Box Office An James Bond kommt keiner vorbei

"Skyfall" startet in den USA so erfolgreich wie kein anderer Kinofilm in diesem Jahr, und auch in den deutschen Kinocharts bleibt der neue Bond vorn. Dahinter reiht sich "Das Schwergewicht" ein: Kevin James kämpft als Biologielehrer für den Musikunterricht an seiner Schule - mit vollem Körpereinsatz.

Sony Pictures

USA

1. Gewinner der Woche

James Bonds neues Abenteuer "Skyfall" verdrängt den Disneyfilm "Ralph reicht's" mühelos von der Spitzenposition der US-Kinocharts. Allein am ersten Wochenende spielte der britische Agenten-Film 88,7 Millionen Dollar ein - das ist Rekord für dieses Jahr, und mehr als jemals zuvor ein Bond-Titel in dem Zeitraum eingebracht hat. Bislang führte "Ein Quantum Trost" die Rangliste an, der 2008 mit Einnahmen von 67,5 Millionen Dollar gestartet war.

Dahinter bleibt alles beim Alten: Denzel Washingtons Drama "Flight", in dem ein gefeierter Pilot die Kontrolle über sein Leben verliert, steht jetzt auf Rang drei der Kinocharts. Dahinter: Ben Afflecks CIA-Thriller "Argo", der auch in Woche fünf noch 6,7 Millionen Dollar einspielte.

2. Verlierer der Woche

Liam Neeson geht langsam die Puste aus: "96 Hours - Taken 2", der Rachefeldzug eines Ex-Agenten, rutscht auf Rang fünf. Die Produzenten dürfte das nur begrenzt stören: Der Film hat mit 131,2 Millionen Dollar schon rund dreimal so viel eingespielt, wie er gekostet hat.

3. Zahl der Woche

18 Tage ist "Hotel Transsilvanien" im Kino - schon kündigen die Produzenten einen zweiten Teil an, der 2015 anlaufen soll. Der Grund ist der erfolgreiche Start des Animationstitels, der den Dracula-Stoff in ein Luxushotel verlegt: In Italien verdrängten die Blutsauger sogar James Bond von der Spitze der Kinocharts.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

Wer legt sich mit James Bond an? Richtig: niemand. Außer vielleicht Bond selbst: Am zweiten Wochenende sahen sich 1,27 Millionen Kinobesucher "Skyfall" an, das wäre Jahresrekord gewesen - hätte der Film nicht am Startwochenende die Messlatte deutlich nach oben verschoben. Damit ist der Agenten-Thriller schon nach elf Tagen der erfolgreichste Kinofilm des Jahres.

Den besten Neustart legte die Komödie "Das Schwergewicht" hin: "King of Queens"-Star Kevin James lockte 235.000 Zuschauer ins Kino, das bedeutet Rang zwei der Bestenliste. Im Film setzt sich James als Biologielehrer und Ex-Highschool-Ringer dafür ein, dass der Musikunterricht an seiner Schule nicht abgeschafft wird.

Vom ganz Großen zum ganz Kleinen: Ein Achtungserfolg gelang der Doku "More Than Honey": 13.000 Zuschauer besuchten die 56 Kinos, in denen der Film läuft. Sie wissen jetzt mehr über das weltweite Bienensterben - und über das Leben der wundersamen Tiere.

2. Verlierer der Woche

Der Exorzismus-Schocker "Possession - Das Dunkle in Dir" versinkt auch in den düsteren Tiefen der Kinocharts: Gerade mal 35.000 Besucher wollten in Deutschland die Gruselschau des dänischen Regisseurs Ole Bornedal sehen.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Ursula Meiers Armutsdrama "Winterdieb" hat auf der Biennale einen Silbernen Bären gewonnen - an der Kinokasse könnte der Erfolg größer sein. Die Geschichte des zwölfjährigen Simon, der am Rande eines Luxus-Skiorts im Elend lebt, hat mehr Aufmerksamkeit verdient.

usp/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
halbschuh 12.11.2012
1. Ziemlich beste Recherche ... oder auch nicht!
"Damit ist der Agenten-Thriller schon nach elf Tagen der erfolgreichste Kinofilm des Jahres." Interessant. Aber stimmt das auch? War dieses Jahr nicht noch dieser ebenfalls sehr erfolgreiche französische Film "Ziemlich beste Freunde" in den Kinos?! Der stand nach 11 Tagen zwar "nur" bei 921.117 Besuchern, hat etwa 42 Wochen später jedoch die stolze Marke von knapp 8,8 Millionen Besuchern erreicht - unwesentlich mehr als die rund 3,4 Millionen des Sportsfreundes Bond, möchte ich meinen. :)
seeger1977 12.11.2012
2. Ganz, ganz falsch
Lieber Spiegel, Ich denke ihr habt einen kleinen, unbedeutenden Film vergessen. Der erfolgreichsten Start des Jahres (und aller Zeiten) hat dieses Jahr The Avengers hingelegt mit 207 Mio $ in 3 Tagen. Aber wen interessieren schon 120 Mio hier und da...
Lemmi42 12.11.2012
3. Was soll das denn
007 ist doch längst ein alter Hut,wer gibt denn für sowas noch Geld aus ?
momentdenkmal 12.11.2012
4. Mal wieder lausig formuliert
Nicht nur "Ziemlich beste Freunde" liegt noch deutlich vor Bond, auch "Ice Age 4" hat noch rund 2,5 Mio. Zuschauer Vorsprung. Einzig in der Kategorie "meiste Zuschauer nach genau elf Tagen" führt "Skyfall", aber das sagt der Text nunmal nicht aus. Und in den USA hatte nicht nur "The Avengers" ein besseres Startwochenende, sondern auch "The Dark Knight Rises" und "The Hunger Games". Aber Bestmarken klingen halt interessanter...
Celegorm 12.11.2012
5.
Zitat von seeger1977Lieber Spiegel, Ich denke ihr habt einen kleinen, unbedeutenden Film vergessen. Der erfolgreichsten Start des Jahres (und aller Zeiten) hat dieses Jahr The Avengers hingelegt mit 207 Mio $ in 3 Tagen. Aber wen interessieren schon 120 Mio hier und da...
..und selbst Dark Knight Rises liegt mit $161 Mio am Eröffnungswochenende noch bei fast doppelt soviel. Aber ja, wer will es denn schon so genau nehmen wenn sich ohne dies im Artikel viel leichter Superlativen verkünden lassen..;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.