Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Oscar-Verleihung 2011: Hallo Hollywood? Aufwachen!

Von

Grottige Gastgeber, gehetzte Show - und ein erbauliches Historiendrama als bester Film: Hollywood zeigte sich bei der 83. Oscar-Verleihung von seiner weltfremden Seite. Statt politische Statements und mutige Entscheidungen zu wagen, schwelgten die Juroren in Nostalgie.

Kein Wort zu den radikalen Umwälzungen in Nordafrika. Kein Wort zu den sozialen Missständen in der armen, von der Finanzkrise gebeutelten Bevölkerung der USA, kein Wort über den schnellen, tiefen Fall des Polit-Superstars Barack Obama, kein Wort zu irgendwas: Die Oscars 2011 werden in die Geschichte dieses ehrwürdigen Preises eingehen als die Show, die aktuelle Geschehnisse in der Welt so vehement ausblendete, als hätten die Unterbewusstseins-Terroristen aus Christopher Nolans Thriller "Inception" ganz Hollywood in einen perfide konstruierten Traum von einer besseren Welt versetzt. Langweiliger, hermetischer und nostalgischer als diese war kaum eine Oscar-Verleihung in den vergangenen zehn Jahren.

Schon die Wahl der Gastgeber erwies sich schnell als Fehlentscheidung: Schielend auf eine jüngere Zielgruppe und bessere Einschaltquoten hatte man die Jungstars James Franco und Anne Hathaway verpflichtet. Doch weder stimmte die Chemie zwischen den beiden, noch gelang ihnen in der knapp dreieinviertelstündigen Show auch nur ein einziger guter Gag. Peinlich, wie Comedian Billy Crystal, mehrfacher Oscar-Host in der Vergangenheit, in seiner kurzen Laudatio auf Bob Hope mehr flotte Sprüche unterbrachte als Hathaway und Franco in der gesamten restlichen Zeit. Harmloser und biederer ging es nicht. Und als Franco sich dann auch noch zu Zoten hinreißen ließ, indem er einige Titel nominierter Filme als anzüglich deklarierte - uiuiui! -, wünschte man sich fast die good old boys Steve Martin und Alec Baldwin vom vergangenen Jahr zurück. Die waren zwar alt, hatten aber wenigstens genug Routine, das richtige Timing und die nötige Respektlosigkeit für ein paar komische Sprüche.

Keine Atempause

Erschwerend kam hinzu, dass der Quotendruck und die daraus folgenden Auflagen des übertragenden TV-Networks ABC so groß geworden sind, dass die ehemals gerne vier Stunden dauernde Oscar-Show immer mehr zur Hetzerei wird. Um in der geforderten Länge von höchstens dreieinhalb Stunden zu bleiben, wird zügig Preisvergabe an Preisvergabe gereiht, dabei geht wertvoller Raum für Statements, Sketche und den letzten Rest Feierlichkeit verloren. Aber auch die Ausgezeichneten nutzten ihre 45 Sekunden Sprechzeit dieses Jahr nicht, um Bedeutsames von sich zu geben: Es scheint, als hätte sich eine große Innerlichkeit und Selbstbezogenheit in Hollywood eingeschlichen. Das kritisiert man als Europäer freilich gerne - und wird immer wieder mit dem ewigen Credo der Academy konfrontiert, dass die Oscars eine unpolitische Veranstaltung seien, bei der die Filmschaffenden nun einmal sich und ihre Kunst zelebrieren. Mehr nicht.

Fotostrecke

23  Bilder
Die Sieger: And the Oscar goes to...
Schön und gut, doch selbst das kann man ja auf engagierte und inspirierte Art und Weise tun. Angesichts der großen Ödnis, die sich über weite Strecken der diesjährigen Show auftat, wünschte man sich Querschläger wie Michael Moore oder Sean Penn, die in der Lage gewesen wären, den Lull aus Nostalgie und Selbstbesoffenheit mit scharfen Kommentaren zu zerschneiden. Der Einzige, der in diese Kategorie fiel, war Filmemacher Charles Ferguson, der den Oscar für die Finanzkrisen-Dokumentation "Inside Job" gewann, und in seiner Dankesrede das ganze globale Desaster als Werk von Betrügern bezeichnete. Doch ehe seine Worte Wirkung zeigen konnten, hastete die Show bereits weiter zum nächsten Preis. Keine Atempause, auch wenn gerade Geschichte gemacht wird.

