Schlechter Start für PS-Action "Mad Max" lässt sich von A-cappella-Truppe abhängen

Schluck Staub, Mad Max! Der aufwendige vierte Teil des Auto-Spektakels wurde sowohl in den USA als auch in Deutschland von dem relativ günstig produzierten Musikfilm "Pitch Perfect 2" überrundet.

Jasin Boland / Warner Bros.

Die Kritik feiert den Film als furiose Wiederkehr der guten alten analogen PS-Action, das Kinopublikum aber reagiert verhalten. An den US-amerikanischen und kanadischen Kinokassen hat der vierte Teil der "Mad Max"-Saga mit dem Untertitel "Fury Road" an seinem ersten Wochenende nach Angaben von Boxoffice Mojo lediglich 44,4 Millionen Dollar eingespielt.

Die Musikkomödie "Pitch Perfect 2" indes raste mit einem Ergebnis von 70,3 Millionen an dem Endzeitspektakel mit Tom Hardy vorbei. Die Niederlage wiegt umso schwerer, wenn man bedenkt, dass der Film nicht einmal 30 Millionen Dollar gekostet haben soll - die Produktionskosten von "Mad Max" waren angeblich fünfmal so hoch.

In "Pitch Perfect 2" spielt wieder Anna Kendrick die treibende Kraft einer A-cappella-Gruppe, die bei einem Gesangswettbewerb mitmacht. Ihre Gegner: Das "Sound Machine", eine Truppe aus Deutschland um Flula Borg, der im echten Leben ein in Kalifornien lebender deutscher DJ ist.

Bei diesem Gruß nach Deutschland verwundert es nicht, dass auch das hiesige junge Publikum auf "Pitch Perfect 2" fliegt. Rund 400.000 Zuschauer wollten den Vokal-Spaß sehen - Platz eins der deutschen Kino-Charts.

Und auch hierzulande tuckert "Mad Max" hinterher: Nach Besucherzahlen erreichte der Film mit 230.000 verkauften Tickets nur Platz drei der Charts - bei einem Einspielergebnis von 2,5 Millionen Euro. Auf Platz zwei kam das Pferdeabenteuer "Ostwind 2". Das spielte zwar nur 1,9 Millionen Euro ein, lockte aber insgesamt 290.000 Zuschauer in die Kinos.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Mad Max: Fury Road"

cbu/dpa

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Celegorm 18.05.2015
1.
Der Vergleich hinkt gewaltig und zeugt nicht gerade von grosser Fachkenntnis. Dass ein Film mit R-Rating, dazu noch eine problembehaftete Neuauflage einer zwar relativ bekannten, kommerziell aber nicht wirklich erfolgreichen Franchise, gegen das Sequel eines populären Familienfilms nicht ankommt, ist ziemlich banal. Alles andere wäre vielmehr eine ziemliche Überraschung gewesen. Ebenso ist es hinlänglich bekannt, dass Kritiken wenig bis nichts über den kommerziellen Erfolg aussagen. Im Schnitt erzeugen diese höchstens einen zusätzlichen positiven oder negativen Effekt zu einem generellen Trend. Vielfach ist das Einspielergebnis aber auch völlig entkoppelt von den Kritiken. Das Ergebnis für Mad Max ist für sich gesehen darum zwar nicht grandios, aber allemal ordentlich.
bollrock 18.05.2015
2. Naja als der erste Mad Max lief.....
lagen die Konsumenten von DSDS und diesem Film noch als Quark im Schaufenster. Woher sollen die denn Wissen wer Mad Max ist..... Würde mir auch keinen Theo Lingen anschauen.....
MiniMoogMe 18.05.2015
3.
Also, wenn Mad Max was für meine Oma, Mutter, beste Busenfreundin, Kinder unter 16 Jahre usw. wäre, dann hätte er auch die Einspielergebnisse wie die von Pitch Perfect. So lassen sie sich aber auch ganz gut sehen. Bei so einen "speziellen" Film kann man also keinesfalls von einem schlechten Start reden. Nebenbei, sollte jemand noch am hadern sein: Er macht Heidenspaß und ist extrem kurzweilig! Ich bin froh, dass ich ihn im Kino gesehen habe. Nach dem Ende der ersten Actionszene musste der ganze Saal erstmal lautstark aufatmen, so brachial war's!
KJB 18.05.2015
4. Fake 3D ist Schuld
Vielleicht sehen auch einfach viele Leute nicht ein warum Sie für einen Film wie Mad Max um die 50% Aufpreis zahlen sollen nur weil er in Fake 3D im Kino läuft. Es ist mittlerweile einfach eine Schande das nur damit keine frühen von der Leinwand abgefilmte Raubkopien im Internet auftauchen Filme für lächerlich geringe Kosten von den Studios von 2D auf 3D konvertiert werden und dann soll der dumme Kinobesucher auch noch einen kräftigen Preisaufschlag für eine Fake 3D Vorführung zahlen. Mad Max interessiert mich, wird dann aber in ein paar Monaten daheim angeschaut.
Mario V. 18.05.2015
5. @bollrock
Wer will denn heute noch Mad Max sehen? Das Thema, wenn nicht sogar das ganze Genre, ist ausgelutscht. Andererseits, eine Musikkomödie, wer schaut denn sowas? :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.