Oscar-Preisträgerin Bigelow Grünes Licht für Film über Bin Ladens Tötung

Hollywood reagiert immer schneller: Schon im Spätsommer wird Oscar-Gewinnerin Kathryn Bigelow ("The Hurt Locker") beginnen, einen Film über die Tötung von Osama Bin Laden zu drehen. Das bestätigte jetzt das Filmstudio Columbia Pictures.

Regiestar Kathryn Bigelow: Bin-Laden-Film inklusive "neuester Ereignisse"
REUTERS

Regiestar Kathryn Bigelow: Bin-Laden-Film inklusive "neuester Ereignisse"


Los Angeles - Grünes Licht für eines der spektakulärsten Projekte von Hollywood: Die Oscar-prämierte Regisseurin Kathryn Bigelow wird einen Film über die Tötung des al-Qaida-Terroristen Osama Bin Laden drehen. Das US-Studio Columbia Pictures teilte am Dienstag mit, die US-Verleihrechte für den nächsten Film von Bigelow und Drehbuchschreiber Mark Boal erworben zu haben. Bigelow und Boal hatten bereits 2008 für das Kriegsdrama "Tödliches Kommando - The Hurt Locker" zusammenarbeitet. Boal gewann in der Folge den Oscar für sein Drehbuch, Bigelow wurde für den Film als erste Frau mit dem Regie-Oscar ausgezeichnet.

Die beiden hätten bereits seit 2008 an einem Projekt zur Jagd nach Bin Laden gearbeitet, teilte Sony Pictures Entertainment mit, zu der Columbia Pictures gehört. Die "neuesten Ereignisse" sollten in den Film eingebaut werden.

Eine US-Sondereinheit hatte Bin Laden Anfang Mai in seinem Versteck in der pakistanischen Garnisonsstadt Abbottabad getötet. Bereits am folgenden Tag hatte die Zeitung "Hollywood Reporter" über Pläne für einen Spielfilm über die Aktion berichtet und gemeldet, besonders weit gediehen seien Bigelows Pläne.

Drehstart für den neuen Film ist der Spätsommer, er soll dann Ende 2012 in die Kinos kommen. Boal und Bigelow werden den Film co-produzieren. Der Titel steht noch nicht fest.

hpi/afp



Forum - Der Tod Bin Ladens - ein nachhaltiger Schlag gegen den Terror?
insgesamt 7411 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HansOch 02.05.2011
1. Bin Laden
na, da müsste die Welt ja friedlicher werden H.
woener 02.05.2011
2. Profile
Zitat von sysopEr war der meistgesuchte Mann der Welt: Osama Bin Laden, der Anführer des Terrornetzwerks al-Qaida, ist tot. US-Spezialkräfte haben ihn bei einer Kommandoaktion in Pakistan getötet. Wir die weltweite Terrorgefahr nun geringer?
Es ist ein Name, was hinter diesem Namen alles verborgen ist, das wird verborgen bleiben. Der einzig authentische Zeuge ist tot. Selbst die SPD hat über Herrn Wiefelspütz schon vermelden lassen, dass die Gefahr noch nicht beseitigt ist und die "Terrorschutz - Notstandsgesetze" erhalten bleiben. Ob man in der CDU dann gleich zur umfassenden Einführung aller Notstandsgesetze greift? Die Bespitzelungsgesetze werden nun aber zur Bewährungsprobe für die FDP werden können, eine neue Chance zur Profilierung?
Greg84 02.05.2011
3.
Schlag gegen den Terror? Eher nicht. Ich glaube kaum, dass bin Laden noch an der Spitze der al-Qaida stand, vielleicht hatte er sich auch komplett aus dem "Geschäft" zurück gezogen. Das einzige was der Schlag gegen bin Laden gebracht hat ist die Schaffung eines weiteren Märtyrers. Für Obama hätte der Zeitpunkt allerdings kaum besser sein können. Politisch läuft es für verdienten Träger des Friedensnobellpreises nicht grade perfekt, da hilft so ne positive Nachricht schon unheimlich weiter.
endbenutzer 02.05.2011
4. Mission beendet
Hat George W. Bush eigentlich schon der Familie Bin Laden sein Beileid ausgesprochen? Unter alten (Geschäfts-) Freunden ist das doch so üblich. Oder lebt Bin Laden doch noch und man wollte eigentlich nur die nunmehr fast genau 10-jährige Mission „Krieg gegen Terror“ zum bürgerfreundlichen Abschluss bringen? Merkwürdig: Gerade jetzt, da Obama und die gesamten USA in punkto Staatsverschuldung praktisch mit dem Rücken zur Wand stehen, wird für den amerikanischen Otto Normalverbraucher wieder einmal ein toller Grund geliefert, die Fahne zu schwingen und mit der Hand auf dem Herzen die Nationalhymne zu singen. Super Drehbuch...
G_Schwurbel 02.05.2011
5. weder noch
Zitat von sysopEr war der meistgesuchte Mann der Welt: Osama Bin Laden, der Anführer des Terrornetzwerks al-Qaida, ist tot. US-Spezialkräfte haben ihn bei einer Kommandoaktion in Pakistan getötet. Wir die weltweite Terrorgefahr nun geringer?
Die Welt wird durch seinen Tod weder sicherer noch unsicherer. Al Quaida ist ein Netzwerk, es würde mich wundern, gäbe es für Bin Laden keinen Nachfolger (seinen Tod hat er schließlich einkalkuliert). Vielleicht hat er auch vorher als Rache für seine Tötung den Auftrag erteilt, direkt danach Attentate zu verüben? Alles denkbar...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.