Box Office Tarantino so populär wie nie zuvor

Rekordstart für Regisseur Quentin Tarantino in den deutschen Kinos: Sein neuestes Werk "Django Unchained" fand am ersten Wochenende mehr Zuschauer als jeder andere Tarantino-Film bisher. In den USA kann sich die Schauspielerin Jessica Chastain über einen Doppelsieg freuen.

Sony Pictures

USA

1. Gewinner der Woche

Jessica Chastain vor Jessica Chastain: Zwei Filme mit der kalifornischen Schauspielerin stehen an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts. Dabei wurde der Sieger der Vorwoche, das Osama-bin-Laden-Drama "Zero Dark Thirty", von dem Horrorfilm "Mama" verdrängt.

"Mama" handelt von zwei Kindern, die nach einem Familiendrama völlig verwahrlost in einer Hütte gefunden werden. Eine Psychologin nimmt sich der Kleinen an und erlebt die Hölle. Denn die unschuldigen, schutzsuchenden Kinder wurden vom Geist einer toten Frau aufgezogen. Der Film hat gerade einmal 15 Millionen Dollar gekostet. Eingespielt hat er am ersten Wochenende nach Angaben von Box Office Mojo 28,1 Millionen.

Der Militärthriller "Zero Dark Thirty" von Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow kam nur auf 17,6 Millionen Dollar, läuft aber schon seit fünf Wochen. Der Film wurde nicht nur wegen einiger Folterszenen kritisiert, sondern auch wegen Ungenauigkeiten: Er schildert die Jagd auf Terrorführer Bin Laden, geht aber frei mit den Fakten um.

2. Verlierer der Woche

Mark Wahlberg und Russell Crowe mussten sich am Startwochenende ihres Films "Broken City" mit Platz fünf zufriedengeben. Noch übler erwischte es Arnold Schwarzenegger. "The Last Stand", seine erste Hauptrolle seit zehn Jahren, kam gerade noch auf Platz zehn. Am ersten Wochenende spielte der Actionfilm gerade einmal 6,3 Millionen Dollar ein - das muss für den erfolgsverwöhnten Österreicher als Debakel gelten.

3. Zahl der Woche

Plus 126 Prozent: Ein kaum glaubliches Comeback gelang "Silver Linings" mit Bradley Cooper und Jennifer Lawrence. Der Film thematisiert Depressionen und gilt mit acht Nominierungen als einer der Oscar-Favoriten. Nach Platz zehn in der Vorwoche sprang er jetzt wieder auf Platz drei. Während Filme normalerweise Woche für Woche kräftig Zuschauer verlieren, hat "Silver Linings" sein Ergebnis auf 11,3 Millionen Dollar noch einmal mehr als verdoppelt.

Eine wichtige Rolle dabei dürfte der Auftritt von Jennifer Lawrence bei der Golden-Globes-Gala gespielt haben: Dort bejubelte sie den Sieg in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" - und besonders, dass sie die ebenfalls nominierte Meryl Streep geschlagen habe. In der Comedy-Show "Saturday Night Live" griff sie ihre Rede am Wochenende wieder auf und lästerte liebevoll über ihre Konkurrentinnen bei den Oscars.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

Noch nie ist ein Film von Quentin Tarantino so stark gestartet wie "Django Unchained": Sein Sklaven-Epos "Django Unchained" lockte von Donnerstag bis Sonntag 744 000 Zuschauer in die Kinos, meldet Media Control. Das bedeutet Platz eins der deutschen Kino-Charts. Bisher war laut "Blickpunkt:Film" die Nummer eins der Tarantino-Rangliste "Inglourious Basterds", der mit 363.185 Zuschauern anlief und insgesamt knapp 2,2 Millionen Besucher anlockte.

Zwar auf Platz zwei verdrängt, aber immer noch stark präsentierte sich Matthias Schweighöfers Komödie "Schlussmacher", die an ihrem zweiten Wochenende 373.000 Zuschauer sehen wollten. Und sehr respektabel laufen immer wieder türkische Filme in den deutschen Kinos. Diesmal schaffte es die Liebeskomödie "Celal Ile Ceren" mit 56.000 Zuschauern auf Platz sechs der Kinocharts.

2. Verlierer der Woche

Jennifer Lawrence ist in Deutschland immer dabei, aber nie ganz oben: Nachdem der US-Hit "Silver Linings" in drei Wochen nie höher als Platz sieben kletterte, erging es dem neu gestarteten Teenie-Horrorfilm "House at the End of the Street" nicht besser: Platz acht mit 53.000 Zuschauern.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Natürlich ist es harte Kost - und verpasste selbstverständlich auch die oberen Chartsplätze. Aber dass experimentelle Filme wie "Das schlafende Mädchen" über eine Künstlerszene der siebziger Jahre noch immer den Weg ins Kino finden können, ist doch grundsätzlich erfreulich.

feb/dpa

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cosmic303 21.01.2013
1.
Zitat von sysopSony PicturesRekordstart für Regisseur Quentin Tarantino in den deutschen Kinos: Sein neuestes Werk "Django Unchained" fand am ersten Wochenende mehr Zuschauer als jeder andere Tarantino-Film bisher. In den USA kann sich die Schauspielerin Jessica Chastain über einen Doppelsieg freuen. http://www.spiegel.de/kultur/kino/kinocharts-mama-neue-us-nummer-eins-django-unchained-hierzulande-a-878730.html
Django Unchained ist meiner Meinung nach jetzt schon der Film des Jahres. Hab ihn am Wochenende gesehen und war sehr begeistert. Waltz und Tarantino, das passt!
cor 21.01.2013
2. Film des Jahres
Zitat von cosmic303Django Unchained ist meiner Meinung nach jetzt schon der Film des Jahres. Hab ihn am Wochenende gesehen und war sehr begeistert. Waltz und Tarantino, das passt!
Definitiv Film des Jahres. So einen guten Film habe ich lange nicht gesehen.
horizontale_figur 21.01.2013
3. film des jahres
Hab ihn jetzt das 2te mal gesehen und find ihn auch ziemlich gut; aber er hat nur eine chance film des jahres zu werden, weil life of pi noch zum letzten jahr zählt.. (lop filmstart 26.12.12)
KnoKo 21.01.2013
4. Tarrantino
Keine Ahnung, warum dieser Mann so geschätzt wird und seine Filme so populär sind. Was außer recyceln macht der eigentlich?
chubbychecker 21.01.2013
5.
Zitat von KnoKoKeine Ahnung, warum dieser Mann so geschätzt wird und seine Filme so populär sind. Was außer recyceln macht der eigentlich?
sehr gut recyclen..was machen Sie eigentlich..?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.