Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dokumentarfilm "Im Keller": Zu Besuch bei lieben Perversen

Von

Geweihsammler, Waffennarren und SM-Freunde: Ulrich Seidl zeigt in seinem Dokumentarfilm "Im Keller", was österreichische Bürger im Tiefgeschoss ihrer Häuser so treiben - und zählt darauf, dass wir uns vor dem Andersartigen ekeln.

Der Filmemacher Ulrich Seidl betreibt seit vielen Jahren mit einigem Erfolg das Handwerk eines Fremdenführers in Horrorwelten. In seinem neuen Werk "Im Keller" macht er uns mit einem freundlichen weißen Meerschweinchen bekannt. Man sieht dem putzigen Tier eine gefühlte halbe Minute lang dabei zu, wie es neugierig eine drei Meter lange gelbe Riesenschlange beschnuppert - und schwupps wird das Meerschweinchen von der Schlange verspeist.

Ein andermal zeigt Seidl einen dicken nackten Herrn mittleren Alters mit kahlem Kopf und Hundehalsband um die Gurgel, während er eine Treppe hinabsteigt. Im Verlies am Treppenende lässt er sich von seiner gleichfalls beleibten, dominanten Gefährtin sexuell demütigen.

Weit bizarrer sind die fünf gut gelaunten männlichen Volksmusiker und Hobby-Nazis in einem anderen Kellerraum: An einem Brotzeittisch, der mit Hitlerbild und NS-Uniform dekoriert ist, singen sie der Gemütlichkeit ein Prosit.

Fotostrecke

5  Bilder
"Im Keller" von Ulrich Seidl: Peitschenknaller im Menschenzoo
Man merkt: In dem Film "Im Keller" geht es auf den ersten Blick hochinteressant zu. In österreichischen und deutschen Kellern, das wissen wir aus den Kriminalfällen Fritzl, Kampusch und Reemtsma, wohnt das Verbrechen. Beim Regisseur Seidl hausen dort nur kuriose Kleinbürger. Zur Erheiterung und zum gehässig-wohligen Erschauern des Kinozuschauers führen sie bereitwillig Szenen aus ihrem Alltagsleben vor. Freaks und psychisch Versehrte, zutrauliche Perverse oder auch nur lustig Verdrehte sind sie alle, die Hirschhornsammler, Waffennarren und Sadomaso-Freunde in Seidls Panoptikum.

Fernsehzuschauer kennen Menschen wie sie: aus den Sendungen von RTL II, wo ziemlich ähnliche Obsessive zumeist in scheußlichen Digitalschrubbelbildern zu besichtigen sind. In "Im Keller" sieht man sie prachtvoll inszeniert in den perfekt kadrierten Aufnahmen des völlig zu Recht hochgepriesenen Kameramanns Martin Gschlacht. Es ist kein schummriges Abnormitätenkabinett, das hier zu bestaunen ist, sondern eine perfekt ausgeleuchtete Abnormitäten-Kunstgalerie.

Dressurakte eines Kino-Dompteurs

Das Kinogewerbe, so lehren die Geschichtsbücher, wurde geboren aus dem Geist der Jahrmarktsattraktion. Auf Jahrmärkten zeigte man im 19. Jahrhundert die ersten Filmbilder; und ebenfalls auf Jahrmärkten zeigte man im 18. und 19. Jahrhundert berühmt-berüchtigte "Freakshows". Es waren zirzensische Vorführungen zur allgemeinen Volksbelustigung, in denen körperlich Missgebildete als "Wolfsmenschen", "Affenmenschen" oder "Löwenmenschen" neben Riesen, Albinos und Kleinwüchsigen präsentiert wurden. Der Horrorfilmer Seidl, inzwischen auch schon 62 Jahre alt, knüpft an diese Tradition an.

In früheren, preisgekrönten Dokumentarwerken hat Seidl das Elend von Zeitungsverkäufern (in "Good News") und Möchtegern-Mannequins (in "Models") als Gruselnummern vorgeführt. In gleichfalls oft mit Preisen dekorierten Spielfilmen hat er Kleine-Leute-Geschichten von Gewalt, Gemeinheit und trostloser Revolte gegen die Sinnlosigkeit des Daseins (in "Hundstage" und in seiner "Paradies"-Trilogie) erzählt.

