"Rampenlicht"-Vorlage Unveröffentlichter Chaplin-Roman erscheint

Charlie Chaplin als Schriftsteller: "Footlights" , die Geschichte eines alternden Clowns, war die Basis zum melancholischen Spätwerk des Komikers - jetzt wird der 1948 verfasste Kurzroman erstmals veröffentlicht.

Charlie Chaplin als trauriger Clown in "Limelight": Romanvorlage erscheint
ddp images

Charlie Chaplin als trauriger Clown in "Limelight": Romanvorlage erscheint


London/Bologna/Hamburg - "Er trug einen kleinen Zahnbürsten-Schnurrbart, eine schlechtsitzende Melone, einen engen Frack, weite Hosen und ein großes Paar Schuhe" - wer dächte bei dieser Beschreibung nicht an den Tramp, Charlie Chaplins Figur, mit der er weltberühmt wurde? Die Beschreibung stammt sogar aus Charlie Chaplins Feder, so sah einst der Clown Calvero aus, als er seine großen Erfolge feierte, lange bevor er der Trunksucht verfiel.

Calvero ist die Hauptfigur des einzigen bekannten literarischen Werks von Charlie Chaplin, dem kurzen Roman "Footlights", den er 1948 seiner Sekretärin diktierte. Der alternde Clown rettet darin die lebensmüde junge Ballerina Thereza Ambrose. Aus der Geschichte entstand 1952 Chaplins Spielfilm "Limelight" (deutsche Fassung: "Rampenlicht"), ein melancholisches Spätwerk, das das Publikum seinerzeit spaltete - der einzige Chaplin-Film, der auf einer literarischen Vorlage beruht.

Doch bisher war dieses literarische Werk unveröffentlicht geblieben. Am Dienstagabend nun wird im British Film Institute in London die Buchfassung von "Footlights" vorgestellt, in Anwesenheit der mittlerweile 82-jährigen "Limelight"-Hauptdarstellerin Claire Bloom. Danach soll es über Amazon.com und die Website der Kinemathek von Bologna erhältlich sein.

Die Kinemathek zählt zu den führenden Institutionen für Film-Rekonstruktionen weltweit. Ihr übergab die Familie des 1977 gestorbenen Schauspielers und Regisseurs seinen Nachlass. Darin fanden sich mehrere getippte Manuskriptfassungen, aus denen nach Angaben von Cecilia Cenciarelli, die das Bologneser Chaplin-Projekt mitleitet, gegenüber der italienischen Zeitung "Il Fatto", eine Version zusammengestellt, die den mutmaßlichen Vorstellungen des Autors möglichst nahe kommen soll.

Der Roman ist eine Hommage an Chaplins Anfangstage, er spielt in den Theatern am Londoner West End im Jahre 1914, schreibt die "Times" aus London. Im Februar 1914 trat Charlie Chaplin erstmals im Film als Tramp auf. Das hundertjährige Jubiläum von Chaplins Rolle ist der Anlass für die Archiv-Aktivitäten. Neben der Buchveröffentlichung kommt eine rekonstruierte Fassung von Chaplin Klassiker "Goldrausch" von 1925 in die italienischen Kinos, berichtet die "New York Times".

feb



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.