Box Office: Pixar kann auch Märchenmädchen

Eine Prinzessin übernimmt die Macht in den US-Kinocharts: Mit "Brave" erringt das Animations-Studio Pixar mit dem 13. Film die 13. Nummer eins, erstmals steht ein Mädchen im Mittelpunkt. In Deutschland lenkt ein Katastrophen-Horrorfilm nur kurz von der EM ab.

Box-Office-Charts: US-Kinos in Familienhand Fotos
Disney/ Pixar

USA

1. Der Gewinner der Woche

Das Animations-Studio Pixar behält seine weiße Weste: Seit die Kreativzelle des Disney-Konzerns 1995 mit "Toy Story" das Zeitalter der Computeranimation einläutete, wurde jeder Pixar-Film ein Nummer-eins-Hit. Und auch der 13. macht da keine Ausnahme: "Brave" übertraf mit einem Einspielergebnis von 66,7 Millionen Dollar am Startwochenende die Erwartungen sogar.

In "Brave" spielt erstmals eine weibliche Figur die Hauptrolle einer Pixar-Produktion: Der Film handelt von den Abenteuern der jungen schottischen Prinzessin Merida, einer begabten Reiterin, die sich den Konventionen des Königreichs widersetzt. Die Mutterfirma Walt Disney hat ja durchaus eine Tradition mit weiblichen Heldinnen wie "Mulan" oder "Pocahontas". In Deutschland wird "Brave" unter dem Titel "Merida - Legende der Highlands" am 2. August anlaufen.

2. Die Verlierer der Woche

Filme für Erwachsene. Hinter "Brave" ist mit "Madagascar 3" ein weiterer Animationsfilm für die ganze Familie auf Platz zwei in den Kinocharts platziert. Erst auf dem dritten Rang folgt "Abraham Lincoln: Vampire Hunter", mit 16,5 Millionen Dollar deutlich schwächer gestartet als erwartet. Offenbar war die Geschichte, in der der 16. US-Präsident Lincoln sich gegen nächtliche Kreaturen wehrt, die die Macht im Staat übernehmen wollen, zu kurios.

Noch schlechter erging es Keira Knightley und Steve Carrell, den Hauptdarstellern in "Seeking A Friend For The End Of The World". Die Apokalypse-Komödie konnte am Wochenende nur 3,8 Millionen Dollar erwirtschaften und kam bloß auf Platz zehn der Kinocharts.

3. Die Zahl der Woche

75.874 Dollar: So viel nahmen die fünf Kinos im Schnitt ein, die als Premierenhäuser für den neuen Woody-Allen-Film "To Rome With Love" ausgewählt wurden. Zum Vergleich: "Brave" hatte einen Schnitt von 16.028 Dollar pro Kino - lief allerdings in 4164 Abspielstätten. Doch so stark "To Rome With Love" in New York und Los Angeles anlief - für Allens vorigen Film "Midnight In Paris" lief es beim ebenfalls limitierten Start 2011 noch besser (599.003 Dollar in sechs Kinos).

Deutschland

1. Der Gewinner der Woche

"Chernobyl Diaries" ist der erfolgreichste Neustart des Wochenendes. Der Katastrophen-Horrorfilm von den Machern der "Paranormal Activity"-Reihe lockte 39.000 Zuschauer in die deutschen Kinos, was für Platz drei in den Kinocharts reicht, wie die Marktforscher von Media Control melden.

2. Der Verlierer der Woche

Die Kinos insgesamt: Dem Branchenblatt "Blickpunkt:Film" zufolge wurden insgesamt nur rund 500.000 Kinokarten verkauft, an guten Wochenenden sind es mehr als doppelt so viele.

Dementsprechend kam es zum seltenen Ereignis, dass die beiden Top-Filme nur fünfstellige Zuschauerzahlen verbuchten: Die Märchenadaption "Snow White & The Huntsman" sahen 95.000 Besucher, den Actionfilm "Men In Black 3" 92.000 Kinogänger.

Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Martin Sheen als Pilgerer auf dem Jakobsweg - "Dein Weg" von Emilio Estevez ist zwar nicht uneingeschränkt gelungen, aber wegen der Vater-Sohn-Dynamik zwischen Regisseur und Hauptdarsteller spannend. In den Charts reichte es dennoch nur für Platz neun (14.000 Zuschauer).

feb/AP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hmm?
Argosch 25.06.2012
Zitat von sysopEine Prinzessin übernimmt die Macht in den US-Kinocharts: Mit "Brave" erringt das Animations-Studio Pixar mit dem 13. Film die 13. Nummer eins, erstmals steht ein Mädchen im Mittelpunkt. In Deutschland lenkt ein Katastrophen-Horrorfilm nur kurz von der EM ab. Kinocharts: "Brave" von Pixar ein Hit, "Chernobyl Diaries" startet gut - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,840788,00.html)
Also "Toy Story" hat die Animationsfilme eingeleitet? Aber "Toy Story" war doch kein reiner Animationsfilm? Warum wird das ganze so beweihrächert auf "Disney" und "Pixar" und neustem Film "Brave"? Was ist mit "Dreamworks"? DreamWorks Animation (http://de.wikipedia.org/wiki/DreamWorks_Animation) ... Wo liegt da die Definition von Animationsfilmen? Dann würde ich behaupten, die ersten Animationsfilme, waren z.B.: Star Wars Episode IV 1977 die Lichtschwertkämpfe... ! Der Film mag ja vielleicht sehr gut sein... aber "Das wer hat es erfunden?" kann man wohl getrost beiseite lassen. MfG Argosch
2.
LudwigN 25.06.2012
Zitat von ArgoschAlso "Toy Story" hat die Animationsfilme eingeleitet? Aber "Toy Story" war doch kein reiner Animationsfilm?
Toy Story war ein reiner Animationsfilm. Was denn sonst?
3.
Celegorm 25.06.2012
Zitat von ArgoschAber "Toy Story" war doch kein reiner Animationsfilm?
Doch. Oder kam Ihnen "Woody" so real vor..? ---Zitat--- Warum wird das ganze so beweihrächert auf "Disney" und "Pixar" und neustem Film "Brave"? ---Zitatende--- Weil Pixar nunmal das langfristig erfolgreichste Studio in dem Genre ist und sowohl kommerziell wie inhaltlich immer wieder Massstäbe gesetzt hat. Und Disney, naja, man muss es nicht mögen, aber in dem Sektor kommt man schon alleine historisch schlecht daran vorbei. Wieso soll man das nicht entsprechend würdigen? ---Zitat--- Was ist mit "Dreamworks"? ---Zitatende--- Ja, was ist damit? Wieso sollte man über Dreamworks sprechen, wenn es doch um den neusten Pixar-Film geht? ---Zitat--- Wo liegt da die Definition von Animationsfilmen? ---Zitatende--- "Animationsfilme" umfasst Filme, die mittels Computer-Animation hergestellt werden. ---Zitat--- Dann würde ich behaupten, die ersten Animationsfilme, waren z.B.: Star Wars Episode IV 1977 die Lichtschwertkämpfe... ! ---Zitatende--- Das war meines Wissens kein CGI, sondern Tricktechnik. So oder so gilt aber natürlich nur als Animationsfilm, was rein computeranimierte Bilder enthält. ---Zitat--- Der Film mag ja vielleicht sehr gut sein... aber "Das wer hat es erfunden?" kann man wohl getrost beiseite lassen. ---Zitatende--- Wieso? Ist nunmal eine Tatsache und wird generell als ein "Meilenstein" in der Entwicklung des Films bzw. der Computeranimation gewertet: "In 1995, the first fully computer-generated feature film, Disney-Pixar's Toy Story, was a resounding commercial success." https://en.wikipedia.org/wiki/History_of_computer_animation Wieso ist es unpassend, angesichts des aktuellen Films auf die Geschichte von Pixar hinzuweisen?
4. Mein Fehler!
Argosch 28.06.2012
Habe da wohl den Film verwechselt! Ging davon aus das in der Anfangs und Endsequenz reale Echte Menschen zu sehen waren... Film verwechselt... Die Kernaussage bleibt aber gleich! ;) Viele Leute.. ooh Disney ... kaufen, essen, mampfen, schauen, fressen... Disney... war aber einfach aus den Finger getippselt... Wayne juckt es? Niemand! Das ABER es gibt auch Unanimationsfilme? Huch!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Box Office
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Fantasy-Film: Zwei Frauen kämpfen bis aufs Blut

Fotostrecke
"Men in Black 3": Erholt vom 9/11-Schock

Fotostrecke
Horrorfilm "Chernobyl Diaries": Der wilde, wilde Osten

Fotostrecke
Pilgerdrama "Dein Weg": Keimfreie Selbstfindung