"James Bond" und "Winnetou" Schauspielerin Karin Dor ist tot

Sie war Bond-Girl, trat in den "Winnetou"-Verfilmungen auf, spielte in Alfred Hitchcocks "Topas" mit. Nun ist die deutsche Schauspielerin Karin Dor im Alter von 79 Jahren gestorben.

ddp images

Aus dem deutschen Kino der Sechzigerjahre ist Karin Dor nicht wegzudenken. Sie spielte sowohl in Heimatschmonzetten wie "Im weißen Rössl" und "Almenrausch und Edelweiß" mit, in Edgar-Wallace-Krimischnurren wie "Der Fälscher von London" und "Der grüne Bogenschütze" als auch in zahlreichen Karl-May-Verfilmungen - etwa in "Winnetou II", wo sie als Ribanna Pierre Brice anschmachtete.

In ihren frühen Jahren im Filmgeschäft stand sie vor allem für die Regiearbeiten ihres Ehemannes Harald Reinl vor der Kamera. Reinl war einer der produktivsten und mächtigsten Regisseure des deutschen Nachkriegskinos; schon im Jahr 1954, da war Dor gerade 16 Jahre alt, engagierte er sie für seinen Film "Der schweigende Engel". Noch im gleichen Jahr heirateten die beiden. 1968 wurde die Ehe geschieden - da war Dor bereits ein internationaler Star.

Ab Mitte der Sechzigerjahre hatte sie eine Karriere im Ausland angestrebt. 1967 war sie neben Sean Connery in "James Bond 007 - Man lebt nur zweimal" zu sehen. In der Rolle der Helga Brandt hatte Dor einen denkwürdigen Auftritt. Sie gibt dem Agenten erst eine Ohrfeige, dann bedroht sie ihn mit einem Skalpell, schließlich küsst sie ihn innig. Bis heute ist Dor das einzige deutsche Bond-Girl geblieben.

Kurz nach dem Bond-Einsatz bekam die Schauspielerin ein Angebot des Meisters der Suspense: Alfred Hitchcock, der sie als Kubanerin für den Spionagethriller "Topas" engagierte. Anfang der Siebzigerjahre trat sie in US-Serien wie "Al Mundy" und "Der Chef" auf.

Später in ihrer Karriere arbeitet Dor dann wieder vor allem in Deutschland - auch wenn sie weiterhin zeitweise in Los Angeles wohnte. Sie drehte Filme wie "König ohne Krone", wirkte in etlichen Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen mit, war aber auch in anspruchsvollen Filmen wie in Margarethe von Trottas Drama "Ich bin die Andere" zu sehen.

Wie die Komödie im Bayerischen Hof in München mitteilte, ist die Schauspielerin nun im Alter von 79 Jahren gestorben.

cbu/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fletcherfahrer 08.11.2017
1. Die Nibelungen.
Als "Brünhilde" hat sie mir besonders gut gefallen!
Ein_denkender_Querulant 08.11.2017
2. Ruhe in Frieden
Wieder ein Schwarm meiner Jugend weniger auf der Welt. Schade, ich habe ihre Darstellung sehr gemocht. Ruhe in Frieden.
cajun 08.11.2017
3. Eine großartige Schauspielerin
Für mich ist sie mit ihrer Rolle als "Bond-Girl" unsterblich geworden. Zeitlos. Eine großartige, tolle Frau. In meinen Erinnerungen hat sie einen festen Platz.
paulpuma 08.11.2017
4. Häuptlingstochter Ribana besiegelte den Völkerfrieden.
Nun wird sie in den ewigen Jagdgründen sein. Unvergeßlich hat sie den großen Epos Karl Mays belebt.
janne2109 08.11.2017
5. schade,
eine wirklich tolle Frau,
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.