Belgischer Kinohit "The Broken Circle": Die Dinge liegen beschissen

Von Daniel Sander

Man muss schon extrem abgebrüht sein, um mit trockenen Augen durch diesen Film zu kommen: Der belgische Kinohit "The Broken Circle" mutet seinen Helden grausame Schicksalsschläge zu. Nebenbei erzählt er aber auch eine Geschichte vom ganz großen Glück.

Der letzte Film des belgischen Regisseurs Felix Van Groeningen war eine laute Prollsatire über eine außergewöhnlich verpfuschte Kindheit. Er trug den Titel "Die Beschissenheit der Dinge". In seinem neuen Film "The Broken Circle" geht es deutlich leiser und überhaupt nicht prollig zu. Gleichwohl liegen die Dinge hier noch viel, viel beschissener.

Gleich zu Beginn werden der etwas zottelige Musiker Didier (Johan Heldenbergh) und seine vieltätowierte Frau Elise (Veerle Baetens) in einen der schlimmsten aller vorstellbaren Alpträume gezogen: Ihre kleine Tochter Maybelle (Nell Cattrysse) hat Krebs. Es folgt ein Höllengang aus Chemotherapie, Bestrahlung, später sogar Stammzellentherapie. Was nicht folgt, ist die wundersame Heilung. Und auch nicht die Erkenntnis, dass Zeit und Liebe alle Wunden heilen könnten.

Was "The Broken Circle" an Tragödien für Didier, Elise und Maybelle bereit hält, geht an und über die Grenzen des menschlich Erträglichen. Und auch über das, was normalerweise einem Kinopublikum zugemutet wird.

Fotostrecke

5  Bilder
"The Broken Circle": Taschentücher raus - hier kommt das große Glück!
Trotzdem gab es lange keinen so schönen Film über das Leben und die Liebe wie diesen. Denn "The Broken Circle" erzählt nebenbei auch eine Geschichte vom ganz großen Glück. In Rückblenden fächert sich nach und nach die Vergangenheit von Didier und Elise auf: Das erste Kennenlernen im Tattoo-Studio, in dem sie arbeitet. Die erste gemeinsame Nacht in seinem Wohnwagen. Elises erster Auftritt als Sängerin in seiner Bluegrass-Band. Die panische Renovierung seines abgerockten Bauernhauses, nachdem sie ihm von der Schwangerschaft erzählt. Die Hochzeit vor einem Elvis-imitierenden Priester. Maybelles erste Schritte.

Und immer wieder die Musik: sanfte, melancholische Country-Weisen, die Hoffnung in dunklen Tagen fordern; die einen auch dann noch an das Leben glauben lassen, wenn es so scheint, als müsse man gegen das Leben kämpfen - und nicht dafür.

"The Broken Circle" hat auf der diesjährigen Berlinale den Panorama-Publikumspreis gewonnen. Und das, obwohl es wahrscheinlich während des ganzen Festivals keinen traurigeren Beitrag zu sehen gab. Aber eben auch kaum einen, der einen so mitreißen kann. Nicht, dass alles perfekt wäre: Die konsequent nicht-lineare Erzählstruktur gerät in der zweiten Hälfte etwas aus dem Takt. Und die gelegentlichen Ausflüge in die Ethik-Diskussion um die Stammzellenforschung wirken weder natürlich noch glaubwürdig. Aber das sind Probleme, die sich hier ziemlich einfach wegheulen lassen.

Die meisten werden auch gar keine Wahl haben, denn man muss schon extrem abgebrüht sein, um mit trockenen Augen durch diesen Film zu kommen. Am besten, man versucht es erst gar nicht. "The Broken Circle" braucht kein Happy End, um sein Publikum glücklich zu machen.


The Broken Circle. Start: 25.4. Regie: Felix Van Groeningen. Mit Johan Heldenbergh, Veerle Baetens, Nell Cattrysse.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Belgier...
axelkli 25.04.2013
....machen schon gute Filme. Man denke nur an die Dardenne-Brothers. Sehr empfehlenswert sind auch "Aanriding in Moscou" und "Rundskop" (internationaler Titel "Bullhead")
2. Moscou
Comandante.Tatú 25.04.2013
Zitat von axelkli[…] Sehr empfehlenswert sind auch "Aanriding in Moscou" […]
Dieser Film trägt übrigens den deutschen Titel „Neulich in Belgien“ (und wurde schon mehrere Male in Dritten Programmen gezeigt).
3. ------
brux 25.04.2013
Als ob Belgien nicht schon deprimierend genug wäre. Ein schmutziges kleines Land, erst durch Industrialiserung und dann durch Deindustrialiserung entstellt. Innerlich zerrissen und lausig regiert, provinziell und bigott, vom schlechten Wetter ganz zu schweigen. Da muss man sich nicht auch noch sterbende Kinder antun. Ich weiss wovon ich rede, denn ich lebe seit 20 Jahren in Gelbien. Der einzige Vorteil des Landes ist, dass es so klein ist, dass man es sehr schnell verlassen kann.
4. Es spielt keine Rolle...
boah 29.04.2013
... ob der Ort der Handlung in Belgien oder Nimmerland ist. Die Geschichte die erzählt wird, ist eine traurige Geschichte, die durch die Bilder und Musik, durch die Seele des Films, erträglich rübergebracht wird. Dafür ist den herausragenden Darstellern und der feinen Führung durch den Regiesseur zu danken. Ich war selten in einen ähnlich traurigen Film und konnte anschliessend noch fröhlich sein. Ein gelungenes Werk.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite


Facebook