Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Metal-Doku "The Story of Anvil": Willkommen im Tal der Mähnen

Von

Das Leben ist hart, sie sind härter: "The Story of Anvil" erzählt von einer chronisch erfolglosen Metal-Band und ihren Versuchen, endlich den Rock-Olymp zu erklimmen. Die Musik-Doku ist einer der ergreifendsten Filme der Rockgeschichte - und eine bezaubernde Liebeserklärung an zwei Alt-Metaller.

Fotostrecke

13  Bilder
Anvil: Transsilvanien, 174 Zuschauer, die Frisur sitzt
Am Ende wartet auf uns alle der Tod. Und wenn der alte Gevatter Gleichmacher dann vorbeikommt, wird er jeden von uns unterschiedslos in Verlierer verwandeln, egal, welchen Status wir zuvor erlangt, egal, wie viel Geld wir angehäuft haben mögen. Warum also, verdammt noch mal, sollte man nicht schon vorher einmal eine Lektion in Losertum nehmen?

Wer Interesse daran hat, möge sich an die Herren Steve "Lips" Kudlow und Robb Reiner wenden. Die beiden Kanadier stehen einer Heavy-Metal-Band namens Anvil vor, sie üben sich seit rund 30 Jahren in der Kunst des würdevollen Verlierens, und sie haben es darin zu einer Meisterschaft gebracht, die jeden zu Tränen rühren und jeden zum Lachen verleiten wird, der sein Herz noch nicht in Zynismus ersäuft hat. Sogar leidenschaftliche Headbanger-Hasser werden diese zwei Männer lieben, wenn sie "Anvil - The Story of Anvil" gesehen haben, eine grandiose Tragikomödie mit den Mitteln des Musikfilms, die jetzt in den deutschen Kinos läuft.

Anvil standen mal, das war in den frühen Achtzigern, kurz davor, ganz groß rauszukommen. Sie hatten zwei brettharte und ultraschnelle Alben vorgelegt, die das Geknüppel-Genre des Thrash Metal vorwegnahmen, mit dem wenige Jahre später Bands wie Metallica und Slayer ihr Aufstieg zu Weltstars gelang. Sie tourten mit den Scorpions, mit Bon Jovi und Whitesnake, ihre Bühnenshow wirkt heute wie eine gigantische, zum Klischee eines Klischees geronnene Travestienummer: Steve "Lips" Kudlow, Sänger und Gitarrist im Bondage-Outfit, bearbeitete seine Flying-V mit einem Dildo, der Rest der Truppe schüttelte seine lächerlich frisierten Mähnen und machte Rockposen-Gymnastik in Spandex-Höschen.

Anvil sahen damals also auf gute Weise schlecht aus. Doch sehr bald sah es für Anvil nur noch schlecht aus.

Alltag der Wannabe-Rockstars

Vor der Beantwortung der Frage, warum es die Band dann doch nie nach oben schaffte, scheut der Film ein wenig zurück. Die Band und ihre Freunde sprechen von beschissenem Management, skrupellosen Plattenfirmen, miesen Produktionen, Kritiker könnten einwerfen: Kommerziell anbiedernde Alben vergrätzten viele Fans, später folgte nur die Wiederholung des Immerselben. Aber eigentlich ist das alles herzlich egal, denn "The Story of Anvil" erzählt wie wohl kein zweiter Musikfilm von bedingungsloser, unendlich naiver Liebe zum Rock 'n' Roll, vom manischen Sehnen nach den großen Bühnen, von der Kunst, mit Würde zu scheitern, immer wieder. Und von der Zuneigung zweier Männer zueinander, die sich als Teenager geschworen haben, gemeinsam zu rocken, bis sie alt sind und grau - und denen dieses Versprechen oft mehr bedeutet, als es ihnen und ihren Familien gut tut.

Als Regisseur Sacha Gervasi den Anvil-Drummer Reiner und Kudlow im Jahr 2005 erstmals für seinen Film traf, waren sie Familienväter Anfang Fünfzig, die Mähnen hatten sich gelichtet, die Stretchhosen saßen auch nicht mehr so recht. Gervasi kannte die beiden von früher: Er war in den Achtzigern als Teenager von daheim abgehauen, um als Roadie mit Anvil zu touren. Nachdem er sich später mit einigem Erfolg als Musiker bei den englischen Indie-Rockern Bush versucht hatte, stieg er ins Filmgeschäft ein und machte Karriere als Drehbuchautor.

Dustin Hofmann übt Metal-Posen

Gervasi und sein Team begleiteten Reiner und Kudlow knapp drei Jahre lang, hielten etwa den zutiefst unglamourösen Alltag der Wannabe-Rockstars fest, den sie mit vielen Metal-Fans teilen dürften, die sich ja überwiegend aus der weißen working class rekrutieren: Der von vielen Musikern als genialischer Drummer verehrte Reiner muss sich auf dem Bau krumm machen, der Rock-Entertainer Kudlow kutschiert Schulessen auf Rädern durch die Gegend. Auf der "größten Tour seit 20 Jahren", organisiert von einer Dame, deren Leidenschaft nur noch von ihrer Inkompetenz übertroffen wird, spielen Anvil auf dem Monsters of Transylvania-Festival; in die 10.000-Mann-Arena verirren sich 174 Zuschauer. In Schweden erlebt Kudlow demütigende Szenen, als er backstage auf echte Rockstars trifft, ehemalige Weggefährten, die sich achselzuckend oder peinlich berührt abwenden, als er von früher schwärmt.

