Oscar-Vorbote US-Verband kürt die zehn besten Filme 2018

Welche Filme gehen ins Rennen um die Oscars? Darauf gibt es nun zumindest erste Hinweise: Das renommierte American Film Institute hat seine Top-Ten-Liste vorgestellt - darunter eine Romanze, ein Horrorthriller und eine Komödie.

Lady Gaga bei der "A Star Is Born"-Premiere in Los Angeles
DPA

Lady Gaga bei der "A Star Is Born"-Premiere in Los Angeles


Das renommierte American Film Institute (AFI) hat am Dienstag bekannt gegeben, welche Filme es zu den zehn besten des Jahres 2018 zählt. Die jährliche Auswahl durch Filmexperten und Kritiker gilt als Vorbote für die Oscarverleihung. Gewöhnlich schaffen es mehrere Filme von der AFI-Liste auch unter die Oscaranwärter in der Topsparte "Bester Film".

Die folgenden Filme schafften es nun auf die Top-Ten-Liste der AFI:

  • die Musikromanze "A Star is Born" mit Lady Gaga und Bradley Cooper
  • der Superheldenfilm "Black Panther"
  • die Filmbiografie "Green Book"
  • der Horrorthriller "A Quiet Place"
  • das Filmmusical "Mary Poppins Returns"
  • der Spike-Lee-Film "BlacKkKlansman"
  • die Komödie "Eighth Grade"
  • die Dramen "If Beale Street Could Talk" sowie
  • "The Favourite - Intrigen und Irrsinn"
  • und "First Reformed"

Die ausgewählten Filmschaffenden werden am 4. Januar in Los Angeles im Rahmen einer feierlichen Zeremonie geehrt. Die 91. Oscargala findet Ende Februar statt. Wie gerade erst bekannt wurde, wird Comedian und Schauspieler Kevin Hart die Preisverleihung moderieren. Welche Filme nominiert sind, wird am 22. Januar 2019 verkündet.

Das American Film Institute hat auch die zehn besten TV-Sendungen gekürt. Dazu gehören demnach: "The Americans", "The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story", "Atlanta", "Barry", " Better Call Saul", "The Kominsky Method", "The Marvelous Mrs. Maisel", "Pose", "Succession" und "This Is Us".

aar/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Jetzt_mal_ernsthaft 05.12.2018
1. My 50 cents
Eighth Grade ist der mit Abstand schlechteste Film den wir dieses Jahr (in den USA) gesehen haben. A Sta ris born ist mittelmaessig und eigentlich nur eine Pressekampagne. Unsere Favoriten sind Green Book (schwarzer Klassik Weltklasse Pianist, mehrere Auftritte im Weissen Haus, wird 1962 von Mafia Chauffeur auf einer Tournee durch die Suedstaaten gefahren) und BlacKKKlansman.
kangootom 05.12.2018
2. A Star is born: nicht gut
A Star is born war eine böse Enttäuschung. Eine klischeeüberfrachteter Film ohne auf die Charactere einzugehen, bis auf Lady Gaga schlecht gespielt. Männliche Charactere brummeln sich die ganze Zeit unverständlich in den Bart (Originalton). Der einzige Grund für den Film war es Lady Gaga in einem Film singen zu lassen. Ihre Gesangsperformance war ganz OK, aber wer ihre Auftritte am Piano kennt (youtube) weiß, dass sie wesentlich mehr Potential hat. Wer allerdings nur die beatüberfrachtete Musik ihrer Alben gewöhnt ist, wird positiv überrascht sein, dass (gesanglich) mehr dahinter steckt. Bohemian Rhapsody taucht gar nicht auf. Das wäre der Film des Jahres. (oder zählt der zur Kategorie ausländische Filme)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.