Komödie "Jesus liebt mich": Heilige Scheiße

Von Maren Keller

Der Lieblingsschauspieler der Deutschen, Florian David Fitz, verfilmt einen Bestseller, in dem er selbst an der Seite eines Star-Aufgebots Jesus spielt. Was kann da schon schiefgehen? Alles.

Warner Bros

Oft genug wurde der Mensch davor gewarnt, Gott zu spielen - dabei wäre es offenbar viel dringender gewesen, davor zu warnen, Jesus spielen zu wollen. Dann wäre es wenigstens nicht zu dem Film "Jesus liebt mich" gekommen, der heute anläuft. Der Film basiert auf einem Roman, den der Drehbuchautor David Safier vor einigen Jahren geschrieben hat, und der sich so gut verkauft hat, dass man wohl davon ausgehen kann, dass nicht wenige Leute mit der Geschichte vertraut sind.

Für alle anderen hier eine Zusammenfassung: Marie ist sehr verzweifelt auf Männersuche, nachdem ihre Hochzeit mit Sven geplatzt ist. Gott sei Dank trifft sie Jeshua. Jeshua hat lange Haare, und er leuchtet wie ein Heiliger. Marie und Jeshua bandeln an und gehen auf ein Date in eine Pizzeria, wo Jeshua für ganz schönen Tumult sorgt, als er einem Obdachlosen die Füße wäscht. Es sieht also alles sehr vielversprechend aus, bis Marie den (offensichtlichen) Haken an der ganzen Sache entdeckt: Jeshua ist nämlich Jesus, und Jesus ist zur Maries Enttäuschung nicht etwa auf die Erde gekommen, um Pizza zu essen, sondern um sich vor der sehr bald anstehenden Apokalypse noch mal umzugucken. Denn wie sich herausstellt, gibt es tatsächlich etwas, das in noch desolaterem Zustand ist als Maries Liebesleben: die Welt.

Fotostrecke

3  Bilder
Komödie "Jesus liebt mich": Heilige Scheiße
Die überkonstruierte Geschichte ist aber bei weitem nicht das Unglaubwürdigste an diesem Film. Viel rätselhafter ist, was die Figuren aneinander finden. Man muss keine Bad Boys mögen, um den dauerlächelnden Jesus vollkommen uninteressant zu finden. So wie Florian David Fitz ihn spielt (der mit dem Film sein unseliges Regiedebüt gibt), wirkt dieser Jesus nicht sanft, sondern sediert. Und zu Marie, gespielt von Jessica Schwarz sei nur so viel gesagt: Wir haben es hier mit einer Frau zu tun, in deren Vorstellung gute Menschen hochgeschlossene Blusen tragen.

Charakterliche Schlagseite

Marie und Jeshua leiden, wie alle anderen Figuren des Films, am Problem charakterlicher Schlagseite: Der Teufel stinkt. Der Ex-Engel Gabriel säuft. Denn er liebt ausgerechnet Maries Mutter, die auf einem Selbsterfahrungstrip ist und deswegen sehr viel indischen Schmuck trägt. Maries Vater hat eine blutjunge russische Geliebte. Maries Ex Sven ist ein Muttersöhnchen. Und Gott hat einen langen weißen Bart. Was sonst. "Jesus liebt mich" ist so unangenehm seicht - wäre der Film ein Teich, wir alle könnten ihn überqueren und sähen dabei aus wie Jesus.

Dabei ist Fitz doch eigentlich ein sympathischer Schauspieler. Und Safier ein Mann der lustigen Einfälle. Mit Henry Hübchen als Gabriel und Hannelore Elsner als Maries Mutter sind auch ein paar der verlässlichsten deutschen Darsteller dabei. Geholfen hat es alles nichts. "Jesus liebt mich" ist ein Film für diejenigen, denen "Keinohrhasen" zu arthouse-mäßig war. Alle anderen, denen kurz vor Weihnachten nach romantischer Komödie ist, sollten sich lieber die 100. Wiederholung von "Love Actually" angucken. Oder auch "Keinohrhasen". Oder irgendeinen anderen Film. Nur besser nicht diesen.


Jesus liebt mich. Start: 20.12. Regie: Florian David Fitz. Mit Florian David Fitz, Jessica Schwarz.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 184 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Besser als nichts
dröhnbüdel 20.12.2012
Auch wenn der Film tatsächlich Schrott sein sollte, eine gute Botschaft hat er doch: Was ist eigentlich der Sinn des Weihnachtsfestes? Das neue iNotebook auf dem Gabentisch, der tatterige Weihnachtsmann, die fette Gans im Backofen, das Weihnachtslieder-Geplärr aus den Kaufhaus-Lautsprechern? Aber da gab es doch noch eine Geschichte, die vor 2000 Jahren in einem Stall in Israel passiert sein soll, ganz dunkel erinnern wir uns an den Religionsunterricht in der Schule. Ich werde mir den Film wohl nicht anschauen, die Kritik im Beitrag ist abschreckend genug. Aber ich weiß ja auch, warum ich Weihnachten feiere. Anderen könnte der Sinn dieses Festes abhanden gekommen sein, ihnen dürfte de Film durchaus einige Hilfestellung geben.
2.
gog-magog 20.12.2012
Zitat von sysopWarner BrosDer Lieblingsschauspieler der Deutschen, Florian David Fitz, verfilmt einen Bestseller, in dem er selbst an der Seite eines Star-Aufgebots Jesus spielt. Was kann da schon schiefgehen? Alles. Komödie "Jesus liebt mich" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/komoedie-jesus-liebt-mich-a-873898.html)
Diese abseitige Filmbesprechung ist ein typisches Beispiel dafür, dass man Tiefengläubige keine Jesus-Parodien, besser überhaupt keine Parodien rezensieren lassen sollte. Ausgerechnet diesem Film Unglaubwürdigkeit und Seichtheit vorzuwerfen, ist angesichts der Unglaubwürdigkeit und Seichtheit der realen Geschichte mehr als fadenscheinig. Jetzt werde ich ihn jedenfalls erst Recht anschauen.
3. ..und niemand ruft "blasphemie"
rudigrom 20.12.2012
Ist es nicht interessant wie unterschiedlich im Kontext von Christentum und Islam mit Darstellungen des jeweiligen Protagonisten umgegangen wird? Da wird Jesus gewissermaßen lächerlich gemacht - Reaktion der christlichen Fundamentalisten - welche ??? Ditto in Bezug auf Mohammed: Da gibt es für die Mitwirkenden gleich mal die Todesstrafe. Ergo: Glück für Florian David Fitz - mit einer schlechten Kritik kann man noch leben - mit Kopf ab wäre es schon schwieriger
4.
Wooster 20.12.2012
Zitat von sysopWarner BrosDer Lieblingsschauspieler der Deutschen, Florian David Fitz, verfilmt einen Bestseller, in dem er selbst an der Seite eines Star-Aufgebots Jesus spielt. Was kann da schon schiefgehen? Alles. Komödie "Jesus liebt mich" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/komoedie-jesus-liebt-mich-a-873898.html)
Und wieso sagt mir der Name "Florian David Fitz" und sein Gesicht überhaupt nix? Ich kenn den Mann nicht, nie gesehen.. Ein SPIEGEL-Gag?
5. .
frubi 20.12.2012
Zitat von sysopWarner BrosDer Lieblingsschauspieler der Deutschen, Florian David Fitz, verfilmt einen Bestseller, in dem er selbst an der Seite eines Star-Aufgebots Jesus spielt. Was kann da schon schiefgehen? Alles. Komödie "Jesus liebt mich" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/kino/komoedie-jesus-liebt-mich-a-873898.html)
"Der Lieblingsschauspieler der Deutschen, Florian David Fitz," Also meiner ist Moritz Bleibtreu aber vielen Dank an SPON, dass mein neuer Lieblingsschauspieler Herr Fitz sein soll. Gehts noch, SPON? Wie wäre es mit der Formulierung:" Der Lieblingsschauspieler vieler Deutschen, Florian David Fitz, ......"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 184 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 12/2012 Die Popsängerin Lana Del Rey über die kreative Kraft der Melancholie


Facebook