Auffällig ist ja, dass so viele nominierte Filme wie nie auf wahren Geschichten beruhten: David Finchers "The Social Network" erzählt die Biografie des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg, "The King's Speech" vom Stottern des britischen Königs George VI. und "127 Hours" den haarsträubenden Survival-Thriller des Extremkletterers Aron Ralston, um nur einige zu nennen. Böse Zungen behaupten, das liege daran, dass Hollywood in einer Storykrise steckt, dass es an guten Originaldrehbüchern mangelt. Stattdessen würde eben auf populäre literarische Stoffe ("Harry Potter", "Twilight", aber auch "Winter's Bone") zurückgegriffen oder eben gleich die Realität zu Fiktion verarbeitet. Fragt sich nur, warum die politische und gesellschaftliche Realität dann so wenig vorkommt, wenn diese Filme bei der wichtigsten Preisvergabe der Branche gewürdigt werden.

Flucht in Wunschwelten

Einen Film wie "The King's Speech" zum besten Film des vergangenen Jahres zu küren, das zeugt schon von Realitätsflucht und erinnert an die letzten lähmenden Jahre der Goldenen Ära in den Sechzigern, bevor die Radikalen des New Hollywood alles entrümpelten, aber auch an den Siegeszug der erbaulichen Historienschmonzette in den Neunzigern, als "Titanic", "Der englische Patient" und "Shakespeare in Love" Oscars en masse einsammelten. Der damalige Star-Produzent war Miramax-Boss Harvey Weinstein, der nun als Executive Producer mit seinem Siegerfilm ein Comeback auf dem Hollywood-Thron feiern kann. Die Ironie der Geschichte: Damals stand Weinstein an der Spitze einer starken Bewegung unabhängiger Produktionsfirmen, heute agiert er mit seiner neuen Firma zwar immer noch als independent, steht jedoch bei dieser Oscar-Show mit diesem Film als Vertreter des Establishments da.

Fotostrecke

12  Bilder
Oscars 2011: Glitzer, Glamour, Goldjungen
Denn "The Social Network", "Inception", "Winter's Bone" oder "The Kids Are All Right" bilden die komplexe und moralisch ambivalente Wirklichkeit unserer Zeit viel eindringlicher ab als ein Wohlfühl-Dramolett über einen Monarchen, der seine Stimme finden muss, um seinem Volk Mut zuzusprechen. "The King's Speech" zeigt eine idealisierte Welt, wie sie nur in einer Traumfabrik entstehen kann: Gut und Böse sind klar definiert, der tragische Held erhebt sich über sich selbst und wird zur Inspiration für die Allgemeinheit.

Die Figur des Mark Zuckerberg, die David Fincher in "The Social Network" skizziert, ist weitaus vielschichtiger und spiegelt in seinem Verhalten die ganze moralische Zerrissenheit des 21. Jahrhunderts wider: Das Computer-Genie als Psychopath, der auch vor geistigem Diebstahl nicht zurückschreckt, um seinen Traum zu verwirklichen. Es wäre mutig gewesen, dieses moderne Zeitgeist-Drama auszuzeichnen, doch ganz offenbar herrscht in der Academy zurzeit eher das Bedürfnis, in Wunschwelten wie "The King's Speech" abzutauchen, dessen naive Darstellung historischer Vorgänge ans Märchenhafte grenzt. Wie anders stellte sich das noch im vergangenen Jahr dar, als Kathryn Bigelows Kriegsthriller "The Hurt Locker" sogar den Mega-Blockbuster "Avatar" ausstechen konnte.

Alles korrekt, aber auch erwartbar

Natürlich darf man bei allem Genörgel nicht vergessen: It's Show-Business! Und selbstverständlich ging es darum, hervorragende künstlerische Leistungen auszuzeichnen. Die Oscars für Colin Firth ("The King's Speech") und Natalie Portman ("Black Swan") sind ebenso hochverdient wie die Preise für den Drehbuchautor Aaron Sorkin und die Soundtrack-Komponisten Trent Reznor und Atticus Ross (alle "The Social Network") sowie die vier technischen Awards für "Inception". Alles korrekt, aber auch alles so, wie man es sich im Vorwege gedacht hatte. Lediglich der Oscar für die allzu konventionelle Inszenierung des britischen TV-Regisseurs Tom Hooper ("The King's Speech") ist ein echtes Ärgernis und ein Schlag ins Gesicht für visionäre, ebenfalls nominierte Filmemacher wie Darren Aronofsky ("Black Swan"), David Fincher oder Joel und Ethan Coen ("True Grit").

Die Coens, zehnmal nominiert, sind die ganz großen Verlierer dieser Oscar-Saison. Ihre lustvolle Demontage des Western-Genres bekam am Ende keinen einzigen Preis. Vor drei Jahren hatten die Regie-Brüder mit ihrem bitterbösen Drama "No Country for Old Men" noch die Academy Awards dominiert, heute will man ihr oft entlarvendes, hintersinniges, aufklärerisches Kino dann lieber doch nicht aufs Podest heben.

So klammert sich Hollywood in diesem Jahr recht verzweifelt und verkrampft an seine Mythen und Märchen. The show must go on, lautet eines der ältesten Gesetze der Branche. Angesichts solch humorloser und höhepunktloser Veranstaltungen fragt man sich jedoch, wie lange noch.

Die Oscar-Gewinner 2011
Bester Film "The King's Speech"
Hauptdarstellerin Natalie Portman, "Black Swan"
Hauptdarsteller Colin Firth, "The King's Speech"
Nebendarstellerin Melissa Leo, "The Fighter"
Nebendarsteller Christian Bale, "The Fighter"
Regie Tom Hooper, "The King's Speech"
Nicht-englischsprachiger Film "In a Better World", Susanne Bier, Dänemark
Adaptiertes Drehbuch Aaron Sorkin, "The Social Network"
Original-Drehbuch David Seidler, "The King's Speech"
Kamera Wally Pfister, "Inception"
Schnitt Angus Wall, Kirk Baxter, "The Social Network"
Ausstattung Robert Stromberg, Karen O'Hara, "Alice in Wonderland"
Kostümdesign Colleen Atwood, "Alice in Wonderland"
Ton "Inception"
Ton-Schnitt "Inception"
Maske Rick Baker, "The Wolfman"
Spezial-Effekte "Inception"
Original-Filmmusik Trent Reznor and Atticus Ross, "The Social Network"
Original-Song Randy Newman, "We Belong Together" aus "Toy Story 3"
Kurzfilm "God of Love"
Animationsfilm "Toy Story 3"
Animations-Kurzfilm "The Lost Thing"
Dokumentarfilm "Inside Job"
Kurz-Dokumentarfilm "Strangers No More"

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Back to the roots!
Viva24 28.02.2011
Da Problem was Hollywood hat sind doch die Zeiten. Seit Wochen gibt es eine Revolution im Nachrichtenfernsehen, diese startete in Arabien, zieht nun östlich Richtung Chin und mann fragt sich, wann sind die alten aus dem 19 Jhr. stammenden Parteiendemokratien dran? Das ist Kinoi vom Feinste! Also Hollywood weiter schlafen...
2. Nun
Tanja Krienen 28.02.2011
Die Oscar-Verleihungen in Hollywood haben auch ihre seriösen Seiten und sind keine "Queer"-Veranstaltung. Insofern lese ich den Artikel anders und beruhigt.
3. ...
rufus008 28.02.2011
Zitat von sysopGrottige Gastgeber, gehetzte Show*- und ein erbauliches Historiendrama als bester Film: Hollywood zeigte sich bei der 83. Oscar-Verleihung von seiner weltfremden Seite. Statt politische Statements und mutige Entscheidungen zu wagen, schwelgten die*Juroren*in Nostalgie. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,748022,00.html
Wss ist Ihnen denn über die Leber gelaufen, Herr Borcholte? Was die Show angeht, stimme ich Ihnen ja noch, deshalb war diese Verleihung auch die erste seit Jahren, die ich nur zur Hälfte gesehen habe. Dennoch: Gottlob ging es dabei mal wieder um das, was eigentlich zählt, nämlich Filme, und da war The King's Speech sicherlich eine gute Wahl. Ich hatte ja befürchtet, dass der über-hypte und masslos überschätzte Social Network die Trophäe holt, nachdem er schon der Globe-Jury Sand in die Augen gestreut hatte. Die Qualität eines Films, macht sich nicht daran fest, inwieweit er unsere Realität abbildet. Vielleicht sind Sie zu sehr Journalist, um das zu verstehen. Ich persönlich gehe gerade ins Kino um einmal NICHTS von Umwerfungen in Nordarfika etc. hören zu müssen. Sie mögen das Realitätsflucht nennen. Ich sage: Auch wir Erwachsene haben ein Recht auf Märchen, gerade in diesen Zeiten. Und ich danke Hollywood, dass es dieses Verlangen bedient.
4. The King's Speech
Plasticage 28.02.2011
Bei "The King's Speech" geht es um die Geschichte Georgs VI. nicht dessen Bruder Edward VIII. Nur mal so nebenbei...;-)
5. Das klingt ja schon ein bisschen durchdachter
buenosdiers 28.02.2011
Glück gehabt, Herr Borcholte, dass Sie noch einmal die Kurve gekriegt haben--- aber es spricht nicht gerade für Sie, dass Sie bei spontanen Kommentaren wie letzte Nacht nur diesen relativ einfältig und oberflächlich klingenden Hasskram rausbekommen haben. Ganz offenbar war es nicht die beste Oscarverleihungszeremonie, die uns da präsentiert wurde, aber nicht alles, was übernächtigte und genervte Deutsche toll finden, ist das, was Hollywood machen will und kann. Viel Erfolg noch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: