"Künstlerische Differenzen" Regisseur steigt bei James Bond aus

Im Dezember sollen die Dreharbeiten zum 25. Jubiläums-James-Bond-Film beginnen. Doch die Produzenten und Star Daniel Craig müssen sich einen neuen Regisseur suchen - Oscarpreisträger Danny Boyle mag nicht mehr.

Danny Boyle
DPA

Danny Boyle


Der britische Oscarpreisträger Danny Boyle wird doch nicht der Regisseur des nächsten James-Bond-Films. Das haben die Filmproduzenten sowie Hauptdarsteller Daniel Craig bekannt gegeben.

Wegen "künstlerischer Differenzen" habe Boyle von dem Projekt Abstand genommen, teilten sie auf der Website des Bond-Films mit. Über einen Nachfolger ist noch nichts bekannt.

Im Mai hatte die Produktionsfirma verkündet, dass Boyle die Regie des 25. Films mit dem Geheimagenten 007 übernehmen werde. Die Hauptrolle wird erneut Daniel Craig spielen. Die Dreharbeiten sollen Anfang Dezember dieses Jahres beginnen, wie es damals in der Mitteilung hieß. In Großbritannien soll der Film im Oktober 2019 in die Kinos kommen.

Daniel Craig
Sony Pictures

Daniel Craig

Kultstatus erlangte Boyles Film "Trainspotting", der im Drogenmilieu der Neunzigerjahre in Schottland spielt. Den größten Erfolg hatte der 61-Jährige mit "Slumdog Millionaire" aus dem Jahr 2008. Der Film gewann acht Oscars, unter anderem den für den besten Regisseur.

Im Video: Moderne Spione - Die echten James Bonds

bbr/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neutron76 21.08.2018
1. Verstehe ich voll und ganz
Die Produzenten wollten sicherlich, dass der neue Bondfilm wieder ein mit Action überfrachteter, völlig übertriebener Comic ohne Pause wird, bei dem die Logik auf der Strecke bleibt.
Shantam 22.08.2018
2. Hätte auch keine Lust!
Diese letzten Bond Filme sind einfach nur schlecht. Das so weiter zu machen ist für Kreative Köpfe unmöglich. Das ist zu festgefahren mit D.Craig . Da muss endlich mal einer neuer Bond her der auch Witz hat.
Newspeak 22.08.2018
3. ....
Sehr schade. Boyles Bond wäre sicher etwas einzigartiger geworden. Die Chance hat man vertan. Die letzten Bonds waren auch nicht schlecht, und man wird sicher wieder Vergleichbares hinbekommen, aber richtig gut, so gut, wie sie hätten sein können, waren sie auch nicht.
Lassehoffe 22.08.2018
4.
Zitat von ShantamDiese letzten Bond Filme sind einfach nur schlecht. Das so weiter zu machen ist für Kreative Köpfe unmöglich. Das ist zu festgefahren mit D.Craig . Da muss endlich mal einer neuer Bond her der auch Witz hat.
Daniel Craig ist der beste Bond aller Zeiten - seit Casino Royal ist die Spielfilmserie in einer neuen Ära angekommen und adäquat modernisiert worden. Bond ist kein Produkt, mit dem man Experimente machen sollte.
teichenstetter 22.08.2018
5. Besser so
seit "Trainspotting 2" ist für mich Danny Boyle eher ein Risiko als eine Chance. Wobei nach "Casino Royale" die neu gestartete Bond-Reihe schon wieder extrem abgefallen ist. Im Grunde spielt es also keine Rolle wer die Reihe wieder verhunzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.