Oscar-Preisträger Saul Zaentz ist tot

"Der englische Patient" und "Einer flog übers Kuckucksnest": Oscar-Preisträger Saul Zaentz produzierte einige der größten Filme der Kinogeschichte. Als Rechteinhaber der Tolkien-Trilogie wählte er Peter Jackson für die Verfilmung von "Der Herr der Ringe". Jetzt ist er im Alter von 92 Jahren gestorben.

AP/dpa

San Francisco - Saul Zaentz war wählerisch. Er machte nur zehn abendfüllende Spielfilme - mit einer enormen Erfolgsquote: Gleich drei seiner Produktionen wurden mit Oscars ausgezeichnet: "Einer flog übers Kuckucksnest", "Der englische Patient" und "Amadeus".

"Mein Becher ist voll", sagte er, als er 1997 einen Preis für sein Lebenswerk erhielt. In der gleichen Nacht gewann er den Oscar für den "Besten Film" als Produzent des Dramas "Der englische Patient", das insgesamt mit neun Academy Awards geehrt wurde. Und Zaentz fügte hinzu: "Ich sagte bereits, mein Becher ist voll. Jetzt läuft er über."

Als Geheimnis des großen Erfolgs von Zaentz gilt, dass sich der Produzent auf die Verfilmung komplexer literarischer Themen spezialisiert hatte, die Studios in Hollywood meist zu sperrig finden und daher meiden.

Zaentz ebnete den Weg für Peter Jacksons Mittelerde-Trilogie

So sicherte er sich etwa bereits Mitte der siebziger Jahre die Rechte an Tolkiens Trilogie "Der Herr der Ringe" und produzierte im Jahr 1978 eine animierte Version des Romans. Lange Zeit lehnte Zaentz alle weiteren Filmemacher ab, die Interesse daran bekundeten, einen Spiefilm aus dem Stoff zu machen. Bis er Peter Jacksons Thriller "Heavenly Creatures" sah - und dem Regisseur den Weg für sein Mammut-Werk über die Mittelerde-Welten ebnete.

Vor seiner Karriere im Filmbusiness, die er erst im Alter von 50 Jahren begann, hatte Zaentz bereits lange als Musikproduzent gearbeitet. Die Legende will es, dass seine Erfolge in der Plattenindustrie ihn zu langweilen begannen und er deshalb nach Hollywood wechselte. Zu seinen Unternehmungen gehört etwa das Label Fantasy Records, das sich auf Jazz spezialisierte. In dessen Katalog finden sich beispielsweise Alben von Miles Davis, John Coltrane oder Sonny Rollins. Außerdem brachte das Label auch Platten der Gruppe Creedence Clearwater Revival heraus.

Am Freitag ist Saul Zaentz nun in San Francisco an den Folgen einer Alzheimer-Erkrankung gestorben. Das sagte der Neffe und langjährige Geschäftspartner des US-Produzenten der Nachrichtenagentur AP. Zaentz wäre am 28. Februar 93 Jahre alt geworden.

bos/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jazzylistening 05.01.2014
1. John Fogerty (CCR)
Fragen Sie doch mal John Fogerty und die noch lebenden Mitglieder von Creedence Clearwater Revival zur Rolle von Saul Zaentz bei Tantiemen, Verlagsrechten etc. Warum hat John Fogerty seine eigenen Titel jahrelang nicht mehr öffentlich gespielt?
Monsterkuh 05.01.2014
2. @ jazzylistening
Naja, wie bei so vielem im Leben gilt auch hier: Der eine macht und der andere lässt machen. Wenn CCR oder Fogerty die Rechte so ohne weiteres abgaben, sind sie zum Teil auch selber Schuld.
kdg 05.01.2014
3. Vanz Kant Danz .....
.... Old man down the road : absurde Plagiatsvorwürfe gegen John Fogerty ... Wir Musikliebhaber kennen das alles ... das fehlt in dem Artikel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.