Nur weiße Schauspieler nominiert Spike Lee und Jada Pinkett Smith boykottieren Oscar-Gala

Zum zweiten Mal in Folge sind ausschließlich weiße Schauspieler für Oscars nominiert. Schwarze US-Filmemacher wie Spike Lee wollen die Veranstaltung deshalb boykottieren. Auch die Ehefrau von Will Smith äußerte sich kritisch.


Spike Lee und Jada Pinkett Smith haben keine Lust auf die Oscar-Gala. Weil das zweite Jahr in Folge ausschließlich weiße Schauspieler für den wichtigsten Filmpreis nominiert wurden, boykottieren der schwarze US-Filmemacher Lee und die schwarze Schauspielerin Smith die Preisverleihung am 28. Februar.

"Wir können das nicht unterstützen", schrieb Lee in einem Beitrag auf Instagram. Nachdem er sich zunächst dafür bedankte, im November den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk bekommen zu haben, empörte sich der Regisseur, Produzent und Schauspieler über die diesjährige Nominiertenliste: "Wie ist es möglich, dass das zweite Jahr in Folge alle 20 Nominierten für die Schauspieler-Kategorie weiß sind? Reden wir gar nicht über die anderen Kategorien. 40 weiße Schauspieler in zwei Jahren und kein Schwarzer. Können wir nicht schauspielern?"

Lee warf den Verantwortlichen in den Hollywood-Studios vor, Filmrollen, die Aussicht auf einen Oscar haben, nicht mit dunkelhäutigen Schauspielern zu besetzen. Einer der Gründe sei der Mangel an schwarzen Entscheidungsträgern in der US-Filmindustrie. "Es ist einfacher für einen Schwarzen US-Präsident zu werden als ein Studio zu führen", schlussfolgerte Lee.

Fotostrecke

10  Bilder
Oscars 2016: Die 10 Filme mit den meisten Nominierungen
Jada Pinkett Smith, deren Mann Will die Hauptrolle in "Erschütternde Wahrheit" spielt und nicht nominiert wurde, schrieb auf Facebook: "Bei den Oscars dürfen wir immer gerne die Trophäen überreichen und die Leute unterhalten, aber unsere künstlerischen Leistungen werden selten anerkannt."

In einer Video-Botschaft fügte Smith hinzu, sie werde nicht an der Preisverleihung teilnehmen und sie sich auch nicht ansehen. "Um Anerkennung zu betteln oder auch nur darum zu bitten, mindert Würde und Macht", sagte sie.

Die afroamerikanische Präsidentin der Oscar-Akademie, Cheryl Boone Isaacs, äußerte sich in einer Mitteilung betrübt über die fehlende Vielfalt bei den Nominierten. Sie sei untröstlich und frustriert, schrieb sie. Die Akademie unternehme dramatische Schritte, um ihre Mitgliederschaft vielfältiger werden zu lassen. Es sei Zeit für große Veränderungen. Die rund 6000 Mitglieder der Akademie entscheiden über Oscar-Nominierungen und -Gewinner.

Die wichtigsten Nominierungen im Überblick:

BESTER FILM: "The Revenant - Der Rückkehrer", "Spotlight", "The Big Short", "Der Marsianer - Rettet Mark Watney", "Bridge of Spies - Der Unterhändler", "Brooklyn - Eine Liebe zwischen zwei Welten", "Room", "Mad Max: Fury Road"

BESTE REGIE: Tom McCarthy ("Spotlight"), Alejandro González Iñárritu ("The Revenant - Der Rückkehrer"), George Miller ("Mad Max: Fury Road"), Lenny Abrahamson ("Room"), Adam McKay ("The Big Short")

BESTE HAUPTDARSTELLERIN: Cate Blanchett ("Carol"), Brie Larson ("Room"), Saoirse Ronan ("Brooklyn - Eine Liebe zwischen zwei Welten"), Charlotte Rampling ("45 Years"), Jennifer Lawrence ("Joy - Alles außer gewöhnlich")

BESTER HAUPTDARSTELLER: Leonardo DiCaprio ("The Revenant - Der Rückkehrer"), Michael Fassbender ("Steve Jobs"), Eddie Redmayne ("The Danish Girl"), Bryan Cranston ("Trumbo"), Matt Damon ("Der Marsianer - Rettet Mark Watney")

BESTE NEBENDARSTELLERIN: Jennifer Jason Leigh ("The Hateful Eight"), Rooney Mara ("Carol"), Rachel McAdams ("Spotlight"), Alicia Vikander ("Ex Machina"), Kate Winslet ("Steve Jobs")

BESTER NEBENDARSTELLER: Christian Bale ("The Big Short"), Mark Ruffalo ("Spotlight"), Mark Rylance ("Bridge of Spies - Der Unterhändler"), Sylvester Stallone ("Creed - Rocky's Legacy"), Tom Hardy ("The Revenant - Der Rückkehrer")

BESTER FREMDSPRACHIGER FILM: "Son of Saul" (Ungarn), "Theeb" (Jordanien), "A War" (Dänemark), "Mustang" (Frankreich), "Der Schamane und die Schlange" (Kolumbien)

wit/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.