Komödien-Hit "Brautalarm" Wir können auch obszön

Der lustigste Film des Jahres? Wir setzen unser Geld auf "Brautalarm". Die US-Komödie über eine Trauzeugin, deren Leben den Bach heruntergeht, ist derbe, zärtlich und saukomisch zugleich. In den USA hat das den Film zum Blockbuster gemacht - und Hauptdarstellerin Kristen Wiig zum Star.

Von


Je länger wir darüber nachdenken, desto überzeugter sind wir: Die Szene, in der Hauptdarstellerin Kristen Wiig mitten in einem Restaurant einen Penis nachmacht, ist die Schlüsselszene von "Brautalarm". Das liegt nicht nur daran, dass sie rasend komisch ist (und damit typisch für den gesamten Film). Die Szene zeigt auch, was für ein großartiger Clown Wiig ist (wenn auch ein sehr obszöner). Und außerdem fungiert der Peniswitz als Verweis darauf, wer hinter dem Film steckt. Judd Apatow, Hollywoods Spezialist für Buddy-Komödien mit Hang zum Zotigen ("Beim ersten Mal", "Superbad"), hat "Brautalarm" produziert. Und nicht nur ihm scheint es ein Bedürfnis gewesen zu sein, endlich mal ins Kino gehen zu können und über einen Film zu lachen, in dem Frauen die besten Pointen haben (und Durchfall auf offener Straße).

Annie (Kristen Wiig) und Lillian (Maya Rudolph) verbindet seit Jahren eine enge Freundschaft. Da ist es nur naheliegend, dass Lillian Annie bittet, ihre Trauzeugin zu werden. Annie steckt zwar bereits in der Krise - ihre Konditorei ist pleitegegangen, ihre Mitbewohnerin irre und ihre Affäre ein Idiot. Doch erst die Aufgabe, Lillians Hochzeit zu organisieren, offenbart, wie weit ihr Leben aus dem Ruder gelaufen ist. Ohne zu viel zu verraten: Dass Annie später vor versammelter Party-Gesellschaft einen mannshohen Schokobrunnen umtreten und eine metergroße Keksdekoration anbeißen wird, ist eines ihrer geringeren Probleme.

Fotostrecke

10  Bilder
Komödien-Hit "Brautalarm": Frauen am Rande des Traualtars
Auch wenn die Rollen der anderen Brautjungfern - allen voran Melissa McCarthy als gestandene Megan - ebenfalls toll besetzt sind, ist "Brautalarm" vor allem Kristen Wiigs große Show. In den USA ist sie schon länger als Ensemblemitglied von "Saturday Night Live" berühmt. Nachdem Chefautorin und Darstellerin Tina Fey 2006 die Sketchshow verließ, um ihre eigene Comedy "30 Rock" zu produzieren, stieg Wiig schnell zum weiblichen Star der Sendung auf. Für die Vielzahl an schrägen Figuren, die sie für die Show entwickelt hat, ist sie soeben zum dritten Mal in Folge für den Emmy nominiert worden.

Würdig kommt hier niemand heraus

"Brautalarm" bedeutet nun Wiigs Durchbruch als Kinostar, aber auch als Drehbuchautorin. Gemeinsam mit ihrer Freundin Annie Mumolo hat sie das Skript verfasst. Obwohl auch Mumolo als Stand-up-Comedian gearbeitet hat, hat sie nur einen Kurzauftritt im Film und lässt sich ansonsten von Maya Rudolph, wie Wiig ein "Saturday Night Live"-Star, vertreten.

Dass Rudolph und Wiig ein eingespieltes Darstellerinnen-Team bilden und darüber hinaus ebenfalls Freundinnen sind, gibt dem Film seine emotionale Grundlage: Auch wenn ihre Figuren Lillian und Annie mittlerweile sehr verschiedene Leben führen, spürt man doch, was sie einst verbunden hat und was sie auch jetzt noch verbindet. Ihre Freundschaft ist das eigentliche Thema von "Brautalarm". Wo in den üblichen Hochzeitskomödien die beste Freundin noch schnell einen Mann finden muss, um mit der Braut gleichzuziehen (oder sie auszubooten), streiten sich die Frauen hier nicht um Männer, sondern um Freundinnen. Das zeigt sich am lustigsten, als sich Annie mit der aufgeräumten Helen (Rose Byrne) bei der Verlobungsfeier ein Duell liefert, wer die größere Lobhudelei auf die Braut bringen kann. Würdevoll kommt hier niemand heraus.

Doch der Film kann auch andere Tonlagen, was an der Regie von Paul Feig liegt. Schon bei der TV-Serie "Freaks and Geeks", seiner ersten Arbeit mit Judd Apatow, hat Feig gezeigt, wie vielschichtig er Frauen inszenieren kann. Und so mischen sich bei "Brautalarm" zwischen den Slapstick immer wieder Szenen, in denen Annies Nöte deutlich werden. Rührend ist etwa die Szene, in der sie mit dem Polizeibeamten Rhodes (gespielt vom wunderbaren Chris O'Dowd aus "The IT Crowd") in einer Bar sitzt. Er hat längst sein Herz an Annie verloren, doch sie ignoriert ihn und spricht nonstop über jemand anderes - allerdings nicht über ihren miesen Liebhaber Ted, sondern über Lillian. Solange zwischen den Frauen nicht wieder alles okay ist, ist auch kein Platz für Rhodes in Annies Leben.

Ein feministischer Meilenstein?

