Schauspieler Zehrfeld und Maticevic "Dieser tote Reality-Doku-Soap-Brei"

Ronald Zehrfeld und Misel Maticevic gehören zu den besten deutschen Schauspielern. Im neuen Kinothriller "Wir waren Könige" spielen sie toughe SEK-Beamte, und auch bei uns teilen sie hart aus. Zum Beispiel gegen das deutsche TV.

Summiteer

Ein Interview von


SPIEGEL ONLINE: Herr Zehrfeld, Herr Maticevic, Ihr neuer Film "Wir waren Könige" zeigt das Innenleben einer SEK-Einheit. Zur Vorbereitung haben Sie mit Spezialkräften der Polizei trainiert, Freunden von Regisseur Philipp Leinemann. Wie war das?

Zehrfeld: Wir haben uns vor Angst fast in die Hosen gemacht. Es gab da eine schöne Situation: In einer stillgelegten Kaserne stehen wir mit echten SEKies im Kreis, die uns von einer Erstürmung berichten. Plötzlich zieht einer den Sicherungsstift einer Blendgranate, die bei solchen Einsätzen geworfen wird, und schmeißt sie in die Runde. Es gibt eine Detonation, einen Riesenknall und eine Druckwelle. Wir Schauspieler waren völlig von der Rolle, die SEKies haben gelacht.

SPIEGEL ONLINE: Was genau haben Sie mit den Polizisten trainiert?

Zehrfeld: Die Jungs haben für uns die Erstürmung einer Wohnung simuliert. Das läuft hochprofessionell ab, alle verstehen sich blind, ohne miteinander zu reden, handeln mit einer totalen Konzentration. Dann haben wir Schauspieler es nachgemacht, zum Schluss folgte die Video-Auswertung. Die Polizisten haben nur gesagt: "Du hättest deinem Kollegen hier ins Knie geschossen, hier in den Rücken. Du da hättest gar nichts gesehen, du wärst Kanonenfutter gewesen."

Zur Person
  • DPA
    Misel Maticevic, geboren 1970 in Berlin, studierte Schauspiel an der Filmhochschule in Babelsberg. Er ist häufig in Kino- oder Fernsehfilmen mit Krimi-Handlung zu sehen ("Im Schatten", "Tatort") und wird oft von Dominik Graf besetzt ("Hotte im Paradies", "Dreileben"). Für die TV-Serie "Im Angesicht des Verbrechens", in der er mit Ronald Zehrfeld spielt, gewann er 2011 den Grimme-Preis.
Maticevic: Was sie uns zeigen durften, haben sie uns gezeigt. Außer den technischen Hinweisen, wie man sich bewegt und mit den Waffen umgeht, war mir persönlich eins ganz wichtig: Diesen Männern mal in die Augen zu schauen. Ob ich da was lese, was ich für mich als Schauspieler mitnehmen kann. Und es war so.

SPIEGEL ONLINE: Welchen Eindruck hatten Sie von den Männern?

Maticevic: Das sind Adler. Dagegen sind wir Spätzchen. Die strahlen eine unglaubliche Ruhe aus. Ich möchte gar nicht so viel darüber sagen, weil ich jedes Mal das Gefühl habe, ich verrate zu viel von ihnen.

Zehrfeld: Wenn man mit denen in einer Kneipe sitzt und redet, merkt man, was sie für eine Raumwahrnehmung haben. Erst mal sitzen sie grundsätzlich mit dem Rücken zur Wand. Und dann checken sie ganz nebenbei alle Leute ab, die zur Tür reinkommen. Es ist total beeindruckend, was für ein Gespür für mögliche Gefahrensituationen die haben, wie wach sie sind. Dass bestimmte Manierismen schon in deren Körperlichkeit übergegangen sind. Aber genauso spannend war es zu sehen, wie sie privat unter sich sind: verspielte Männer, die auch auf den Putz hauen und "Kacke" sagen. Das hat uns wieder ein bisschen runtergeholt.

SPIEGEL ONLINE: War es schwierig, das Vertrauen der Polizisten zu gewinnen?

