Box Office Spider-Man klebt an Captain Americas Fersen

"Spider-Man 2" legt in den USA einen Traumstart hin - kann aber weder an alte Erfolge anknüpfen, noch das Fernduell mit Captain America für sich entscheiden. In Deutschland liegen die rachsüchtigen "Schadenfreundinnen" auf Platz eins der Kinocharts.


USA

1. Gewinner der Woche

Es wird wieder geflogen, geklebt und gekämpft: "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" hat in den USA den zweitbesten Kinostart des Jahres hingelegt. In 4324 Kinos lief der Film mit Andrew Garfield und Emma Stone in den Hauptrollen an und spielte 92 Millionen Dollar ein. Nur für "The Return of the First Avenger" (dessen englischer Originaltitel "Captain America: Winter Soldier" lautet), lief es in diesem Kinojahr zum Start besser: Die Marvel-Verfilmung kam auf 95 Millionen Dollar.

Inzwischen läuft der Captain-America-Film schon rund einen Monat, am vergangenen Wochenende nahm er noch einmal 7,7 Millionen Dollar ein - und landet so bei einem Gesamtergebnis von 237,1 Millionen Dollar. Damit könnte er bald den Animationsfilm "The Lego Movie" mit 252,8 Millionen Dollar Einspielergebnis von der Spitze ablösen.

Gute Nachrichten gibt es auch für "Die Schadenfreundinnen". Die Komödie mit Cameron Diaz und Model Kate Upton kam am zweiten Wochenende auf 14,5 Millionen Dollar Umsatz und hat damit insgesamt bereits 47,3 Millionen Dollar vorzuweisen.

2. Verlierer der Woche

Ja, auch in dieser Kategorie fällt die Wahl auf "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro". Denn der hat zwar ein grandioses Startergebnis hingelegt (siehe oben) - andererseits fällt er weit hinter seine Vorgänger zurück.

So spielte beispielsweise der erste Teil von Sam Raimis "Spider-Man"-Trilogie im Mai 2002 satte 114,8 Millionen Dollar ein. Teil drei lag im Jahr 2007 sogar bei 151,1 Millionen Dollar. Ein kleiner Trost: An diese Zahlen konnte schon "The Amazing Spider-Man", der 2012 unter der Regie von Marc Webb in die Kinos kam, nicht anknüpfen. Er spielte am ersten Wochenende 62 Millionen Dollar ein.

3. Zahl der Woche

7,6 Millionen Dollar. So viel nahm "Rio 2 - Dschungelfieber" am vergangenen Wochenende ein - nicht zuletzt dank sprechender Piepmätze mit Kulleraugen, viel Slapstick, Musik und Tempo. Damit hat der Animationsfilm beim Gesamtergebnis die 100-Millionen-Dollar-Umsatz-Marke überschritten. Er kommt auf insgesamt 106,4 Millionen.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

"Die Schadenfreundinnen" landen in dieser Woche dank rund 336.000 Besuchern auf Platz eins der deutschen Kinocharts. Worum geht's? Um drei Frauen, die vom selben Mann hintergangen wurden, sich zusammentun und Rache üben. Die Komödie von Regisseur Nick Cassavetes holte nun Vorwochensieger "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" ein, den an seinem dritten Wochenende noch 157.000 Filmfans sehen wollten.

Auf den weiteren Plätzen folgen die Animationsfilme "Rio 2" mit 140.000 und "The Lego Movie" mit 130.000 Zuschauern. Der Künstliche-Intelligenz-Film "Transcendence" landete mit 110.000 verkauften Tickets am zweiten Wochenende auf Platz fünf.

2. Verlierer der Woche

"Muppets Most Wanted" landete nach seinem ersten Wochenende nur auf einem enttäuschenden Platz sieben. Trotz Gaststars wie Tina Fey oder Lady Gaga wollten in knapp 400 Kinos nur 64.000 Menschen die flauschige Showtruppe sehen, der Umsatz lag bei 450.000 Euro. Für den Vorgänger "Die Muppets" haben 2012 am Startwochenende noch 182.000 Besucher ein Ticket gekauft.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Maria Schrader spielt in dem Kinofilm "Vergiss mein ich" eine Frau mit Gedächtnisverlust, sie muss ihr Leben neu ordnen - und tut das auf so mitreißende Weise, dass wir das Werk gerne sofort weit oben im Kinoranking sehen würden. Dort taucht es nach seinem Startwochenende leider noch nicht auf.

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Taiga_Wutz 05.05.2014
1. Die Sam Raimi-Trilogie war einfach besser.
Irgendwie bin ich von diesen neuen Filmen auch nicht überzeugt. Die Sam Raimi - Trilogie war prima. Tobey Maguire und Kirsten Dunst waren einfach besser. Das hier ist überkandiedelt und eher für Teenager. Wir haben den neuen Teil neulich gesehn - war bloß okay. Die Captain america Filme sind 100% besser und das war vorher für mich die Marvel-Figur, die mich so amwenigsten als Film gereizt hat, auch wegen ihrem patriotischen Nimbus. Aber das rockte schon. Aber "Amazing Spider Man"...naja. Lahme Dialoge, wenig bis keine Selbstironie. Einzig Jamie Foxx als Elektro war in seiner Tragik hervorragend gespielt und als Schurke superdämonisch - akurat!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.