Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Michael Moore: Disney blockiert Bush-kritische Dokumentation

Der Disney-Konzern, Eigentümer der US-Filmfirma Miramax, will verhindern, dass Michael Moores neue Dokumentation "Fahrenheit 9/11" in die Kinos gelangt. In dem Film kritisiert der Oscar-Preisträger die Politik George W. Bushs nach dem 11. September 2001.

Filmemacher Moore: "Manche Leute haben Angst vor diesem Film"

Filmemacher Moore: "Manche Leute haben Angst vor diesem Film"

New York - Wie die "New York Times" am Mittwoch berichtet, untersagte Disney seinem Tochterunternehmen Miramax bereits im vergangenen Jahr, Moores Dokumentarfilm "Fahrenheit 9/11" in die nordamerikanischen Kinos zu bringen.

Disney kaufte Harvey Weinsteins erfolgreiche Filmfirma (u.a. "Chicago", "Kill Bill") vor zehn Jahren und behielt sich die Option vor, bestimmte Filme zu blockieren, wenn sie gegen die Firmeninteressen verstoßen. Miramax wehrte sich aber gegen den Vertriebsstopp von "Fahrenheit 911", da eine Anwendung der Vertragsklausel in diesem Fall nicht gerechtfertigt sei. Offenbar, mutmaßt Michael Moores Agent Ari Emmanuel, gehe es Disney vor allem um die guten Kontakte zu konservativen Politikern. Disney-Boss Michael Eisner habe ihn schon im vergangenen Frühjahr gedrängt, den Deal mit Miramax zu lösen, da ein Vertrieb des politisch aufgeladenen Moore-Films die Steuervergünstigungen gefährden könnte, die Disney für seine Themenparks und Hotels in Florida genießt. Der Südstaat wird von George W. Bushs Bruder Jeb regiert.

Miramax, die über die Vertriebsrechte des Films verfügt, wolle nun versuchen, den Moore-Film über ein Partnerunternehmen zu vertreiben, das nicht unter Disney-Kontrolle stehe, berichtete das Branchenblatt "Variety" unter Berufung auf einen Firmensprecher. Für die Kinofirma des Demokraten-Unterstützers Weinstein würde die Bindung an einen externen Vertriebspartner jedoch massiven Gewinnverlust bedeuten.

"Fahrenheit 9/11" umfasst die Zeitspanne kurz vor und nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und rückt den derzeitigen US-Präsidenten George W. Bush in ein denkbar schlechtes Licht. Zudem werden Fragen nach Verbindungen Bushs mit mächtigen saudi-arabischen Familien, darunter der von Terroristenführer Osama bin Laden, aufgeworfen. Ein hochrangiger Disney-Angestellter sagte gegenüber der "New York Times", dass "es nicht im Interesse eines großen Konzerns sein kann, in eine politisch brisante Debatte hineingezogen zu werden".

Unabhängig von Disneys Bemühungen in den USA, den Film zu blockieren, wird er im Mai beim Filmfestival in Cannes im Rahmen des Wettbewerbs Premiere feiern. Ein US-Start war bislang für Juli ins Auge gefasst worden. Europäische Vertriebswege seien laut "Times" nicht von der Blockade Disneys betroffen.

Michael Moore selbst stellte auf seiner Website die Frage, ob Disney "in einer freien und offenen Gesellschaft" eine solche Entscheidung treffen dürfe. Der streitbare US-Filmemacher, der im vergangenen Jahr mit seiner Dokumentation "Bowling For Columbine" einen Oscar gewann, mutmaßt, dass "manche Leute Angst vor diesem Film haben, wegen der Inhalte, die er zeigt".

Moore-Sprecher Emmanuel machte indes darauf aufmerksam, dass "Bowling For Columbine" lediglich drei Millionen Dollar gekostet, aber 120 Millionen Dollar eingebracht habe. Eisners Entscheidung, den Vertrieb von "Fahrenheit 9/11" zu untersagen, sei also finanziell falsch und zudem politisch unklug.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: