Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kinothriller "Dead Man Down": Blutrache für zwei

Von

Als Lisbeth Salander wurde sie berühmt, jetzt hat Noomi Rapace mit dem "Millenniums"-Regisseur erneut einen düsteren Thriller gedreht. In dem US-Film "Dead Man Down" gibt der kantige Star eine Kosmetikerin, die ein Unfall schwer entstellt hat. Und auch hier will Rapace blutige Rache nehmen.

Was für ein Gesicht: Nicht mehr ausgezehrt, wie damals, als Noomi Rapace die soziophobe Hackerin Lisbeth Salander in den schwedischen Stieg-Larsson-Verfilmungen spielte. Sondern glatt und klar, mit der guten Haut einer gelernten Kosmetikerin - wenn nur die dicken roten Narben nicht wären. Sie ziehen ein Muster über eine Gesichtshälfte von Beatrice, so als wohnten auch zwei Seelen in ihrem Körper, eine unbefleckte und eine zutiefst verletzte. Beatrice lächelt nicht gerne, das tut ihr weh.

Man kann die Metaphorik plump finden, mit der Niels Arden Oplev, der Regisseur der ersten Larsson-Adaption "Verblendung" mit Rapace, die weibliche Hauptfigur in "Dead Man Down" (Drehbuch: J.H. Wyman) zeichnet. Aber der französische Künstlername Rapace bedeutet nun einmal Raubvogel. Und was wären Rapaces Rollen ohne das Ambivalente, Lauernde, latent Bedrohliche, das sich in ihren harten Zügen versteckt?

Ihre Beatrice ist eine französische Einwanderin in zweiter Generation, doch Amerika wurde für sie zum Alptraum. Nach einem schweren Unfall ist sie entstellt, ihren Beruf kann und will sie nicht mehr ausüben, die Kinder auf der Straße misshandeln sie und nennen sie Monster. Mit ihrer Mutter - ein Part, für den die große Isabelle Huppert ein wenig verschenkt ist - lebt Beatrice auf einer Seite einer Straßenschlucht in einem graubraunen New York, einem Moloch aus Beton, Asphalt, zerstörten Träumen und Rachehunger.

Femme fatale gegen schwachen Mann?

Im anonymen Hochhausblock gegenüber wohnt Victor (Colin Farrell), dem Beatrice eines Tages zuwinkt. Die beiden verabreden sich zum Essen, aber man weiß längst, dass dieser Victor ein Gangster ist, denn zu Beginn des Films hat er in einer wilden Schießerei mitgeholfen, eine rivalisierende Bande nahezu auszulöschen. Doch auch der gebürtige Ungar trägt eine seltsame Traurigkeit mit sich herum.

Fotostrecke

8  Bilder
Kinothriller "Dead Man Down": Blut für zwei
Zu Beginn lässt Niels Arden Oplev vieles unausgesprochen, er setzt ganz auf die emotionale Intensität, die sich aus seiner Figurenkonstellation ergeben möge. Und tatsächlich: Das gegenseitige Beschnüffeln von Beatrice und Victor, die widerstreitenden Gefühle, die in ihnen brodeln und hinter einer unnahbaren Fassade verborgen werden, bereiten die Arena für einen Film, der in viele faszinierende Richtungen gehen könnte.

Ein existenzialistisches Melodram womöglich, eine Reflexion über Schuld und Sühne. Vielleicht hatte Niels Arden Oplev, der mit "Dead Man Down" sein US-Kinodebüt gibt, auch eine Gangster- und Liebesgeschichte im Einwanderermilieu im Sinn? Ein Mob-Porträt, angelehnt an die großen Filme von Martin Scorsese? Oder einen Neo-Noir, in dem die femme fatale den schwachen Mann erst um den Finger wickelt, um ihn dann gnadenlos auszunutzen und ins Verderben zu stürzen?

Hysterie und Zerstörungswut

Nach dem Abendessen, das eine schweigsame Angelegenheit ist, lässt Beatrice sich jedenfalls zu dem Haus des Mannes fahren, der damals ihren Unfall verursacht hat. Victor soll ihn töten, er kann das doch, Beatrice hat gesehen, wie er einen Eindringling in seinem Apartment um die Ecke gebracht hat. Diese Wendung verleiht der Handlung plötzlich Tempo, sie erfrischt, gerade weil sie so abrupt jeden zarten Hauch von Romanze, der sich eingestellt haben mag, mit eisigem Wind davonweht.

Doch dann verlässt Niels Arden Oplev nach und nach der Einfallsreichtum. Dass Victor einen eigenen Plan verfolgt, der mit seiner ebenso traurigen Vergangenheit zusammenhängt, ist schnell klar, entfaltet sich vor dem Zuschauer aber in unnötiger Behutsamkeit. Der Showdown ist umgekehrt von einer Hysterie und Zerstörungswut, dass er in der sorgsam gesetzten Atmosphäre des Films beinahe unfreiwillig lächerlich wirkt. Und so richtig überrascht einen, je weiter das Unvermeidliche voranschreitet, auch keine Zwirbelung der Handlung mehr.

In "Dead Man Down" stecken also viele bessere Filme, ein schlüssiges Ganzes hat Niels Arden Oplev aber nicht hinbekommen. Dafür gibt es großartig inszenierte Einzelmomente der Stille und Bedrohlichkeit zu sehen - etwa zwischen Victor und Terrence Howards Gangsterboss Alphonse, die in einer leeren dunklen Büroetage vor einer Glasfensterfront in scheinbarer Seelenruhe ein Fast-Food-Häppchen futtern, während man sich fragt, ob dies nun Victors Henkersmahlzeit sein wird.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
GSYBE 03.04.2013
Der Trailer ist eher wenig versprechend; vieleicht wird man aber auch nur der oberflächlichen und aufgesetzten Tiefgründigkeit der US Streifen überdrüssig. Die Crux mit Noomi ist, dass ihre Interpretation der `Salander´ Rolle ganz gross war und sie jetzt (IMO) auf zu vielen Baustellen werkelt. Richtig gute Schauspeler der neueren Generation (Tom Hardy, Mads Mikkelsen etc) vermögen dies virtuos und fesselnd. Nommi hat sich (wieder IMO) mit gut bezahlten aber schlechten Rollen (Sherlock Holmes 2, Prometheus) womöglich keinen Gefallen getan. Abwarten und Daumen drücken.
2. optional
Merkelfan 03.04.2013
Rooney Mara war die viel passendere Lisbeth Salander, bis ins kleinste Detail. Rapace ist halt nur eine durchschnittliche Schauspielerin, Mara WAR/IST Salander. Von daher kann man nicht behaupten, dass Rapaces Interpretation von Salanders Rolle "ganz gross" war. War sie nämlich keineswegs, sondern guter Durchschnitt, mehr nicht. Der Film klingt sehr interessant, werde ihn mir ansehen.
3. Noomi ist die imposantere Salander !
iffel1 03.04.2013
Wie sie hier rüberkommt, weiß ich noch nicht, aber ich werde mir den Film ihretwegen ansehen.
4.
GSYBE 03.04.2013
Zitat von MerkelfanRooney Mara war die viel passendere Lisbeth Salander, bis ins kleinste Detail. Rapace ist halt nur eine durchschnittliche Schauspielerin, Mara WAR/IST Salander. Von daher kann man nicht behaupten, dass Rapaces Interpretation von Salanders Rolle "ganz gross" war. War sie nämlich keineswegs, sondern guter Durchschnitt, mehr nicht. Der Film klingt sehr interessant, werde ihn mir ansehen.
Ich verstehe Sie; wenn man amerikanisches Popcornkino gewöhnt ist und sich dadurch den Zugang zu weniger oberflächlichen Charakterinterpretationen verstellt hat, kann man schon zu diesem Schluss kommen. Vielleicht liegt´s aber auch an Ihrem Nick? Sonst eher ein Fincher Befürworter, so muss ich doch sagen dass sein US Remake der `Millenium´ Trilogie so überflüssig ist wie ein Kropf. Genauso wie Matt Reeves´ `Let me in´ - das Remake von `Låt den rätte komma in´ (So finster die Nacht).
5.
Merkelfan 03.04.2013
Zitat von GSYBEIch verstehe Sie; wenn man amerikanisches Popcornkino gewöhnt ist und sich dadurch den Zugang zu weniger oberflächlichen Charakterinterpretationen verstellt hat, kann man schon zu diesem Schluss kommen. Vielleicht liegt´s aber auch an Ihrem Nick? Sonst eher ein Fincher Befürworter, so muss ich doch sagen dass sein US Remake der `Millenium´ Trilogie so überflüssig ist wie ein Kropf. Genauso wie Matt Reeves´ `Let me in´ - das Remake von `Låt den rätte komma in´ (So finster die Nacht).
Sie kennen mich nicht und behaupten, ich wäre am. Popkino gewohnt? Damit haben sie sich endgültig disqualifiziert. Phrasendreschen können sie, das muss man ihnen lassen. Aber von Filmen lassen sie wohl besser die Finger, da gibt es Menschen, die mehr Ahnung haben als Sie. Da bringt auch irgendein Namedropping (Toll, dass sie diesen Film kennen und ihn SOGAR auf schwedisch schreiben können - danke Wikipedia für solche Möglichkeiten!) irgendwas.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Dead Man Down

USA 2012

Regie: Niels Arden Oplev

Buch: J.H. Wyman

Darsteller: Noomi Rapace, Colin Farrell, Isabelle Huppert, Dominic Cooper, Terrence Howard

Produktion: Automatik Entertainment et al.

Verleih: Wild Bunch

Länge: 118 Minuten

FSK: ab 16 Jahren

Start: 4. April 2013



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: