Box Office: Deutschland vereist im Sommer

Sid schlägt Spinne: Das Faultier aus "Ice Age 4" erobert auch in den USA die Spitze der Kino-Charts, "The Amazing Spider-Man" kraxelt nur hinterher. In Deutschland drängt ein Kuscheltyp nach vorn - Jason Segel überzeugt in "Fast verheiratet" als Opfer seiner Verlobten.

Box-Office-Charts: Kuschelfaktor vorn Fotos
20th Century Fox

USA

1. Gewinner der Woche

Da kann Spider-Man noch so klettern: Den fröhlichen Fellbündeln aus der Eiszeit entkommt er nicht. "Ice Age 4 - Voll verschoben" ist in den USA auf Platz eins der Kinocharts eingestiegen, bleibt mit einem Umsatz von 46 Millionen Dollar aber hinter den bisherigen Animations-Hits des Jahres zurück.

Weiterhin auf Erfolgskurs: Seth MacFarlanes dreister Plüschbär "Ted". Der Schöpfer der TV-Serien "Family Guy" und "American Dad" lässt seinen Teddy Bier trinken und herumpöbeln. Der dankt es mit weiteren 32,6 Millionen Dollar Umsatz - Platz drei der Kinocharts.

2. Verlierer der Woche

So schlecht läuft es nicht für Andrew Garfield als "The Amazing Spider-Man" - aber an die Erfolge der vorherigen Trilogie kann der Nachfolger von Tobey Maguire nicht anknüpfen. Die Neuverfilmung von Marc Webb spielte am zweiten Wochenende 35 Millionen Dollar ein und hält sich auf Rang zwei der Kinocharts. Damit bleibt der neue Spidey im Vergleich zum mittlerweile zehn Jahre alten Vorgänger deutlich zurück: Der holte mit dem gleichen Stoff am zweiten Wochenende mehr als das Doppelte heraus.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

Auch in Deutschland macht es sich Faultier Sid an der Spitze der Kinocharts bequem: Am zweiten Wochenende legte der vierte Teil von "Ice Age" noch einmal zu. Offenbar fühlen sich die Deutschen ob des bescheidenen Sommers den Helden aus der Kälte besonders verbunden: Sid, Manni, Diego und Co. sorgten mit 1,2 Millionen Zuschauern für mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes an den deutschen Kinokassen. Damit ist "Ice Age" schon jetzt der zweiterfolgreichste Film des Jahres - nach dem Frühjahrs-Hit "Ziemlich beste Freunde".

Vielleicht sind im Moment aber auch einfach die soften Typen angesagt: Nicht nur das weinerliche Mammut Manni ist stark in die Woche gegangen, auch Jason Segel als eher häuslicher Typ legt mit "Fast verheiratet" einen überzeugenden Start hin. 135.000 Kinogänger schauten sich an, wie Karrierefrau Violet (Emily Blunt) ihren Gatten in die Krise stürzt. Bester Neueinstieg und Platz drei der Kinocharts.

Auf dem zweiten Rang hält sich dafür weiterhin ein harter Typ: "The Amazing Spider-Man". Sein Ergebnis ist respektabel: Allein in der vergangenen Woche wollten 230.000 Zuschauer den Spinnenmann schwingen sehen.

2. Verlierer der Woche

Unsere Senioren, seufz. Die deutsche Alten-Komödie "Bis zum Horizont, dann links!" landete mit 35.000 Zuschauern hinter dem mäßigen Atom-Schocker "Chernobyl Diaries".

3. Zahl der Woche

50 Prozent. Aus der Hälfte der Kinos sind die Filmrollen verschwunden. Viele Betreiber haben mittlerweile auf Digitaltechnik umgerüstet, ergab eine Umfrage der Filmförderungsanstalt (FFA). Etwa jedes sechste Kino zeigt Filme in 3D.

Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Wes Andersons Cannes-Eröffnungsfilm "Moonrise Kingdom". Die Geschichte von zwei Zwölfjährigen, die aus ihrem biederen Sechziger-Jahre-Elternhaus fliehen, läuft in den USA recht manierlich. In Deutschland ist das mit Stars wie Bruce Willis und Edward Norton besetzte Jugendabenteuer aber irgendwie noch nicht so richtig angekommen.

usp/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Kaygeebee 16.07.2012
Dass der vierte Aufguss einer unterhaltsamen Shrek Kopie von 2002 immer noch so viele Einnahmen generiert sagt einiges über unser Konsumverhalten aus. Vermutlich steht sogar ein fünfter Teil an: "Ice Age 4 - On Thin Ice" XD Wie in der Spieleindustrie setzt man lieber auf Nachfolger statt auf neue Ideen. Wobei Animationsfilme mittlerweile anfälliger sind als Filme mit echten Schauspielern. Ice Age 4, Toy Story 3, Cars 2, Monsters Inc. 2 (in Entwicklung), Madagascar 3...
2.
Celegorm 16.07.2012
Zitat von KaygeebeeDass der vierte Aufguss einer unterhaltsamen Shrek Kopie von 2002 immer noch so viele Einnahmen generiert sagt einiges über unser Konsumverhalten aus. Vermutlich steht sogar ein fünfter Teil an: "Ice Age 4 - On Thin Ice" XD Wie in der Spieleindustrie setzt man lieber auf Nachfolger statt auf neue Ideen. Wobei Animationsfilme mittlerweile anfälliger sind als Filme mit echten Schauspielern. Ice Age 4, Toy Story 3, Cars 2, Monsters Inc. 2 (in Entwicklung), Madagascar 3...
Genau, bei denen setzt man mittlerweile lieber auf Reboots um gleich die selbe Geschichte mit anderen Darstellern nochmal verfilmen zu können..;) Aber ja, der Zuschauer kriegt halt was er will. Da muss man sich wohl damit abfinden, dass das in der Masse noch selten herausragende Filme waren, sondern immer neue Aufgüsse der ewig gleichen Formeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Box Office
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Fotostrecke
"The Amazing Spider-Man": Neuer Held, neues Glück

Fotostrecke
Fantasy-Film: Zwei Frauen kämpfen bis aufs Blut

Fotostrecke
"Men in Black 3": Erholt vom 9/11-Schock

Fotostrecke
Horrorfilm "Chernobyl Diaries": Der wilde, wilde Osten