Kommerz, Kitsch, Kunst: Ein Plädoyer für die Oscars

Filmpreis: Geliebt-gehasster Oscar Fotos
REUTERS

Kein Filmpreis wird mehr angefeindet als die Oscars - und keiner mehr verehrt. SPIEGEL-ONLINE-Korrespondent Marc Pitzke berichtet seit neun Jahren aus Hollywood. Auch er hassliebt die Oscars und fragt sich: Was spricht eigentlich für sie? Und was gegen sie?

Mein Hotelzimmer liegt gleich gegenüber vom Frühstückssaal. Da gibt's morgens am Buffet solche Delikatessen wie Cornflakes aus dem Plexiglasspender und Bacon aus der Mikrowelle, der zerbröselt wie krosses Laub.

Bonjour tristesse. Doch am Vorabend der Oscar-Verleihung schallt Gelächter aus dem Raum. Hundert Leute hocken auf Klappstühlen im Scheinwerferlicht. "Willkommen im vierten Stock des Holiday Inns", ruft ein Conferencier, "wo wir zurecht auf Hollywood herabschauen."

Was ist hier los? Das Ganze wirkt wie eine sehr verspätete Karnevalssitzung. Eine Dame klärt mich auf, voller Enthusiasmus: "Die Razzies!"

Die Razzies sind die Anti-Oscars. Die "goldene Himbeere" (Raspberry) ehrt nicht die besten, sondern die "schlechtesten Errungenschaften im Film". Und diesmal steigt das eben durch Zufall im Frühstückssaal meines Hotels, nur Schritte vom Hollywood Boulevard entfernt, wo schon der rote Oscar-Teppich ausgerollt liegt.

Es ist schnell vorbei. Das Teenie-Vampirdrama "Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2" räumt ab: schlechtester Film, schlechtester Regisseur, schlechteste Schauspielerin, schlechtester Nebendarsteller, schlechtestes Leinwandpaar, schlechtestes Ensemble, schlechtestes Sequel. Die anderen Himbeeren teilten sich die Haudrauf-Komödie "Der Chaos-Dad", der Science-Fiction-Flop "Battleship" und Popstar Rihanna in selbigem.

Oscar-Spezial 2013

Ernüchtert gehe ich aufs Zimmer. In wenigen Stunden beginnt die Oscar-Gala - "Hollywoods größte Nacht", für deren Berichterstattung ich die obligatorische Begeisterung aufbringen soll. Doch wie unterscheidet sich die noch von den Razzies, vom Produktionswert mal abgesehen?

Ob das Dolby (vormals Kodak) Theatre oder der Holiday-Inn-Frühstückssaal, ob "Lincoln" oder "Breaking Dawn": Ist Hollywood nicht nur noch eine herzlose Kommerzmaschine? "Breaking Dawn" kostete fast doppelt so viel wie Steven Spielbergs träges, aber gepriesenes Kostümepos "Lincoln" - und spielte dreieinhalb mal so viel ein. Oscars? Razzies? Who cares?

Auch dieses Jahr sind wieder 2412 Journalisten aus aller Welt hier eingefallen, um einen Filmpreis mit dem gleichen Hype zu feiern wie einen Präsidentschaftswahlkampf. Sie berufen sich dabei auf TV-Quoten, Klickzahlen, das Milliardengeschäft der Kinobranche. Doch was bleibt am Ende? Wir machen Werbung für eine Mega-Industrie, die sich ins Fäustchen lacht.

Ich hassliebe die Oscars.

Die Oscars sind falscher als ein Filmset

Der rote Teppich ist nichts anderes als der dreckige Hollywood Boulevard, abgesperrt und verkleidet. Hunderte Bauarbeiter basteln tagelang an dieser Illusion: Billigläden und eine Shopping Mall verschwinden hinter Vorhängen; Schlaglöcher werden mit Holzplanken geflickt; Samt, Plüsch, Kunsthecken, Scheinwerfer, TV-Kameras und viel Gold täuschen Glamour vor.

Noch in der Nacht zum Montag verschwindet der Spuk dann wieder, und die Obdachlosen kehren zurück. "Die größte Augenwischerei der Geschichte", schimpft mein New Yorker Freund Richard - der trotzdem jedes Jahr zur Oscar-Woche herkommt, um den Trubel zu beäugen.

Die Oscars nehmen sich wichtiger als der Papst

Reporter, die die Oscars covern, müssen eine härtere Aufnahmeprüfung bestehen als das Pressekorps des Weißen Hauses. Erst nach Jahren als Zaungast lässt die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (Ampas) einen an den roten Teppich und in den Backstage-Interviewraum, wo man die Stars dann fragen darf, "wen" sie anhaben und ob sie "der Academy" auch richtig dankbar sind.

Wer sich hinter der Bühne in Bereiche verirrt, für die der Barcode seines Oscar-Passes nicht gilt, wird "auf Lebenszeit" verbannt. Auch wer im Interviewraum fotografiert, im Fotoraum interviewt, die Kleidervorschrift missachtet (Smoking/Abendkleid) oder ein Bild seines Passes auf Facebook stellt, zwecks Neideffekt.

Wie bizarr das alles ist, fiel mir am krassesten vor drei Jahren auf. Da flog ich erst nach Haiti, um über das Erdbeben zu berichten - und dann nach Hollywood, um darüber zu schreiben, wie ratsam es war, die Zahl der "Best Picture"-Nominierungen von fünf auf zehn zu erhöhen.

Die Oscars haben wenig mit Können zu tun

Auf dem Papier ehren die Oscars "Exzellenz im Film". Doch die Awards sind oft das Ergebnis erbitterter PR-Kampagnen, bei denen die Studios vor nichts zurückschrecken - Gerüchte, Sticheleien, Schlechtmachen der Konkurrenz.

Apropos Können: Viel Wind gab es diesmal um einen "historischen" Verdienst des Musical-Films "Les Miserables": Da hatten die Schauspieler live gesungen statt wie üblich zu Playback. Darüber können die Stars des Broadways, die das achtmal die Woche hinlegen, nur lachen.

Und doch:

Die Oscars inspirieren

Man muss nur mal einen Film im Goldwyn Theatre sehen, dem Hauskino der Ampas in Beverly Hills, mit digitaler Dual-3D-Projektion und Surround-Sound auf einer fast 20 Meter breiten Leinwand. Dann versteht man erst, wie viel Kunst und Können doch hinter all dem Kommerz steckt - und das Talent, so fest an den Gefühlssaiten zu zupfen, bis sie springen.

Abseits der Medienhypes um Frontrunner und Fashion-Fauxpas öffnet die Ampas ihre Türen auch einer Unzahl unbesungener Helden. Sie ehrt Dokumentarfilmer, Kurzfilmer, Trickfilmer, Auslandsregisseure, Techniker, Maskenbildner, Special-Effects-Zauberer, präsentiert sie einem Publikum, dessen Aufgeschlossenheit dem Surfer-Stereotyp von Los Angeles widerspricht.

Die Oscars fördern globalen Nachwuchs

Die Screenings und Podiumsdiskussionen, die die Ampas in der Oscar-Woche veranstaltet, sind Gratis-Filmseminare - und Sprungbrett für Karrieren. 1993 stotterte sich der Regisseur Ang Lee, mit "Das Hochzeitsbankett" erstmals für einen Auslands-Oscar nominiert, auf der Bühne des Goldwyn Theatres noch hilflos durch die englischen Interview-Fragen. 2001 gewann er den Auslands-Oscar mit "Tiger and Dragon".

2005 wurde Lees "Brokeback Mountain" bester Film. Und dieses Jahr hofft "Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger" auf elf Oscars. "Ich fühle mich nicht mehr als Ausländer", strahlte Lee am Samstag, als er die Auslands-Nominierten begrüßte, darunter den Österreicher Michael Haneke. "Ich mache einfach nur Filme, fertig."

Die Oscars sind viel mehr als Glamour

Stars bringen oberflächlichen Glanz. Kaum bemerkt von den Kameras aber wagen sich die Oscars auch auf politisch-soziale Minenfelder. Die jetzt nominierten Dokus handeln unter anderem von Aids, von Vergewaltigung und allein zwei vom Nahost-Konflikt. Deren Regisseure, ein Israeli und ein Palästinenser, lieferten sich hier bei einer Talkrunde ein Wortgefecht, dass der Saal gebannt verstummte - und umarmten sich danach.

Auch schnell vergessen: Diese Maschine, die verführt, verzaubert, verstört und verärgert, wird von einem namenlosen Heer weltbester Handwerker angetrieben. Sie schaffen aus Nichts Befindlichkeiten. Was übrigens auch für die Bauarbeiter am roten Teppich gilt: Wer am Tag der Gala diesen 152 Meter langen Laufsteg betritt, wird automatisch mitgerissen - und selbst Zynikern explodiert der Adrenalinpegel.

In dem Sinne: Auch diesmal werden wir wohl wieder schimpfen über den Kommerz, den Kommiss und die Selbstbeweihräucherung der Endlos-Show. Und uns zugleich begeistern lassen von diesem Geschäft, das seine Faszination trotz all der berechtigten Kritik nie eingebüßt hat. Ich hassliebe die Oscars.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ganz einfach
tauschspiegel 24.02.2013
Zitat von sysopREUTERSKein Filmpreis wird mehr angefeindet als die Oscars - und keiner mehr verehrt. SPIEGEL-ONLINE-Korrespondent Marc Pitzke berichtet seit neun Jahren aus Hollywood. Auch er hassliebt die Oscars und fragt sich: Was spricht eigentlich für sie? Und was gegen sie? http://www.spiegel.de/kultur/kino/oscar-verleihung-was-fuer-und-was-gegen-den-filmpreis-spricht-a-885235.html
*** ein wichtiger preis für filmschaffende. der rest ist mediengedöhns.
2.
vulcan 24.02.2013
Zitat von sysopREUTERSKein Filmpreis wird mehr angefeindet als die Oscars - und keiner mehr verehrt. SPIEGEL-ONLINE-Korrespondent Marc Pitzke berichtet seit neun Jahren aus Hollywood. Auch er hassliebt die Oscars und fragt sich: Was spricht eigentlich für sie? Und was gegen sie? http://www.spiegel.de/kultur/kino/oscar-verleihung-was-fuer-und-was-gegen-den-filmpreis-spricht-a-885235.html
Die Oscars bzw. die Verleihung ist immer nur so wichtig wie das Medieninteresse, also das Zuschauerinteresse. Und das scheint ja eben ziemlich groß zu sein. Für viele ist es unverständlicherweise schon ein Glücksgefühl, diesen oder jenen Schauspieler auf dem roten Teppich heranschreiten zu sehen. Mir ist's egal, ebenso wie die Oscars - für mich kein Auswahlkriterium, ob ich einen Film sehen möchte oder nicht.
3. 2005
CormacMcCarthy 24.02.2013
"2005 wurde Lees "Brokeback Mountain" bester Film." Stimmt, bei den Globes und den Baftas. Beim Oscar musste er sich aber dem furchtbaren L.A. Crash geschlagen geben.
4. die zukunft von film
donald doug 24.02.2013
Zitat von sysopREUTERSKein Filmpreis wird mehr angefeindet als die Oscars - und keiner mehr verehrt. SPIEGEL-ONLINE-Korrespondent Marc Pitzke berichtet seit neun Jahren aus Hollywood. Auch er hassliebt die Oscars und fragt sich: Was spricht eigentlich für sie? Und was gegen sie? http://www.spiegel.de/kultur/kino/oscar-verleihung-was-fuer-und-was-gegen-den-filmpreis-spricht-a-885235.html
Amerika hat sich in den letzten 35 Jahren vollständig ausgehöhlt. Hollywood hat dabei mit Lügen und Propaganda sehr geholfen. Heute ist es ein aufgeblähtes, veraltetes Monstrum das den eigenen Zerfall in allen Knochen spürt. Tarantino ist ein wunderbares Beispiel dieses Zerfalls. Er füttert die hungrigen Mäuler der 70iger und 80ziger Generation, die ausschliesslich vor dem Ferneher aufwuchs. Die psychischen Schäden, die das hinterlassen hat beschreibt er wieder und wieder und wieder. Eine beweltigung findet nie statt. Nein, auch nicht in Kill Bill! Wer als Schauspieler noch von Hollywood träumt, sollte dies vielleicht als Zeichen des Therapiebedarfs verstehen. Hollywood hat sich vollständig vom Menschlichen gelöst, da es sich der übermenschlichen Agenda verschrieb, im Gleichschritt mit Washington. Wer etwas interassantes finden will in amerikanischen Medien, kann dies in seltenen Fällen auf cable tv finden. Aber auch da ist es rar. Die Zukunft des Films gehört dem Bedürfnis eine Verbindung zu unserer verlorenen Menschlichkeit wiederherzustellen. Die ersten Anzeichen dafür kann man bereits online finden. Und dazu hat Hollywood, leider, überhaupt nichts beizutragen. Wie die Autoindustrie beharren sie auf veraltete Geschäftsmodelle, die den eigenen Zerfall nur noch beschleunigen.
5.
BlakesWort 24.02.2013
Zitat von CormacMcCarthy"2005 wurde Lees "Brokeback Mountain" bester Film." Stimmt, bei den Globes und den Baftas. Beim Oscar musste er sich aber dem furchtbaren L.A. Crash geschlagen geben.
Crash war die Überraschung des Abends und ist sicherlich nicht "furchtbar". Den Sieg hat der Film wohl den vielen in L.A. lebenden Mitgliedern der Filmakademie zu verdanken. Der Text unterschlägt, dass die Oscar-Verleihung nicht mehr wirklich die Bedeutung früherer Tage besitzt. Es werden mittlerweise viel zu viele Preise verliehen und die Veranstaltung hat, obwohl in viele Länder übertragen wird, nicht die Einschaltquote, die von der Academy gern suggeriert wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Oscars
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
Fotostrecke
Kein Gewinn ohne Spin: Wie man Oscars erobert

Fotostrecke
Oscar-Nominierungen 2013: Das sind die fünf großen Gewinner

Fotostrecke
Oscar-Nominierungen 2013: Das sind die fünf großen Verlierer