Legendärer Schauspieler Oscar-Preisträger Maximilian Schell ist tot

Maximilian Schell ist in der Nacht von Freitag auf Samstag gestorben. Der österreichische Schauspieler erlag in Innsbruck den Folgen einer plötzlichen und schweren Erkrankung. Er wurde 83 Jahre alt.

DPA

Wien - Maximilian Schell galt als Multitalent. Der Oscar-Preisträger arbeitete nicht nur als Schauspieler, sonder auch als Regisseur, Bühnenautor, Maler und Musiker. Nun ist der Österreicher im Alter von 83 Jahren gestorben.

Schell erlag in der Nacht von Freitag auf Samstag im Klinikum Innsbruck "der Folge einer plötzlichen und schweren Erkrankung". Dies teilte seine Agentin Patricia Baumbauer am Samstag mit. Seine Frau sei bis zuletzt bei ihm gewesen, hieß es.

Nach Angaben seiner Wiener Agentur ist Schell "nach langwierigen Problemen mit seinem Rücken an den Folgen einer für ihn wichtigen Operation unglücklicherweise verstorben". Nähere Angaben zur Erkrankung Schells wolle die Familie nicht machen, teilte seine Sprecherin in einer E-Mail mit.

Am Samstag vor einer Woche war der Schauspieler in einem Hotel in Kitzbühel kollabiert. Nach den Angaben seiner Frau litt er an einer Lungenentzündung. Zwischenzeitlich hieß es jedoch, Schell habe sich erholt und das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Er war für ZDF-Dreharbeiten in Kitzbühel gewesen.

Der Verstorbene galt als einer der bekanntesten deutschsprachigen Darsteller, die auch im Ausland Erfolg hatten. Er wurde 1930 in Wien geboren. Nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland ging seine Familie in die Schweiz.

Oscar-Gewinn im Jahr 1962

Zunächst studierte er Philosophie an der Zürcher Universität, konzentrierte sich jedoch bald auf das Theater. Unter anderem spielte Schell an den Münchner Kammerspielen und unter Gustav Gründgens in Hamburg. Bald ging er zum Film, wirkte in internationalen Produktionen wie "Topkapi" oder "Die Akte Odessa" mit. 1962 erhielt er für seine Rolle in Stanley Kramers "Das Urteil von Nürnberg" den Oscar. 1998 stand er für den Hollywoodstreifen "Deep Impact" vor der Kamera.

Nach seinem Oscar war er fünf weitere Male für einen der begehrten Preise der US-Filmakademie nominiert. In Deutschland, Österreich und der Schweiz hatte er in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Fernsehproduktionen eine große Fangemeinde gewonnen - darunter der ZDF-Mehrteiler "Der Fürst und das Mädchen" und die Historien-Dokumentationsreihe "Terra X Imperium".

Für Schlagzeilen sorgten nicht nur seine oft ambitionierten Projekte, sondern auch das Privatleben des Künstlers. Drei Jahre dauerte eine Liaison mit Soraya, der Gattin des letzten Schahs von Persien. 1985 heiratete Schell die russische Schauspielerin Natalja Andreitschenko. Vier Jahre später wurde ihre gemeinsame Tochter Nastassja Schell geboren. Erst im vergangenen Jahr hatte er die 35-jährige Operettensängerin Iva Mihanovic geheiratet.

jok/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ty Coon, 01.02.2014
1.
Er wird mir fehlen. Eine gute Nachricht, daß er offenbar nicht sehr lange zu leiden hatte.
tiger3 01.02.2014
2. Er war Schweizer.
Zitat von sysopDPAMaximilian Schell ist in der Nacht von Freitag auf Samstag gestorben. Der österreichische Schauspieler erlag in Innsbruck den Folgen einer plötzlichen und schweren Erkrankung. Er wurde 83 Jahre alt. http://www.spiegel.de/kultur/kino/legendaerer-schauspieler-oscar-preistraeger-maximilian-schell-ist-tot-a-950574.html
Maximilian Schell war der Sohn von Hermann Ferdinand Schell, einem Schweizer Schriftsteller.
nurmalso2011 01.02.2014
3. R.i.P.
... Ein neues Jahr und wieder muss von einem wirklichen Star Abschied genommen werden. Sicher trifft er irgendwo seine geliebte Schwester wieder.....
Hamstedt 01.02.2014
4. Mein Beileid
Ein großartiger Schauspieler und Mensch weniger auf der Welt
tobyrd72 01.02.2014
5. Ruhen Sie in Frieden Herr Maximillian Schell.
Ich hoffe das jetzt mal endlich "Das Schwarze Loch" im TV gezeigt wird. Herr Schell hatte die Hauptrolle in dem Film auf dessen Ausstrahlung ich schon seit den 90er Jahren warte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.