Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Oscargewinner "Slumdog Millionär": Edler Ritter von der traurigen Gestalt

Von

Ein Film wie ein Erdbeben: Danny Boyles Oscar-gekrönter Überraschungshit "Slumdog Millionär" platzt fast vor Energie und Tempo. Das Slum-Epos ist so bunt, laut und lustig, dass es jeden mitreißt, der sich nicht festhalten kann.

Acht Oscars, das ist viel. Man kann und wird sich lange darüber streiten, ob "Slumdog Millionär" wirklich so großartig ist, dass er sie alle verdient hat. Doch ganz gleich, wie man ihn selbst findet - dass Hollywoods Academy diesen Film für so grandios hält, ist nachvollziehbar: "Slumdog Millionär", dieser für relativ wenig Geld in Indien gedrehte Independent-Film des britischen Regisseurs Danny Boyle ("Trainspotting"), ist tief in seinem großen Herzen klassisches Hollywood-Kino, wie Hollywood selbst es heute kaum mehr hinbekommt.

Mittlerweile werden die meisten wissen, worum es geht: Der im Slum aufgewachsene Jamal (Dev Patel) aus Mumbai steht in der indischen Ausgabe von "Wer wird Millionär" kurz vor dem Hauptgewinn. So weit kann er es nur mit Betrug gebracht haben, findet die Polizei, schleift ihn zum Verhör, foltert ein bisschen, und lässt sich und dem Zuschauer erklären, woher Jamal das alles weiß, was er weiß. Denn für die meisten Fragen, die ihm in der Show gestellt wurden, hat Jamal Anekdoten aus seinem Leben parat, die ihn schon lange zuvor die entsprechenden Antworten gelehrt haben - ob es um eine Hindu-Gottheit geht oder wer auf der Rückseite eines 100-Dollar-Scheins abgebildet ist.

Er erzählt, wie er und sein verschlagener Bruder Salim als kleine Jungen zu Waisen wurden; wie sie im Elend aufgewachsen sind; wie sich die kleine Latika den beiden angeschlossen hat und zu Jamals großer Liebe wurde; und wie sie alle drei in die Fänge eines Gangsters geraten sind und sich ihre Wege getrennt haben. Und langsam wird klar, dass Jamal nicht in der Show sitzt, weil er hinter dem großen Geld her ist. Denn wie es sich für einen edlen Filmhelden gehört, geht es ihm vor allem um die Liebe.

"Slumdog Millionär", nach dem Roman "Rupien! Rupien!" von Vikas Swarup, ist so bunt und laut, lustig und vor allem schnell, wie man es selten im Kino sieht, doch hinter der modernen, hip gestylten Pseudo-Bollywood-Fassade steckt eine gute Portion altmodischen Erzählkinos, ein Feel-good-Film aus der Hollywood-Schule: Die simple Aufsteigergeschichte eines Elenden zum Superreichen, gefüttert mit ein paar Späßen, ein paar Bösewichten, etwas Sozialkritik und viel Romantik.

Die Figuren müssen dafür nicht komplex sein - Jamal ist der edle Ritter, Latika (als Erwachsene dargestellt von Freida Pinto) die schöne Prinzessin, die es zu retten gilt, und Bruder Salim (Madhur Mittal) ist der vom rechten Weg abgekommene Hallodri. Gute Taten werden in dieser Welt nach einem gewissen Leidensweg immer belohnt und schlechte stets bestraft. Die Gefühle sind übergroß, die Zufälle absurd und unrealistisch (Schicksal! Vorbestimmung!), und Boyle scheut kein Klischee, ob er nun ein bisschen Waterboarding beim Polizeiverhör zeigt, oder dämliche Touristen am Taj Mahal.

Doch das alles passt zusammen in "Slumdog Millionär", denn dies ist ein Film, der auf das Herz zielt und es punktgenau trifft. Und das klappt nicht mit Understatement. Boyle entfesselt ein Erdbeben von einem Film, einen Sturm, der alles und jeden mit sich reißen will. In halsbrecherischem Tempo peitscht er die Geschichte voran; immer passiert etwas, überall ist etwas zu entdecken, es bleibt einem kaum Zeit zum Luftholen, bis zum völlig vorhersehbaren, aber trotzdem umwerfend spannend inszenierten Finale.

Am Ende gibt es eine große Bollywood-Tanznummer mit allen Beiteiligten auf dem Bahnhof, einfach so, weil es Spaß macht. Das sollte für jeden Bestätigung genug sein, dass es hier nicht um ein realistisches Indienbild geht oder einen ernsthaften Kommentar über Klassenunterschiede. Dies ist das Spiel des Lebens als Märchen erzählt, und jeder, der sich darauf einlassen mag, wird mit vorzüglicher Laune den Kinosaal verlassen. Das ist die große Leistung von "Slumdog Millionär". In Oscars ist das gar nicht zu messen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
tylerdurdenvolland 19.03.2009
Verlogenstes Primitivkino für Unterschichten Fernseh Fans. Aber da ist der Markt nun mal am Grössten, da lässt sich Kohle mit verdienen. Leider sind diese Verblödung, die Verdrängung und dieses Wunschgträumen aber auch etwas sehr typisch indisches. Daher bildet der Film auch.... wenn man will... MfG, Tyler Durden, der sehr viele Jahre in Indien gelebt hat....
2. Naja...
maxmovie77 23.03.2009
...so streng würde ich ihn nicht abbürsten. Immerhin ist er ein optischer Leckerbissen in typischer Danny Boyle Manier. Der Film lässt tatsächlich eine gewisse Ernsthaftigkeit vermissen und ist ein bisschen märchenhaft aber die Montage ist stets auf den Punkt. Das Zusammenspiel von Bild und Ton war schon recht schmeichelhaft für meine Augen und Ohren. In der Hinsicht sind Boyle und seine Mannen echte Könner finde ich. Sicherlich kann man ihm unterstellen, dass er sich ernsthaft mit sozialkritischen Themen auseinandersetzen oder es lieber bleiben lassen sollte, doch wie will man heutzutage sonst noch den Zugang zur Welt bekommen für Themen, über die die "gepflegte Welt" eigentlich lieber nicht redet als über einen zünftig schmalzigen Hollywood-Streifen? Jedoch: Immerhin ist Boyle Brite und hat somit einen anderen Zugang zu dem Thema als Deutsche, Amerikaner oder andere Nationen. Vielleicht setzt er sich mit diesen Themen ja auch einmal etwas fundierter auseinander und das war nur der Anfang.
3. ...
saski 23.03.2009
Ein großes Lob an den Autoren der Rezension! Der Film ist ein Kunstwerk! Ein wahres Geschenk für die ermüdeten Gemüter des Publikums, welches in letzter Zeit zunehmend mit 0-8-15 Hollywood Filmen versorgt wurde, die dem Detailwahn und übermäßigem Perfektionismus verfallen sind. "Slumdog Millionär" ist nicht perfekt, gerade das ist das Besondere. Nicht jede Szene ist komplett ausgreift, aber der Film sprudelt vor Kreativität und Lebensfreude. Durch Farben, Witz, Liebe und Tragik wird ein märchenhaftes Flair geschaffen welches den, der sich darauf einlassen kann, wieder lehrt zu träumen.
4. Na super -- wieder ein "ich find alles scheisse"
daniel.r1976 25.03.2009
Zitat von tylerdurdenvollandVerlogenstes Primitivkino für Unterschichten Fernseh Fans. Aber da ist der Markt nun mal am Grössten, da lässt sich Kohle mit verdienen. Leider sind diese Verblödung, die Verdrängung und dieses Wunschgträumen aber auch etwas sehr typisch indisches. Daher bildet der Film auch.... wenn man will... MfG, Tyler Durden, der sehr viele Jahre in Indien gelebt hat....
warum verlogen? warum primitiv? warum unterschichten? verblödung? verdrängen? wieder mal möchte ein pseudointellektueller das medium kino auf srein beschränktes iveau zurechtstutzen!!! "slumdog" ist keine doku....ein märchen...ja...und ein schön gefilmtes....sie haben jahre in indien verbracht???? was tun sie, um die verhältnisswe zu ändern?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
"Slumdog Millionär": Bunt, laut, lustig


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: