Tarantino gegen Disney "Das ist rachsüchtig und gemein"

Quentin Tarantino ist sauer, richtig sauer: Disney soll eine Kinokette in L.A. erpresst haben, damit sie in einem Kino "Star Wars" zeigt und nicht Tarantinos neuen Western "The Hateful Eight".

Versteht keinen Spaß, wenn es um Disney geht: Regisseur Quentin Tarantino ("The Hateful Eight")
REUTERS

Versteht keinen Spaß, wenn es um Disney geht: Regisseur Quentin Tarantino ("The Hateful Eight")


Viele Filmfans warten atemlos auf den Start des neuen "Star Wars"-Abenteuers. Nicht so Regisseur Quentin Tarantino. Der Mann leidet bei dem Thema eher unter Schnappatmung, zumindest beim Interview in der "Howard Stern Show" vergangenen Mittwoch. "Ich habe gerade etwas erfahren, und es macht mich verdammt wütend", sagt er da schwer schnaufend, um dann eine Schimpftirade zu eröffnen.

Der Grund seines Ärgers: Tarantino hatte für den US-Start seines neuen Westerns "The Hateful Eight" am 25. Dezember das Filmtheater Cinerama Dome gebucht. Der Film sollte dann "Star Wars" ablösen. Allerdings hätten nach Tarantinos Darstellung Disney-Manager die ArcLight-Kinokette, zu der das Haus gehört, unter Druck gesetzt und gedroht, den Film aus allen Kinos des Konzerns zu entfernen, sollte "Star Wars" nicht bis zum 31. Dezember im Cinerama Dome laufen.

"Das ist rachsüchtig, gemein und es ist Erpressung", sagt Tarantino in dem Interview. Disney habe es auf ihn abgesehen. Und das, obwohl er dem Konzern mit Filmen wie "Pulp Fiction" einigen Umsatz beschert habe.

Für den Regisseur dreht sich der Streit um mehr als nur ein Kino. Denn gerade dieses liegt ihm besonders am Herzen. Es handelt sich um eines der wenigen Lichtspieltheater in den USA, das noch über einen 70mm-Projektor verfügt. Zelluloid-Fan Tarantino fordert seine Fans auf, "The Hateful Eight" nur in Kinos anzuschauen, die ihn auf Zelluloid und in 70 Millimetern projizieren.

Im Verlauf des Interviews betont Tarantino, er sei nicht sauer auf "Star Wars". "Ich liebe J.J. Abrams", sagt er. "Es geht nicht um die 'Star Wars'-Leute. Es geht um die Disney-Leute."

kae

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
info121 17.12.2015
1.
Also ich mag ja Tarantinos Filme sehr gerne, aber er selbst erscheint in letzter Zeit immer exzentrischer und paranoider. Disney hat es wohl kaum auf ihn persönlich abgesehen sondern eher auf den größtmöglichsten Profit.
radioactiveman80 17.12.2015
2. Tja...
...das Einzige was schlimmer ist als von George Lucas vermarktetes "Star Wars", ist ein von Disney vermarktetes "Star Wars"...
windpillow 17.12.2015
3. Mr. Tarantino...
nehmen sie sich ein Beispiel an Woody Allen. Dessen Filme sind seit Jahrzehnten in Europa auch mehr geschätzt, als in den USA. Machen sie -wie er- Filme für Europa und produzieren sie diese auch hier in Europa. Das Publikum wird es ihnen Danken.
matijas 17.12.2015
4. ungleicher Kampf
Laserschwert gegen Winchester - das ist ja auch unfair, da ist doch klar, mit wem "die Macht" ist.
spon-facebook-1368349702 17.12.2015
5.
Wer erwartet ernsthaft etwas anderes von Disney? Diesem Konzern geht es seit jeher nur um die "Mäuse". Hat man ja auch bei der Diskussion um erhöhte Zahlungen der Kinos bei Toptiteln wie Avengers 2 an den Konzern gesehen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.