Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer "Terminator"-Film: Landsermärchen im Maschinenpark

Von

Die "Terminator"-Saga, das war drei Filme lang zwingende Science Fiction. Jetzt wird sie abgewrackt: Regisseur McG hat die Endzeitmär in eine stumpfe, kraftlose Materialschlacht verwandelt - trotz Superstar Christian Bale.

Vielleicht ist der neue "Terminator" ja nur Hollywoods Definition der Abwrackprämie: Beim vierten Teil der Endzeitmär ist der Lack endgültig ab, aber die schrottreifen Überreste der einst zwingenden Science Fiction werden sich dank dröhnender Inszenierung und noch lauterer Kampagne dennoch kapitalisieren lassen, wenn "Terminator: Die Erlösung" an diesem Donnerstag in deutschen Kinos anläuft.



Das Fehlen der klotzigen Ikone Arnold Schwarzenegger, der sich mit "Terminator 3: Rise of the Machines" von seiner Paraderolle als kybernetischer Killer verabschiedete, versucht man hier durch eine illustre Besetzung und reichlich Feuerwerk zu kompensieren. In den USA, wo der Film bereits seit vorvergangener Woche lief, zeigte sich das Publikum nur mäßig begeistert von der hochgejazzten Materialschlacht, die ungefähr so spannend wie ein routinemäßiger Ölwechsel ist.

Geblieben ist die nun schon ein Vierteljahrhundert alte Prämisse von James Camerons "Terminator" (1984): Das allmächtige Computersystem Skynet löst die atomare Apokalypse aus und hetzt ein Heer von Mordmaschinen auf die Überlebenden. Waren die vorherigen Filme vor dem großen Knall angesiedelt, will Regisseur McG nun den stets prophezeiten Zukunftskampf der Restmenschheit zeigen.

Die Zukunft wird abgewrackt

Im verwüsteten Amerika des Jahres 2018 wartet John Connor (Christian Bale), der seit seiner Zeugung von zeitreisenden Terminatoren gejagt wurde, auf die Erfüllung seines Schicksals: Eines Tages den menschlichen Widerstand zum Sieg gegen die Automatendiktatur zu führen.

Just als die Rebellen glauben, eine neue, kriegsentscheidende Waffe entdeckt zu haben, tritt der mysteriöse Marcus Wright (Sam Worthington) auf den Plan. Der wurde in der ausradierten Vorzeit wegen Mordes zum Tode verurteilt und steht nun Jahre nach dem Fallout ohne Erinnerung an das seitdem Geschehene von den Toten auf.

Das Rätsel seiner tatsächlichen Identität, so will es ein reichlich vorhersehbares Drehbuch, ist natürlich mit dem aktuellen Masterplan der Maschinen verwoben: Die in vielerlei Ausfertigung vorhandenen Terminatoren jagen nun Kyle Reese (Anton Yelchin), jenen noch ahnungslosen Jungen, der später einmal in Connors Auftrag in die Vergangenheit reisen soll - um sich dort, gemäß "Terminator" anno 1984, mit Schwarzeneggers T-800 zu beulen und en passant Sarah Connor zu schwängern, die daraufhin eben jenen John Connor zur Welt bringen wird.

Auch wenn "Terminator" bei der verstiegenen Vaterschaftsfrage das Blech wegzufliegen droht, klingt das Ganze doch weit verwirrender, als es sich letztlich präsentiert. Denn mehr denn je ist der elliptische Plot ein Vorwand, um auf dem Weg zur Familienzusammenführung möglichst viele Metallschergen zu zerlegen.

Womit das grundlegende Dilemma des Films deutlich wird: Die vorherigen "Terminator"-Filme schilderten den Angriff einer menschenfeindlichen Zukunft auf die Gegenwart, und die todbringende, unbekannte Maschine kündete als bedrohliche Chiffre vom bevorstehenden Untergang. Bei McG sind die Maschinen nun Legion, und ihre Faszination nimmt proportional zur Menge der aufgefahrenen Terminatoren ab.

Auch die Kulisse bietet keinerlei Reiz mehr, ist es doch ein beliebiges post-apokalyptisches Ödland, durch das ebenso gut "Mad Max" streifen könnte. Als kraftloses Landsermärchen hangelt sich dieser "Terminator" so von einem Set zum nächsten, lässt mal laufende, mal fliegende, fahrende oder schwimmende Roboter auf die Helden los und findet keinen einzigen interessanten Zwischenton im ermüdenden Krawall.

Wie raffiniert wirken dagegen die beiden Filme von James Cameron: Sein dunkles Heavy-Metal-Märchen aus dem Orwell-Jahr 84 war geradlinig und von enormer Effektivität; das epische Mensch-Maschinen-Fanal im ungleich aufwändigeren Sequel "Judgement Day" (1991) wiederum traf mit seiner blau schimmernden Eleganz genau den Geschmack postmoderner Oberflächenästhetiker. Und selbst Jonathan Mostows nachgereichter dritter Teil konnte 2003 als grundsolider Actionfilm mit Drive und Herz überzeugen.

Ödes Alteisen statt Heavy Metal

Die unerbittliche Zielstrebigkeit des Terminators, die den Filmen immer Tempo und Rhythmus diktierte, fehlt nun völlig. So zerfasert die Geschichte mit ihren behäbigen Parallelhandlungen, und potente Figuren werden zu Stereotypen degradiert.

Terminator - Die Erlösung
(USA 2009)
Originaltitel: Terminator: Salvation
Regie: McG
Drehbuch: John D. Brancato, Michael Ferris, David C. Wilson
Darsteller: Christian Bale, Sam Worthington, Anton Yelchin, Moon Bloodgood, Bryce Dallas Howard
Produktion: Halcyon Company, T Asset Acquisition Company
Verleih: Sony Pictures
Laufzeit: 115 Minuten
Start: 4. Juni 2009


offizielle Website
Eklatant ist etwa die Rolle von Bryce Dallas Howard als John Connors Ehefrau, die nur treuherzig gucken und buchstäblich mit noch einer Fortsetzung schwanger gehen darf. Dabei zeichneten selbstbewusste Frauenfiguren gerade Camerons Filme aus, doch abgesehen von einer einsamen Quotenrebellin herrschen in dieser erzkonservativen Zukunft ohne Vision nur Männer und Maschinen.

Mechanisch ist denn auch noch die netteste Beschreibung, die sich für Christian Bales Spiel finden lässt: Die meiste Zeit röchelt sein stocksteifer John Connor eh nur Durchhalteparolen ins Funkgerät, weshalb man dem designierten Weltenretter ein Hustenbonbon und sich selbst einen starken Kaffee gönnen möchte, um das langatmige Treiben durchzustehen.

Darin vermählt sich wahlloses Effektheischen mit jenem messianischen Gedöns, das schon die "Matrix"-Trilogie bis zur absoluten Lächerlichkeit rausposaunte. Nichts davon kann darüber hinwegtäuschen, dass in McGs martialischer Modellbaukiste die menschlichen Reißbrettfiguren die eigentlichen seelenlosen Serienprodukte sind.

Insofern hat die Maschine den Krieg längst gewonnen. Und der Terminator darf sich hoffentlich endgültig zum Alteisen legen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
irobot 02.06.2009
War zu erwarten. Der dritte Teil war ja auch schon nicht mehr so prickelnd. Den Terminator ereilt also das gleiche Schicksal wie Matrix.
2. Nach so einer Filmkritik,...
ArbeitsloserMathematiker 02.06.2009
muss der Film sehr gut sein! Ich werde ihn auf jeden Fall in Frankfurt im Turmpalast in Originalsprache anschauen. Und wie ich mich darauf freue! Endlich mal wieder ein Aktsch'nKracher.
3. Ich liebe es
nvf 02.06.2009
wenn sog. Kritiker in Action-/Abenteuerfilme, die nicht mehr als gepflegt unterhalten sollen, niedermachen weil da Drama und Handlung fehlen. Sry aber jeder potentielle Blockbuster wird von SPON im Vorfeld verrissen. Überrascht uns mal und macht was Neues! Ich jedenfalls freue mich auf Terminator 4 (3 war wirklich madig ;)) und gebe dafür gerne Geld aus, denn sein wir mal ehrlich wer zieht sich denn tatsächlich Filmkunst und Drama im Kino rein? Das kann ich auch daheim und brauche keine Kinoleinwand, für ACTION, BUMMS, KRACH allerdings schon weil's besser kommt. So man sieht sich im Kino.
4. Langweilig
Mitti 02.06.2009
Der Film kommt bei dieser Kritik noch viel zu gut weg. Er ist unglaublich langatmig und -weilig und die Charaktere sind absolut eindimensional.
5. Bashing ...
huubert 02.06.2009
... so heißt's doch so schön, wenn einfach draufgehalten wird ohne Rücksicht auf Verluste. Und viel mehr als das, kann ich der Rezi nicht abgewinnen. Jede Generation bekommt den Terminator, den sie verdient. Und wer dem 3. Terminator auch nur irgendwo Herz attestiert (ganz wortwörtlich im Gegensatz zum 4.), der sollte sich eben jenen noch 3-4x anschauen und dann mal überlegen, ob die Hommage wirklich eine Art von Kompliment ist, oder ob es sich einfach um pures Entertainment kombiniert mit Geldgier handelt. Höherwertiger Actionfilm - ok. Alles darüber hinaus - absolut nein. Angefangen von der Verstümmelung der Prämisse, dass man die Zukunft verändern kann oder weitergehend bis zur absolut unfähigen und deutlich weniger einschüchternden Terminatrix ... nun gut, der Punkt sollte klar sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
"Terminator - Die Erlösung": Martialische Modellbaukiste


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: