Golden Globe Awards 2016 Der böse Brite kehrt zurück

Achtung, bissig! Ricky Gervais wird die Golden Globe Awards moderieren. Es ist die Rückkehr eines Berühmten - und Berüchtigten. Der Brite ist für seinen ätzenden Spott bekannt. Zielscheibe seiner Witze sind zumeist die Preisträger.

Ricky Gervais (Archiv): Immer für einen Eklat gut
REUTERS

Ricky Gervais (Archiv): Immer für einen Eklat gut


Das fängt ja gut an: "Zum Glück bin ich betrunken. Andernfalls wäre der Gedanke, noch einmal die Golden Globes zu moderieren, so richtig nervig", kommentierte der britische Schauspieler und Komödiant Ricky Gervais die Nachricht, dass er im Januar zum vierten Mal den wichtigsten Filmpreis nach den Oscars verleihen soll. Der Verband der Auslandspresse (HFPA) gab bekannt, dass auf das Moderatorinnen-Duo der letzten Jahre, Tina Fey und Amy Poehler, wieder Gervais folgen werde.

Von 2010 bis 2012 moderierte Gervais bereits die Globes. Preisträger und Gäste wurden zur Zielscheibe seines Spotts, kaum eine Verleihung verlief ohne Eklat. Unter den von Gervais Attackierten waren so einfache Ziele wie der Serienheld Charlie Sheen: "Es wird eine Nacht der Party und der heftigen Saufgelage werden", sagte Gervais vor der Verleihung 2011, "oder, wie Charlie Sheen es nennt, Frühstück." Auch andere Prominente bekamen ihr Fett weg. Bruce Willis, den Ex-Mann von Demi Moore, stellte Gervais als Ashton Kutchers Vater vor, was dieser nur bedingt witzig fand: Kutcher war zu dem Zeitpunkt der neue - und deutlich jüngere - Mann an Moores Seite. Die Gastgeber der Gala erklärten damals, Gervais habe bei seiner Moderation teilweise Grenzen überschritten.

Jetzt ist er zurück - HFPA-Vorsitzender Lorenzo Soria prophezeite, dass Gervais mit seinem "skurrilen Charme" für eine spannende Show sorgen werde. Diesen Charme lässt Gervais auf Twitter bereits aufblitzen. Als die Oscarakademie vor wenigen Tagen den Komiker Chris Rock zum Moderator benannte - ebenfalls ein Rückgriff auf einen bewährten und für Humor bekannten Moderator - twitterte Gervais seinem Kollegen zu: "Gib mir Bescheid, wenn du nicht genug anstößiges Material hast. Ich habe noch große Mengen übrig."

Die seit 1944 vergebenen Golden Globe Awards sind die wichtigsten Filmpreise nach den Oscars. Sie werden am 10. Januar zum nächsten Mal verliehen. Über die Gewinner entscheidet eine Gruppe von knapp 100 internationalen Journalisten, die seit Langem in Hollywood arbeiten. Die Verleihungszeremonie findet traditionell bei einem lockeren Gala-Dinner statt.

kop/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pamhalpert 27.10.2015
1. Diesen Mann...
hasst man oder man liebt ihn, zwischendrin scheint es nicht viel zu geben. Für mich einer der begabtesten Autoren und Schauspieler unserer Zeit ('Extras' und 'Derek' waren grandios!). Seine Golden Globe Moderationen treiben mir vor lauter Lachen die Tränen in die Augen - bissig, zu weilen vielleicht auch zu weit aber immer er trifft den Nagel immer auf den Kopf. Jedenfalls ist er unerhaltsamer als die brav-biedere Selbstbeweihräucherung der meisten anderen award show hosts.
xcver 27.10.2015
2. In den USA
ist er bei einigen Gruppen sehr unbeliebt, da er bekennender Atheist ist und das auch gerne ausdiskutiert wenn es sein muss.
Chief_Wiggum 27.10.2015
3. Gervais
Na ja, als einen begnadeten Schauspieler würde ich Gervais jetzt nicht bezeichnen. Er ist allerdings ein grandioser Comedian und seine Golden Globe Ansprachen waren in all den Jahren absolute Weltklasse!
uzsjgb 27.10.2015
4. Eklats?
"kaum eine Verleihung verlief ohne Eklat". Ich hätte erwartet, dass diese Eklats aufgezählt werden. Stattdessen werden zwei müde Witze nacherzählt. Warum also mit "Eklats" anteasern, wenn man doch keine liefern kann?
levelup 27.10.2015
5. Großartig!
Freue mich jetzt schon auf Golden Globes. Das wird ein Fest des bissig-zynischen Humor-Einlagen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.