In "Im Keller" ist Seidl nun auf einer Art Mittelweg zwischen Fiktion und Dokumentation unterwegs. Er hat seine Freaks sorgsam gecastet, befragt und instruiert. Seine Exkursionen in die Kellergewölbe, zu Waffennarren, Rechtsradikalen und einer alten Frau, die ihre Kellerpuppen wie echte Babys liebkost, wirken wie Dressurakte eines Kino-Dompteurs. Was sie ganz offensichtlich auch sind. In Interviews gibt sich der Regisseur Seidl gern als sensibler Seelenerkunder. In "Im Keller" aber tritt er dezidiert als ein Mann auf, der das tut, was man als Betreiber einer Jahrmarkt-Schaubude ebenso macht. Er schreit sensationsheischend herum.

Natürlich ist "Im Keller", der in Österreich vor allem wegen der Nazi-Szenen schon für einigen Skandallärm gesorgt hat, beklemmend und in manchen Momenten sogar ergreifend. Wie auch nicht? Er handelt von der Armseligkeit unserer Triebe, von Langeweile und Exhibitionismus, vor allem aber von himmelschreiender Einsamkeit. In kühler Präzision wird hier ausgestellt, wie eine sadistisch enthusiasmierte Frau ihren Lustgefährten an dessen Hoden aufhängt. Oder wie eine von anderen Vorlieben geprägte Frau ihr üppiges Fleisch in einen engen Metallkäfig zwängt. Man staunt und denkt sich mit dem deutschen Sexualitätserkunder Johann Wolfgang Goethe: "Wunderlichstes Buch der Bücher ist das Buch der Liebe."

Egal, ob man Seidl nun als Zyniker verachtet oder als Kurator des Grauens feiert - fest steht, dass sein Film genauso funktioniert wie die grotesken Jahrmarktsschauen einst. Sie beschreiben die Grenzen der sozialen, politischen und sexuellen Räume, innerhalb derer sich eine Gesellschaft ihrer Normalität versichert. Sie präsentieren das vermeintlich Monströse, Hässliche und psychotisch Andere mit dem Ziel, die Ängste und Unsicherheiten der Zuschauer hervorzukitzeln. Das kann man irgendwie total wichtig finden. Es ändert nichts daran, dass Seidl seine Kellermenschen in trüber Berechnung ausstellt: als das, was man auf der Kirmes einst anpries unter dem Titel "Lebende Kuriositäten".

Im Keller

Österreich 2014

Buch und Regie: Ulrich Seidl

Produktion: Ulrich Seidl Film Produktion

Verleih: Neue Visionen

Länge: 86 Minuten

Start: 4. Dezember 2014

FSK: ab 16 Jahren

Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Har, har,
!!!Fovea!!! 04.12.2014
warum wird das "östereichisch" so betont... Ich möchte nicht wissen, was in deutschen Kellern so abgeht. Andererseits, wenn keiner zu Schaden kommt (insbesondere Kinder), sollen doch erwachsene Menschen in ihren 4 Wänden machen können was sie wollen, oder?
2. Es erschleicht sich der Eindruck....
rompipalle 04.12.2014
Das der Schreiber des diesen Artikel, einen mit Neid erfüllten Gedanken hegt -natürlich nur unterbewusst. Den Film werde ich mir anschauen; den es scheint etwas von den Innereien einer Gesellschaft wieder zugeben. Und ein dieses spiegelt doch nur die gesellschaftliche Wirklichkeit. Martin Par macht es mit seinen Fotos,wohl änlich? Ich finde es gut, wenn kleines bügerliches ein visuelles Forum der Selbstdarstellung bekommt, um gesehen zu werden -um wahrgenommen zu werden. Der Mensch will gesehen und wahr genommen werden.
3. Opfer und Täter
blubbi-blupp 04.12.2014
Seidls Filme fühlen sich wie ein niemals endender öder Witz an, dessen schwache Pointe man schon vor Jahren verstanden hat. Eigentlich ist Seidl der Hauptfreak dieser trostlosen Freakshows.
4. wohlfeil
beaker24 04.12.2014
Billig. Leute, angenommen in unvorteilhafter Pose, frontal, ungeschminkt, dann mit blauem Licht ausgeleuchtet, so wird wirklich jeder zum Zombie. Ist für und wahrscheinlich von Leuten gemacht, die sich gerne besser, überlegen, nicht zu "denen" gehörig fühlen.
5.
RenegadeOtis 04.12.2014
Zitat von !!!Fovea!!!warum wird das "östereichisch" so betont... Ich möchte nicht wissen, was in deutschen Kellern so abgeht. Andererseits, wenn keiner zu Schaden kommt (insbesondere Kinder), sollen doch erwachsene Menschen in ihren 4 Wänden machen können was sie wollen, oder?
Weil es Österreicher sind? Oder sollten die Ihrer Meinung nach "Alpenlandbewohner nicht näher definierter Nationalität aber mit europaweit gleicher, jedoch sicherheitshalber ungenannter Währung" genannt werden?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Video


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: