Etwas andere Gewinner Der Oscar für den besten Normalo geht an...

Eine beherzte Kletteraktion im Dior-Kleid. Die kürzeste Dankesrede (drei Buchstaben). Und der anbetungswürdigste Auftritt des Abends: Die SPIEGEL-ONLINE-Redaktion vergibt auch ein paar Oscars. Hier sind sie.


In Hollywood sind die Oscars in 24 Kategorien vergeben worden, wir haben noch einige dazu gedichtet. Hier sind die SPIEGEL-ONLINE-Spezial-Preise:

Oscar für den anbetungswürdigsten Auftritt des Abends: Rita Moreno

Die 86-jährige (!) Schauspielerin tänzelte scheinbar schwerelos auf die Bühne - in einem Kleid, das sie bereits zur Oscar-Verleihung 1962 trug, als sie den Preis für die beste Nebendarstellerin ("West Side Story") gewann.

Oscar fürs beste Native Advertising: Pete Rockwell


Diesmal kein Smartphone und kein Selfie, wie es Ellen DeGeneres im Jahr 2014 tat. Der Preis für die beste Werbeaktion geht dieses Jahr an Pete Rockwell. Sein Sohn Sam gewann den Oscar als Bester Nebendarsteller für "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri". Im Forum der "New York Times" kommentierte Rockwell Senior höflich, dass ihm der Film sehr gefallen habe - und dass er vorhabe, ihn noch einmal zu schauen. Und dann, wie einst Forrest Gump im Zentrum der US-Geschichte, erklärt er freundlich seine Rolle: "Mein Sohn Sam hat einen Golden Globe für die Rolle des Jason Dixon gewonnen. Ich glaube, ich würde den Film auch lieben, wenn ein anderer Schauspieler Dixon gespielt hätte... wenn auch nicht ganz so doll." Worauf die New York Times twitterte: "Glückwunsch an eines unserer Forumsmitglieder zum Oscar-Gewinn seines Sohnes."

Apropos Familienbande: Der Oscar für den Fun Fact des Abends geht an Louisa Gummer, jüngste Tochter der großen Meryl Streep und des Bildhauers Don Gummer. Die Studentin verriet, dass es im Hause Streep/Gummer offenbar eine Art Joachim-Sauer-Award gibt - dafür, dass Vater Gummer seit 40 Jahren so tue, als fühle er sich auf diesen Veranstaltungen wohl. Und wie wir Meryl Streep einschätzen, geht das auch noch 40 Jahre so weiter. Hoffentlich!

Oscar für den besten Normalo: JLaw.

Wie jedes Jahr eigentlich. Ja, Jennifer Lawrence ist genau die Person, die auf der Oscarverleihung im Dior-Kleid mit dem Glas in der Hand über Stuhlreihen steigt, einfach weil es praktischer ist, als zu warten oder irgendwo außen herumzulaufen. So nett die Szene war, in der Gal Gadot, Mark Hamill und Co. im Kino Snacks verteilten - nichts in Hollywood wirkt so bodenständig wie Jennifer Lawrence.

Oscar für den ersten Aha-Auftritt des Abends: Adam Rippon

Vor der Oscarverleihung kommt der rote Teppich. Während des gefühlt stundenlangen Schaulaufens von prominenten und weniger prominenten Menschen in mehr oder weniger beeindruckenden Roben muss man als deutscher Fernsehzuschauer viel ertragen: Steven Gätjen und sein fast schon manisches "Hi, I am Steven from Germany", Designer Michael Michalsky und Moderatorin Viviane Geppert. Da sorgten Auftritt und vor allem Outfit von Eiskunstläufer Adam Rippon (immerhin medaillenprämiert in Südkorea) für eine angenehme Abwechslung. Er kombinierte seinen Smoking mit einem Harness, eine Art Kleidungsstück, das vor allem in der Leder-Szene getragen wird. Damit stach er heraus - und gewann unseren Oscar in dieser Kategorie.

Es war eine lange Nacht. Fassen wir uns kurz: Der ehrlichste Moment fand nicht vor der Kamera statt. Deshalb auch von uns ohne lange Worte: Der Oscar für die kürzeste Dankesrede des Jahres geht an Jordan Peele ("Get Out").

Alle Preisträger im Überblick

ayy/eho

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 05.03.2018
1. Euer Oscar für Adam Rippon
Das ist witzig. Ich habe ihn vorhin in der Rubrik Stil erwählt, weil er ein wirklich originelles Outfit gewählt hat, mit dem er endlich den Dresscode der Männer durchbricht.
romeov 05.03.2018
2. Solche Themen
...gab es früher in "Frau im Spiegel". Bilder von Filmsternchen, die sich gerade eine Laufmasche geholt hatten. Heute beschäftigt sich SPON damit. Was man nicht alles tut, um die weiße Fläche auf dem Monitor mit Buchstaben zu füllen.
Jor_El 05.03.2018
3. Jennifer Lawrence
Die mag ich. Besonders, wenn sie "blau" ist. :-) tolle Frau.
Gerdd 05.03.2018
4. Ja, die JLaw ist einfach cool
Zitat von Jor_ElDie mag ich. Besonders, wenn sie "blau" ist. :-) tolle Frau.
So herzerfrischend normal - selbst wenn sie mal Bloedsinn erzaehlt, was auch vorkommt - und darauf hat ja jeder einen Anspruch. Ich glaube, die kann der ganze Starrummel nun wirklich nicht verbiegen (hoffe ich jedenfalls.)
k.k.laake 05.03.2018
5. Jennifer muss man lieben
Letzte Woche bei Stephen Colbert in der Talkshow, einfach genial.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.