Zur Person
  • REUTERS
    Ronald Zehrfeld, geboren 1977 in Berlin, studierte Schauspiel an der Ernst-Busch-Hochschule in Berlin. Auch er ist öfter in Dominik-Graf-Produktionen zu sehen ("Der rote Kakadu", "Die geliebten Schwestern"), sorgte aber zuletzt mit seinen Rollen in "Barbara" und "Phoenix" von Christian Petzold für Aufsehen. Für den TV-Film "Mord in Eberswalde" gewann er 2014 den Grimme-Preis.
Zehrfeld: Es war spannend zu beobachten, wie sie auftauten. Als sie merkten, dass wir ein echtes Interesse an ihren Problemen und Sichtweisen haben. Dass wir nicht das typische Klischee bedienen wollten. Denn davon sehen sie genug, meinten sie. Da schalten die den Fernseher aus, da verlassen sie das Kino. Weil Produktionsfirmen sparen müssen, nehmen sie Komparsen, stecken die in Polizeiuniformen und lassen sie einen Raum stürmen. Die echten SEKies lachen sich tot darüber, wie dilettantisch das aussieht.

SPIEGEL ONLINE: Im Film besteht eine der beiden rivalisierenden Banden aus auffallend bürgerlichen jungen Männern - zur Abwechslung mal nicht aus den üblichen "Problem-Migranten".

Maticevic: Klischees zu vermeiden, ist eine Qualität des Regisseurs. Wobei ich auch erlebt habe, dass genau das am Film bemängelt wurde. Nach dem Motto: "Wie kann es sein, dass die Hochdeutsch sprechen?" Aber mein Gott, sollen wirklich alle immer übelsten Ghetto-Slang reden? Muss man diese Schubladen wieder aufmachen? Das ist so eindimensional gedacht.

Zehrfeld: Die Mischung der unterschiedlichen Gesellschaftsschichten findet ja auch im Alltag statt. Wichtig finde ich deshalb die Figur des Thorsten, der auf Bewährung ist, der mit einer Frau zusammenziehen will. Der was aus den schlechten Erfahrungen seiner Jugend begriffen hat, noch unterscheiden kann zwischen Gut und Böse und der versucht, positiv Einfluss zu nehmen. Aber es gibt auch andere Schichten der Gesellschaft, die nicht die Chance dazu haben. Weil sie ein Umfeld haben, das es nicht zulässt zu reflektieren. Wo schon ein 13-jähriger Junge durchgreift und sagt: "Die können mir nichts, ich bin minderjährig." Es ist eine Qualität des Films, dass er diese Geschichten ineinanderfließen lässt.

SPIEGEL ONLINE: Nach der TV-Serie "Im Angesicht des Verbrechens" geht es für Sie beide erneut um eine Polizeitruppe und Bandenkriminalität. Warum zurück zu einem ähnlichen Thema?

Zehrfeld: Zum einen reizt uns der Dreck unter den Fingernägeln. Mich interessiert das Thema, weil es so pur ist, weil es einen direkten Bezug zur Realität hat und nicht so weichgespült ist. Zum anderen war da der Wunsch, mal gemeinsam zu spielen, weil wir beide uns sehr schätzen. Bei "Im Angesicht des Verbrechens" gab es nur einen einzigen Drehtag, an dem wir kurz aneinander vorbeigelaufen sind.

Maticevic: Im Prinzip haben wir das Drehbuch gar nicht gewählt, sondern es hat uns gewählt. Das war eine großartige Vorlage, ein kleines Juwel. Das kriegt man nicht jedes Jahr. Ich zumindest nicht.

SPIEGEL ONLINE: Was macht Drehbuch und Film so besonders?

Maticevic: Dass es nicht nur ein Krimi ist, sondern ein Genrefilm. Ein Thriller, der wesentlich härter erzählt werden darf. Die Flut an Krimis in diesem Land langweilt mich zu Tode, und ich glaube, das geht nicht nur mir so. Es war reizvoll zu zeigen, dass man in Deutschland auch etwas anderes drehen kann - und drehen muss. Und sich nicht ausruhen darf auf ein paar Richtungen, die immer funktionieren. Andere Länder bringen Filme in die Kinos, die mit den Genres spielen, bei denen du denkst: Mann, das ist ja Wahnsinn - warum nicht hier? Dabei gibt es so viele Autoren, die Drehbücher schreiben können, die es in sich haben. Sie dürfen nur nicht.

SPIEGEL ONLINE: "Im Angesicht des Verbrechens" von Regisseur Dominik Graf wurde von der Kritik gefeiert, von der ARD aber auf einen späten Sendeplatz degradiert.

Maticevic: Genau diese Uncouragiertheit der Entscheidungsträger meine ich. Kaum ist die Quote mal nicht so gut, heißt es: Oh mein Gott, was machen wir jetzt? Ja, Leute: No guts, no glory. Wer nicht auf die Fresse fällt und sich wehtut, der kann auch nicht gewinnen. Immer auf Nummer sicher gehen, ist so langweilig. Dominik Graf hat andere Möglichkeiten, durch seinen Namen, seine Begabung, durch den Ruf als einer der besten Regisseure in diesem Land. Das macht es für ihn natürlich leichter. Aber das kann nicht alles sein, da gibt es noch viele mehr.

SPIEGEL ONLINE: Glauben Sie noch ans deutsche Fernsehen?

Zehrfeld: Das müssen wir, sonst sind wir im falschen Land. Das TV-Programm hat ja seine Gründe. Da sind die Sehgewohnheiten, da ist der demografische Wandel. Die ältere Bevölkerung guckt nun mal Helene Fischer und Florian Silbereisen. Unsere Generation nutzt eher die Mediatheken. Der Apparat ist zu träge, weil jeder Angst um seinen Stuhl hat.

Maticevic: Ich würde keinen Unterschied machen zwischen Kino und Fernsehen. Beides ist Film, beides ist Fiktion. Und bei beidem muss es in eine andere Richtung gehen. Eine, die mehr Mut verlangt. Wie gesagt: Wenn es wehtut, weil man mit dem Kopf gegen die Wand gelaufen ist und es nicht ankommt, okay. Dann darf man aber nicht gleich wieder die Flinte ins Korn werfen, sondern man muss weitermachen. Ansonsten bleibt es weiterhin bei der Dauerberieselung durch Silbereisen und Frau Fischer. Dieser ganze durchberechnete und damit tote Reality-Doku-Soap-Brei. Wirklich, da kriege ich einen Hals. So ein bisschen davon ist ja okay, aber diese Überschwemmung, die gerade im Fernsehen stattfindet, ist zum Weggucken oder gleich Abschalten. Und im Kino dieses Auf-Nummer-sicher-Gehen: überall lustige Filme - ob sie nun tatsächlich lustig sind oder nicht. Alles hat seine Berechtigung, auch die Sonntagabend-20:15-Schnulzen. Aber die Inflation, die hier stattfindet, die ist komplett ungesund.

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
earl grey 29.11.2014
1. Masse statt Klasse
Ich frage mich schon lange, warum die skandinavischen (und auch teilweise die englischen) Krimis meist um ein vielfaches besser und spannnender sind, als unsere deutschen - hier wird Masse statt Klasse gemacht, wir werden von Müll überschwemmt. Schönes Interview, ich werde mir den Film auf alle Fälle anschauen.
tadamtadam 29.11.2014
2. tja...
--- "Wie kann es sein, dass die Hochdeutsch sprechen?" Aber mein Gott, sollen wirklich alle immer übelsten Ghetto-Slang reden? --- da merkt man die betriebsblindheit. natürlich muss man nicht übelsten ghetto-slang reden, aber eben auch nicht bühnendeutsch. einfach ganz normal reden, wie die menschen, die man portraitiert, eben im echten leben reden würden. wenn sie im ghetto aufgewachsen sind, dann eben das, wenn sie im bayerischen wald aufgewachsen sind, dann muss man eben den "woid" hören. wenn sie ausgebildete theaterschauspieler sind, dann muss man das hören. ist das denn so schwer für den deutschen film? die briten und amis könnens doch auch. und das liegt nicht daran, dass die amis mehr geld zur verfügung haben, sondern weil ihnen authentizität der sprache wichtig ist und sie begreifen, dass kino und theater zwei verschiedene medien sind.
weitWeg 29.11.2014
3. ... toughe ...
Tolles Interview, aber muss man das Wort 'toughe' verwenden? Ich denke nein.
mipez 29.11.2014
4.
"Ronald Zehrfeld und Misel Maticevic gehören zu den besten deutschen Schauspielern." Nach wessen Gusto? Ich ich würde hier einmal standfest das Gegenteil behaupten, da ich beide für mittelmäßig halte. Aber bitte, das Interview war durchaus lesenswert.
meckeronkel 29.11.2014
5. Tipp: Kanadische Filme
Seit Jahren fallen mir immer wieder kanadische Spielfilme dadurch auf, dass es dort wenig Klischees, wenig Charakterisierungen nach "gut" und "böse" gibt. Irgendwie ist da jeder irgendwie vom Schicksal geschlagen und hat schwerwiegende gute und gleichermaßen nicht so gute Seiten. Gerade diese Woche wieder im ganz starken Film "Mommy" erlebt. Oder vor vielen Jahren im eher unterhaltsameren Film "C.R.A.Z.Y.". Schade, dass die Deutschen - trotz Filmförderung, die ja solche etwas freieren Filmideen befördern könnte - zumeist doch immer nur diesen Einheitsbrei hinkriegen - sei es im Bereich Komödie oder Sozialdrama. Irgendwie ist dort ein Film wie der andere.. langweilig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.