verboten wird. Ich finds nur abstoßend.)
Sie müssen diese Filme nicht sehen. Es gibt genug Alternativen. Horrorfilme sind auch bestimmt nicht überflüssig, bloß weil Sie die Filme abstoßend finden. Ich, wie viele andere auch, schaue Horrorfilme gerne und mein Gehirn ist bestimmt nicht "verdreckt", was auch immer Sie damit meinen. Wir leben auch nicht mehr in den 80er Jahren, wo es in Deutschland en vogue war Horrorfilme in eine ganz bestimmte Schmuddelecke zu drängen. Ich finde solche intoleranten Meinungen, wie Sie sie hier vertreten, weitaus bedenklicher als die schlimmsten Horrorfilme.
5. |||||
sample-d 29.07.2013
Zitat von schwarzeruhuWeniges auf der Welt ist so überflüssig wie Horrorfilme. Oft genug fragt man sich, wieso die Macher dieser Dinger ihre bestialischen Phantasien nicht für sich behalten, statt die Gehirne andere Menschen damit zu verdrecken. (Nein, ich will nicht, dass das verboten wird. Ich finds nur abstoßend.)
Das ist ihre eigene - völlig subjektive Meinung. Für jeden sind wohl die Dinge überflüssig die er nicht mag. Und genau wie bei Musik gilt auch bei Filmen: Sie können nicht über ganze Genres urteilen nur weil Ihnen der Zugang fehlt. Für mich sind manche 'Horrorfilme' - wie z.b. 'the Ring' Meisterwerke...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare

Conjuring - Die Heimsuchung

Originaltitel: The Conjuring

USA 2013

Regie: James Wan

Buch: Chad Hayes, Carey Hayes

Darsteller: Vera Farmiga, Patrick Wilson, Lili Taylor, Ron Lingston

Produktion: Evergreen Media Group, New Line Cinema, Safran Company

Verleih: Warner Bros.

Länge: 112 Minuten

Start: 1. August 2013