Es sind diese kleinen Verschiebungen weg vom Klischee, die "Brautalarm" in den USA im Vorfeld zum Politikum gemacht haben. Ein Film von Frauen mit Frauen über Frauen und dazu auch noch witzig? Bislang galt das als Kassengift. Hollywoods inoffizieller Box-Office-Logik zufolge lassen sich Frauen zwar von ihren Freunden in "The Hangover" mitschleppen, aber Männer nicht von ihren Freundinnen in Filme wie "Brautalarm". Um das zu widerlegen, machten Feministinnen vor dem US-Kinostart im Mai in Blogs und auf Twitter mobil. "Brautalarm" sei ein "feministischer Meilenstein" und der Kinobesuch Pflicht.

Und tatsächlich: In den USA hat sich der Film hervorragend an den Kinokassen geschlagen. Mehr als 150 Millionen US-Dollar hat er bereits eingespielt - und damit nicht nur andere vermeintliche Frauen-Komödien wie "Sex and the City 2" abgehängt. Nein, "Brautalarm" schickt sich sogar an, die erfolgreichste Judd-Apatow-Produktion überhaupt zu werden. "Ich bin ein Mann und habe diesen Film geliebt!" ist einer der häufigsten Kommentare im Internet.

So viel Wirbel um die Geschlechterfrage verdeckt fast, dass der Film vor allem funktioniert, weil er Witz, Schmutz und Herz verbindet. Wenn das der neue Maßstab für Hollywood-Komödien wird, haben sowohl Männer als auch Frauen allen Grund sich zu freuen. Nicht nur, weil sie bessere Filme zu sehen bekommen, sondern auch, weil sie nicht mehr darüber diskutieren müssen, ob Frauen lustig sind. Die Frage hat sich nämlich mit "Brautalarm" endgültig geklärt.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kunibaby 19.07.2011
1. Wider die ultimative Lobhudelei
Zitat von sysopDer lustigste Film des Jahres? Wir*wetten unser Geld auf "Brautalarm". Die US-Komödie über eine Trauzeugin, deren Leben den Bach herunter geht, ist*derbe, zärtlich und saukomisch zugleich. In den USA hat das den Film*zum Blockbuster gemacht - und Hauptdarstellerin Kristen Wiig zum Star. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,774579,00.html
Ich hatte das "Vergnügen", den Film schon in der Sneak (Überraschungspremiere) sehen zu dürfen und kann den Artikel nicht ganz nachvollziehen: Der Film hatte zwar seine lustigen Momente, war aber streckenweise sehr zäh und anstrengend ...
secret77 19.07.2011
2. ...
"Der lustigste Film des Jahres? Wir setzen unser Geld auf "Brautalarm". Die US-Komödie über eine Trauzeugin, deren Leben den Bach heruntergeht, ist derbe, zärtlich und saukomisch zugleich. In den USA hat das den Film zum Blockbuster gemacht - und Hauptdarstellerin Kristen Wiig zum Star." Aha, während unser aller Leben den Bach runtergeht und da schauen wir uns BRAUTALARM an. Guter Tipp, Danke !
Sleeper_in_Metropolis 19.07.2011
3. Titel
Zitat von kunibabyIch hatte das "Vergnügen", den Film schon in der Sneak (Überraschungspremiere) sehen zu dürfen und kann den Artikel nicht ganz nachvollziehen: Der Film hatte zwar seine lustigen Momente, war aber streckenweise sehr zäh und anstrengend ...
Ist das bei "romantischen Komödien", allen voran denen aus den USA nicht immer so ? 10 Prozent lachen/lächeln und 90 Prozent liebesgedöns & langeweile ?
r.fazanatas 19.07.2011
4. deutsche synchro?!?
Zitat von kunibabyIch hatte das "Vergnügen", den Film schon in der Sneak (Überraschungspremiere) sehen zu dürfen und kann den Artikel nicht ganz nachvollziehen: Der Film hatte zwar seine lustigen Momente, war aber streckenweise sehr zäh und anstrengend ...
ich habe den film noch nicht gesehen, aber ich weiß dass man in der pressevorführung die filme meist im o-ton zu sehen bekommt. ein faktor, den man grade bei komödien nicht unterschätzen sollte. kein anderes genre verliert durch eine snychronisation so schnell an qualität. komödien bestehen eben nicht nur aus lustigen sätzen, sondern es geht genauso oft darum WIE etwas gesagt. comediens leben von ihrem timing, oft von ihrer stimme, davon wie sie etwas betonen... oder können sie sich vorstellen, dass helge schneider auf englisch synchronisiert noch ansatzweise etwas mit dem original zu tun hätte?!? deswegen mein vorschlag: den film noch nicht abschreiben: ein hoch auf die originalversion (es gibt ja schließlich auch untertitel)!
krusty20 19.07.2011
5. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Zitat von secret77"Der lustigste Film des Jahres? Wir setzen unser Geld auf "Brautalarm". Die US-Komödie über eine Trauzeugin, deren Leben den Bach heruntergeht, ist derbe, zärtlich und saukomisch zugleich. In den USA hat das den Film zum Blockbuster gemacht - und Hauptdarstellerin Kristen Wiig zum Star." Aha, während unser aller Leben den Bach runtergeht und da schauen wir uns BRAUTALARM an. Guter Tipp, Danke !
Aha, während unser aller Leben den Bach runtergeht, lesen Sie noch SpOn und kommentieren eine Filmrezension. Dann scheint ja noch nicht alles verloren zu sein, gell?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.