Filmbiografie "Molly's Game" Die Poker-Prinzessin

Ex-Profi-Skifahrerin Molly Bloom organisiert Pokerrunden für Superreiche und bekommt Ärger mit der Russenmafia: Ein Film nach einer wahren Geschichte, ein angesagter Drehbuchautor - wie gut ist "Molly's Game"?

SquareOne

Von


Es ist nur ein Zweig. Harmloser Tannenreisig, der im Skisport immer so schön ordentlich im Schnee steckt, als Markierung für Sportler und Schiedsrichter. Aber der, über den die Skifahrerin Molly Bloom in ihrer Olympia-Qualifikationsrunde rast, ist gefroren, er reißt ihr die Bindung auf - und boom! Wirbelsäulen-OP, Karriere-Aus.

"Das Schlimmste im Sport", heißt es zu Beginn, "ist der vierte Platz bei Olympia." Dem Film selbst passiert noch etwas Schlimmeres, denn er verpasst einen Medaillenrang viel weiträumiger. Denn die Filmbiografie, das Biopic, über die echte Ex-Skifahrerin Molly Bloom, die nach ihrem Unfall einen sagenumwobenen Luxus-Pokerzirkel in Hollywood aufbaut, bis sie Ärger mit der Russenmafia bekommt und wegen illegalen Glücksspiels verklagt wird, bleibt flach. Der Regisseur, Drehbuchking Aaron Sorkin, und seine Hauptdarstellerin Jessica Chastain haben diesmal keinen guten Lauf.

Fotostrecke

9  Bilder
"Molly's Game" mit Jessica Chastain: Work hard, play hard

Denn Aaron Sorkin, der zuletzt nur Biopics geschrieben hat - über Steve Jobs und Mark Zuckerberg - kann sich nicht entscheiden. Zum einen, weil er mit Poker und Sport gleich zwei Welten kombiniert, die er willkürlich als Metaphernpool fürs Leben ausweidet. Bluff und Strategie hier, Disziplin und Teamgeist dort. Sich nicht in die Karten schauen lassen, vereiste Abhänge runterjagen.

Zum anderen zerfasert ihm das Thema. Auf der Oberfläche scheint's eine Initiationsstory zu sein: über eine, die erst in ihrem Sport fast ganz oben war, sich dann nur das Sofa von Freunden in L.A. leisten kann, aber schließlich dank ihres fixen Hirns für ihren Boss unersetzlich wird. Bloom hält den Laden zusammen bei den geheimen Pokerspielen, bei denen Hedgefondstypen, Hollywoodschauspieler, Politiker, Anwälte, Galeristen ihre Kohle verzocken. Genauer: Männer mit zu viel Geld.

Die Geschichte der "Poker-Prinzessin" Molly Bloom, die wirklich wie die Joyce-Figur heißt, wurde mit den Memoiren 2014 öffentlich. Und damit auch das geheime Hobby von Ben Affleck, Leonardo DiCaprio und Tobey Maguire (im Film dargestellt von Michael Cera, dessen Spiel so anämisch bleibt wie sein Teint). Letzterer hat im Buch die Rolle des Kotzbrockens: Er habe ihr Geld geboten, damit sie zur Belustigung aller wie ein Seehund bellt. Macht verdirbt eben, so der Tenor.

Linker Haken für den Chef

Damit ähnelt Chastains Rolle der schmallippigen Hardcore-Lobbyistin, die sie zuletzt in "Die Erfindung der Wahrheit" spielte. Doch für eine Geschichte über Selbstermächtigung steckt in den zähen knapp zweieinhalb Stunden schlicht zu viel Poker. Inklusive Full-House-Diskussionen und dauernd eingeblendeter Karten, die die Spieler auf der Hand haben. Das hatten selbst Filme mit großen Poker-Szenen wie "Maverick" oder "Ocean's 11" nicht nötig.


"Molly's Game"
USA, China 2018

Regie: Aaron Sorkin
Drehbuch: Aaron Sorkin, basierend auf den Memoiren von Molly Bloom
Darsteller: Jessica Chastain, Idris Elba, Kevin Costner, Michael Cera, Jeremy Strong, Chris O'Dowd, Bill Camp
Produktion: The Mark Gordon Company, Sony Pictures
Verleih: SquareOne Entertainment
FSK: ab 12 Jahren
Länge: 140 Minuten
Start: 8. März 2018


Bloom will anerkannt werden und gründet eine eigene Geheimrunde. Sie spielt damit, abhängig von den Launen geldmächtiger Typen zu sein, und bestimmt kurzerhand die Regeln selbst: All das wird nicht gezeigt, sondern behauptet, meist in Blooms Dauerkommentar aus dem Off.

