Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kritikerpreis für "Wall-E": Erstmals Animationsfilm zum besten Film des Jahres gewählt

Das hat es in der Geschichte der renommierten Los Angeles Film Critics Association noch nie gegeben: Die US-Filmkritiker haben mit dem Disney-Kassenschlager "Wall-E" erstmals einen Animationsfilm mit der höchsten Auszeichnung bedacht.

Los Angeles - "Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf" erzählt die Liebesgeschichte zweier Roboter. Am Dienstag wurde die Koproduktion der Pixar Studios und Walt Disney vom US-Verband der Filmkritiker in Los Angeles (Los Angeles Film Critics Association) zum besten Film des Jahres gewählt. In der 33-jährigen Geschichte der Organisation konnte noch nie ein Zeichentrick- oder Animationsfilm die höchste Auszeichnung abräumen.

Zeichentrickfilm "Wall-E": Zum besten Hauptdarsteller kann der Roboter noch nicht gewählt werden
Disney / Pixar

Zeichentrickfilm "Wall-E": Zum besten Hauptdarsteller kann der Roboter noch nicht gewählt werden

Sean Penn, der in dem Drama "Milk" einen schwulen Politiker spielt, erhielt die Auszeichnung als bester Schauspieler. Sally Hawkins setzte sich mit ihrem Auftritt in dem Film "Happy-Go-Lucky" gegen die weibliche Konkurrenz durch. Regisseur Danny Boyle überzeugte die Kritiker mit der Inszenierung des Dramas "Slumdog Millionaire" über einen jungen Inder, der in den Slums von Mumbai aufwächst. "Slumdog Millionaire" wurde bereits vom Kritikerverband National Board of Review als bester Film ausgezeichnet.

"The Dark Knight"-Darsteller Heath Ledger, der in dem Batman-Film den diabolischen Joker spielt, wurde posthum zum besten Nebendarsteller ernannt. Penelope Cruz holte den Nebenrollen-Preis durch ihren leidenschaftlichen Auftritt in Woody Allens Komödie "Vicky Cristina Barcelona".

Am 12. Januar will der Kritikerverband die Trophäen in Los Angeles überreichen. Sie gelten als erster Wegweiser für die Oscar-Verleihung am 22. Februar. Im vergangenen Jahr zeichneten die Filmkritiker aus Los Angeles Paul Thomas Andersons Öltycoon-Drama "There Will Be Blood" aus, das später bei den Oscars zwei Trophäen gewann (Bester Hauptdarsteller wurde Daniel Day-Lewis und Beste Kamera).

Ob jedoch "Wall-E" ebenfalls zu Oscar-Ehren kommt, wissen wohl nur die Oscar-Götter.

chc/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: