Schweiger zu sexy "Keinohrhasen" erst ab zwölf freigegeben

Fast vier Millionen Zuschauer haben bereits den Til-Schweiger-Film "Keinohrhasen" gesehen - doch Eltern und Politikern wurde zu viel über Sex geredet. Jetzt hat die FSK die Altersfreigabe auf zwölf Jahre heraufgesetzt.


Frankfurt am Main - Seit dem 20. Dezember läuft die romantische Komödie "Keinohrhasen" im Kino. Bisher durften auch Kinder ab sechs Jahren in den Film. Nach Beschwerden von Eltern und Politikern über zu viele sexuelle Inhalte hat der Appellationsausschuss der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) beschlossen den Film erst ab zwölf Jahren freizugeben.

Filmszene mit Til Schweiger aus "Keinohrhasen": Derbe und sexualisierte Sprache
Warner Bros.

Filmszene mit Til Schweiger aus "Keinohrhasen": Derbe und sexualisierte Sprache

Die FSK kam nach ausführlicher Diskussion zur Entscheidung, der Film könne die Erziehung von sechs- oder siebenjährigen Kindern beeinträchtigen. Es seit nicht auszuschließen, dass derbe und sexualisierte Worte und Begriffe Kinder irritierten und verstörten, teilte das Gremium mit.

Der Antrag, sich erneut mit der Liebeskomödie zu befassen, kam von Seiten der Jugendministerien Schleswig-Holsteins und Hessens. Die Jugendbehörden begründeten ihren Antrag damit, dass erst Kinder ab zwölf Jahren den Film aufgrund der Entwicklung eines eigenen Sexualbewusstseins als Komödie verstehen könnten. Auch Eltern und Politiker wie der CSU-Familienexperte Johannes Singhammer hatten bereits Beschwerde eingelegt.

Schauspieler Til Schweiger versicherte bereits vorab der Zeitschrift "Bunte", er könne mit einer Heraufsetzung gut leben: "Ich war mir 100.000-prozentig sicher, dass es eine Freigabe ab zwölf wird, wir wären auch damit glücklich gewesen." Der Film, der seit dem 20. Dezember in deutschen Kinos läuft, sei zwar ein Film für junge Erwachsene, wirklich bedenklich findet Schweiger die Komödie für Kinder aber nicht. "Meine Jüngste ist fünf und hat mich nicht gefragt, was blasen ist. Das versteht die gar nicht", sagte er der "Bunten".

cjp/ddp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.