Wir sehen auch, wie Kudlows Ehefrau sich selbst versichert: Am Ende wisse ihr Mann natürlich, dass die Familie das Wichtigste sei. Dabei läuft ihr eine Träne über die Wange, und man ahnt: Sie will das glauben, was sonst bliebe ihr übrig? Reiners Schwester konstatiert knallhart: "Es ist vorbei. Es ist vorbei seit langer Zeit." Seine Frau, ein in die Jahre gekommenes blondes Rock-Chick, zuckt trotz dieses brutalen Aussprechens einer Lebenslüge kaum merklich zusammen. Und wir werden Zeuge einer der romantischsten Szenen der jüngeren Filmgeschichte. Als Kudlow sich bei den Aufnahmen zum mittlerweile dreizehnten Album (seine Schwester hat's bezahlt) in Rage redet und ruft, er könne ja auch von einer Klippe springen, das sei dann halt der einfache Weg, schreitet Reiner ein: Nein, das würdest Du nicht, weil ich Dich davon abhielte. Sie schauen sich in die Augen. In ihrem Blick liegt zunächst Scham und Überraschung über diese ungelenke Liebeserklärung - dann ein unendlich zärtliches Einverständnis.

Nach solchen Szenen bliebe wenig, als den Alt-Metallern und ihren Familien weiterhin sehr viel Durchhaltewillen zu wünschen. Doch Anvils Geschichte ging weiter, nachdem der Film abgedreht war. "The Story of Anvil" lief 2009 auf einer Reihe von kleineren Filmfestivals; das sonst als notorisch abgebrüht bekannte Branchen-Publikum schluchzte und lachte, Juroren verteilten eifrig Preise. Kritiker von der "Times" über den "Guardian" bis zur "New York Times" überschlugen sich mit Lob, verwiesen etwa auf (bestehende, aber ironisch gemeinte) Parallelen zur legendären Rock-Mockumentary "This is Spinal Tap". Der Agitprop-Held Michael Moore schwärmte gar vom "besten Dokumentarfilm, den ich seit Jahren gesehen habe". Zur Premiere des Films in Los Angeles hielt Keanu Reeves eine Rede, Hollywood-Altstar Dustin Hofmann ließ sich dort gar von Kudlow und Reiner in die gängigen Metal-Posen einweisen. Anvil waren plötzlich die Doku-Darlings der Saison und alles deutet derzeit darauf hin, dass sie davon nachhaltig profitieren können: neue Tourneen sind gebucht, das eine oder andere alte Album wurde auch verkauft.

"We're gonna be Rockstars, it's a Dream!", ruft Steve "Lips" Kudlow im Film aus. Vielleicht erfüllt sich also sein Traum nun wenigstens ein bisschen. Und wäre nicht das Schönste daran, wenn ausgerechnet das Dokument ihres Scheiterns diese Band am Ende groß gemacht hätte?

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
kuchenbob, 15.03.2010
Ein ganz toller und anrührender Film über zwei die es nicht wirklich geschafft haben. Die Szene in den die Band mit Gulasch bezahlt wird und Lips daraufhin durchdreht ist sooo gut, der Gig in Japan dann....Toller Film.
2. This is Spinal Tap
Lecturer 15.03.2010
klingt sehr gut und werde ich mir anschauen; mein erster Eindruck war aber dass es sehr an 'This is Spinal Tap' erinnert ("It is not a documentary, it's a rockumentary...") - auch ein guter Film..
3. Etwas spaet
suai 15.03.2010
Lieber Thorsten, ein netter Artikel, aber Film war Maerz April 2009 aktuell, zugegeben in England aber ein bisschen rewisen tust Du doch auch, oder? Da lief der sogar in British Airways Fluegen. Nix fuer ungut, aber Rezensionen sollten lieber auch dann laufen, wenn sie aktuell sind und nicht mit 10 monatiger Verspaetung. Immer am Ball bleiben!! Gruss!
4. Haarweg
nagano 15.03.2010
Sehr zu empfehlen ist in dem Zusammenhang der Roman "Haarweg zur Hölle" von Hermann Bräuer: http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,668799,00.html
5. Schon seit 1 Jahr über amazon.co.uk zu erhalten
s.m.f. 15.03.2010
Eine der besten Musikdokumentationen, die ich je gesehen habe. Und im Vergleich zu Spinal Tap sehr viel anrührender und ergreifender, weil es echt ist. Beeindrucken dabei zuzusehen, wie zwei Menschen ein Durchhaltevermögen (manche würden es vielleicht Tatsachenausblendung nennen) an den Tag legen, weil sie ihr Ziel nie aus den Augen verloren haben. Endlich bekommen ANVIL das Lob, daß ihnen als Wegbereiter und Inspiration eines ganzen Musikstils zusteht. Unbedingt ansehen oder für kleines Geld in England bestellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: