"Psycho" US-Schauspielerin Janet Leigh gestorben

Janet Leigh wirkte in über 50 Filmen mit, doch man erinnert sich immer nur an einen: In Alfred Hitchcocks "Psycho" spielte Leigh das Opfer in der berühmten Dusch-Szene. Die Ex-Ehefrau von Tony Curtis und Mutter von Jamie Lee Curtis ist im Alter von 77 Jahren verstorben.


Leigh in der legendären Duschszene aus "Psycho": Verfolgt vom Horror-Genre
AP

Leigh in der legendären Duschszene aus "Psycho": Verfolgt vom Horror-Genre

New York - Janet Leighs Entdeckung war ein Wink des Schicksals: Mitte der vierziger Jahre arbeitete Janet Leighs Vater an der Rezeption eines Ski-Hotels im Norden Kaliforniens und hatte ein Foto seiner Tochter auf dem Tresen stehen. Das sah zufällig die im Hotel gastierende Metro-Goldwyn-Meyer-Diva Norma Shearer und fragte, ob sie sich das Bild einmal ausleihen dürfte.

Wenig später spielte die damals 20-jährige Musik- und Psychologie-Studentin Janet die Hauptrolle in der Hollywood-Produktion "The Romance of Rosy Ridge" (1947) an der Seite von Van Johnson. MGM hatte damals ein neues, unverbrauchtes Gesicht gesucht und in der blonden Nachwuchs-Darstellerin gefunden. In den folgenden Jahren spielte Leigh, die schnell auf den Typus des braven Blondchens abonniert war, mit allen großen Stars der Ära: Robert Mitchum, Errol Flynn, Gary Cooper, James Stewart und John Wayne. 1958 wagte sie den Imagewandel, als Orson Welles sie für die weibliche Hauptrolle in seinem düsteren Film noir "Im Zeichen des Bösen" engagierte.

Doch es sollte noch zwei weitere Jahre dauern, bis Janet Leigh ihren festen Platz in der Geschichte Hollywoods erhielt. 1960 erhielt sie die weibliche Hauptrolle in einer Low-Budget-Produktion des britischen Thriller-Spezialisten Alfred Hitchcock. Der Film hieß "Psycho" und gilt bis heute als Klassiker des Genres. Als Filmpartnerin von Anthony "Norman Bates" Perkins wurde Leigh zwar schon nach knapp der Hälfte des Films spektakulär unter der Dusche erstochen, die Szene jedoch ging als einer der berühmtesten Kinomorde in die Historie ein und bescherte ihr eine Oscar-Nominierung.

Hollywood-Veteranin Leigh (2001): Mehr als 50 Filme - und "Psycho"
REUTERS

Hollywood-Veteranin Leigh (2001): Mehr als 50 Filme - und "Psycho"

Für die legendäre Szene stand Leigh insgesamt sieben Tage unter der Dusche. In ihren Erinnerungen schrieb sie 1995, die Dreharbeiten seien ihr leicht gefallen, abgesehen von den letzten 20 Sekunden, in denen sie absolutes Entsetzen mimen musste. Allerdings habe sie es seitdem nicht mehr ertragen können zu duschen. "Das hat nichts mit Publicityträchtigkeit zu tun, es ist wirklich wahr."

1962 spielte Leigh neben Laurence Harvey und Frank Sinatra in dem hervorragenden Polit-Thriller "The Manchurian Candidate", der wegen seiner brisanten Thematik jedoch nach dem Kennedy-Mord aus den Kinos genommen wurde. Nachdem Frank Sinatra Mitte der Siebziger die Rechte an dem Film erhielt, zog der Star den unbequemen Kalter-Krieg-Thriller sogar ganz aus dem Verkehr. In vielen Ostblock-Staaten war "The Manchurian Candidate" (Deutscher Titel: "Botschafter des Bösen") erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu sehen. Ein Remake von Jonathan Demme ist gerade in den USA angelaufen.

Für eine Darstellerin vom "alten" Hollywood-Schlag wie Janet Leigh boten die späten Sechziger und das folgende Jahrzehnt der jungen Wilden des "New Hollywood" nur noch wenig Einsatzmöglichkeiten. Leigh spielte in einer Reihe TV-Filmen mit und wurde erst 1980 wieder auf die Leinwand gebeten - von ihrem Fan, dem Grusel-Fachmann John Carpenter, der ihr eine kleine Rolle in seinem Schocker "The Fog - Nebel des Grauens" gab. Die Hauptrolle spielte ihre Tochter Jamie Lee Curtis. Das Horror-Genre scheint sie bis zuletzt nicht aus ihrem Bann gelassen zu haben. Der vorletzte Film, in dem Leigh spielte, war die Wiederbelebung der "Halloween"-Reihe "H20 - 20 years later" (1998) - ebenfalls an der Seite ihrer Tochter, die durch ihre "Halloween"-Einsätze ironischerweise auch als "Scream Queen" in die Filmgeschichte eingegangen ist.

Nach Angaben ihrer Sprecherin starb Janet Leigh in der Nacht zum Montag im Alter von 77 Jahren friedlich in ihrem Haus in Kalifornien. An Leighs Sterbebett wachten ihr Mann sowie die beiden Töchter. Nach zwei früheren Ehen hatte Leigh 1951 ihren Kollegen Tony Curtis geheiratet, aus der die beiden Schauspielerinnen Kelly Curtis und Jamie Lee Curtis stammen. Nach der Scheidung von Curtis 1963 heiratete sie ein Jahr später den Geschäftsmann Robert Brandt.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.