Tony Dyson Der Konstrukteur von R2-D2 ist tot

Der Special-Effects-Designer Tony Dyson wurde tot in seiner Villa gefunden. Der Brite entwarf und konstruierte zahlreiche Sci-Fi-Geräte für Blockbuster-Filme wie "Star Wars".

Tony Dyson

Der Erfinder des legendären Star-Wars-Roboters R2-D2 ist tot. Der 68-jährige Professor Anthony John "Tony" Dyson sei am Donnerstag tot in seiner Villa auf der maltesischen Insel Gozo aufgefunden worden, gab die Polizei von Malta bekannt. Ein Mord werde derzeit ausgeschlossen, doch seien Ermittlungen eingeleitet worden. Die Autopsie werde nähere Hinweise auf die Todesursache des Briten geben, der seit Anfang der Neunzigerjahre auf Malta lebte.

Dyson hatte den kleinen Roboter R2-D2 in den Siebzigerjahren für die "Star Wars"-Filmsaga konstruiert. In den Filmen tritt der fiepende Automat als treuer Gefährte des humanoiden Roboters C-3PO auf.

Nach Angaben der Internetseite Imdb basierte Dysons Konstruktion auf einer Zeichnung des Designers Ralph McQuarrie, der neben C-3PO auch die Filmfiguren Darth Vader und Chewbacca entwarf.

Dyson, damals Chef der Special-Effects-Firma The White Horse Toy Company, hatte den Auftrag bekommen, insgesamt acht Modelle des kleinen Roboters, eine Bauform und Ersatzteile zu produzieren. Vier der R2-D2s waren steuerbar, zwei davon von innen: Sie verfügten über einen Sitz für den kleinwüchsigen Schauspieler Kenny Baker, der das Gerät direkt bediente.

Dyson, der für den Emmy Award für Spezialeffekte nominiert war, arbeitete auch bei zahlreichen weiteren Filmproduktionen mit, darunter "Superman 2" und den James-Bond-Film "Moonraker". Darüber hinaus entwickelte der Brite Roboter für große Elektronikfirmen wie Sony, Philips und Toshiba.

pat/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.