Der scheint eine Notlösung zu sein. Denn Aaron Sorkins zu Recht vielgerühmte Dialogkunst kommt hier nicht zum Glänzen. Sonst fliegen einem dank seiner knallvollen Bücher Worte, Sätze, Gedanken um die Ohren - man denke an "The Social Network"oder das gesamte "West Wing"-Universum mit den legendären "Walk and Talk"-Szenen. Doch das Material, das Sorkin Idris Elbaals Blooms Anwalt und Jessica Chastain gibt, wird dem Potenzial dieser Figuren nicht gerecht. Mag sein, dass Sorkin einfach nicht wusste, wie er seine eigensinnigen Dialoge inszenieren soll: Es ist seine erste Regiearbeit.

Auftritt: Psycho-Papa

Was die längste Zeit eher nervt, macht zum Schluss richtig sauer. Da sitzt nämlich Molly Bloom auf einer Bank im Central Park. Und neben ihr plötzlich ihr Vater (Kevin Costner), den sie zuletzt vor zwölf Jahren gesehen hat.

Einer dieser ekelhaften Kinderdrill-Typen. Obendrein hochdekorierter Psychoanalytiker. Und sie fragt, weil klar, das ist die eine Lebensfrage, die diese knallharte Geschäftsfrau all die Jahre um den Schlaf gebracht hat: "Warum mochtest du mich nicht so sehr wie meine Brüder?" Als sei das nicht schon Filmhölle genug, hebt Psycho-Papa an und erklärt ihr, was sie die vergangenen Jahre falsch gemacht hat, es sei doch nur ein Ast gewesen. Äh, ja.

"Molly's Game" soll die Story einer souveränen Frau sein - und ist dann doch nur ein Daddy-hat-mich-nicht-lieb-Remix? Das macht aus "rückwärtsgewandt" glatt ein eigenes Filmgenre. Sorkin möchte man dafür nur noch schütteln.

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sabaro4711 08.03.2018
1. Hääää??
"Das hatten selbst große Poker-Filme wie "Maverick" oder "Ocean's 11" nicht nötig." Habe ich auch nach der 20. Wiederholung auf Pro7 was verpasst? Wo bitte ist Ocean's 11 ein großer Poker-Film???
Charly de Gohl 08.03.2018
2. Same thoughts
Zitat von sabaro4711"Das hatten selbst große Poker-Filme wie "Maverick" oder "Ocean's 11" nicht nötig." Habe ich auch nach der 20. Wiederholung auf Pro7 was verpasst? Wo bitte ist Ocean's 11 ein großer Poker-Film???
Genau dasselbe habe ich mir auch gedacht. Mit Ausnahme der Szene zu Beginn, in der Brad Pitt reiche Kids aus LA ausnimmt, hat der Film rein gar nichts mit Poker zu tun. Vielmehr ist es ein Heist-Movie. Offenbar sollte man den Film eher mit Rounders vergleichen. Da werden zwar auch keine Hände der Spieler eingeblendet aber der Film befasst sich schon recht intensiv mit dem Spiel. Als ich den ersten Teil der Rezension las, dachte ich, dass ich mir den Film wohl eher nicht anschauen werde aber als der Teil kam, an dem der Autor offenbar das zu viel an Poker in einem Pokerfilm kritisiert, habe ich beschlossen, mir den Film doch im Kino anzusehen.
benmartin70 09.03.2018
3.
Zitat von sabaro4711"Das hatten selbst große Poker-Filme wie "Maverick" oder "Ocean's 11" nicht nötig." Habe ich auch nach der 20. Wiederholung auf Pro7 was verpasst? Wo bitte ist Ocean's 11 ein großer Poker-Film???
Gute Frage! Mir wäre da eher noch Casino Royale mit Daniel Craig eingefallen, Da wird zumindest mal Poker gespielt. Warum müssen immer unpassende Vergleiche aufgestellt werden?
pmp 09.03.2018
4. merkwürdige kritik
ich finde den Film gut. Gerade, weil er kein reiner Poker Film ist, sondern eine unterhaltsame Mischung aus flotten Dialogen und Erzählung einer wahren Geschichte. Also sehr unterhaltsam! Wird wahrscheinlich keinen Oskar gewinnen, muss aber auch nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.