"Sex and the City 2": Pop-Propaganda im Wüstensand

Von Daniel Haas

Ein ganz großer Fummel ist das, keine Frage: Auch der zweite "Sex and the City"-Film kombiniert alles mit allem - Politik mit Pop, Kulturkritik mit Kitsch, Feminismus mit Haute Couture. Nur die dämliche Islam-Schelte steht dem Film leider gar nicht.

Wir brauchen keine Entwicklungsromane mehr. Wir haben ja Fernsehserien. Sie liefern uns gültige Modelle für Erwerbsbiografien und romantische Werdegänge, Karrierewege und erotische Lebensmuster. Haben wir von den "Sopranos" nicht mehr gelernt über die Paradoxien des bürgerlichen Lebens als von jedem Updike-Roman? Hat uns nicht "Ally McBeal" die Logik einer postfeministischen Existenz viel näher gebracht als hundert Siri-Hustvedt-Texte?

Und dann war da "Sex and the City" ("SATC"), sozusagen das telematische Begleitbuch für die Vita der Frau von 30 bis 40. In die große Stadt gehen, Erfolg haben und gleichzeitig den Mann fürs Leben suchen: Die Serie übersetzte das Stilprinzip der neueren Frauenzeitschriften fürs Fernsehen, ergänzt um eine Dramaturgie, die man aus den epischen Großversuchen der Moderne kennt. "Vogue" und "Elle" trafen auf "Manhattan Transfer", Lippenstift-Tipps auf multiperspektivisches Erzählen. Als hätten John Dos Passos und die Marketingabteilung von Gucci eine Geschichte weiblicher Selbstbilder entworfen.

Diese Großstadtfrauenlegende endete nach sechs Staffeln mit einem Fragezeichen: Würde Carrie Mr. Big heiraten? Das Problem hatte kulturkritische Brisanz, denn es ging ja um die Vermittlung hedonistischer und konservativer Modelle. Die lustbetonte Romantikerin und der dandyhafte Manager: Würden sie die Dialektik des Entwicklungsromans, verstanden als Reifeprozess aus Durchsetzungs- und Anpassungsbewegungen, vollenden?

Fotostrecke

12  Bilder
"Sex and the City 2": Wüste Selbstsuche im Orient
Ja, tun sie. Nach dem ersten "Sex and the City"-Film, der vier Jahre nach dem Serien-Aus ein Kassenschlager wurde, sind wir jetzt endlich im Finale dieser phantastischen Geschichte angekommen. Carrie (Sarah Jessica Parker) ist verheiratet, Charlotte (Kristin Davis) ist verheiratet, Miranda (Cynthia Nixon) ist verheiratet. Nur die notorische Männerverschlingerin Samantha (Kim Cattrall) hat die Libido nicht eingehegt. Man wird sehen, dass ausgerechnet dieses Bekenntnis zu einem freien femininen Begehren die Schwachstelle des Films ist.

Zwischen Slapstick und Marketing

Aber erst einmal: Eheleben. In Frauenzeitschriften gerechnet heißt das: Es ist Zeit, sich von "Maxi" und "Myself" zu verabschieden und zur "Brigitte Woman" zu wechseln. Man bleibt zu Hause und widmet sich dem Interieur (Carrie). Man versorgt den Nachwuchs und sorgt sich um das Kindermädchen (Charlotte). Man ist nach wie vor eine Karrierefrau, die nicht nur mit anstrengenden Kids, sondern auch mit einem nervigen Boss klarkommen muss (Miranda).

Konsequent blättert der Film einen Servicekatalog auf, randvoll mit Mode und guten Tipps: Sei dankbar für deine neue Nanny, auch wenn ihre Brüste deinen Ehemann um den Verstand bringen. Lass dich nicht von dämlichen Vorgesetzen kujonieren. Und vor allem: Veröde nicht vor dem Flatscreen mit Instant-Essen auf dem Schoß und dem schnarchenden Ehemann nebendran.

Das ist vor allem Carries Problem, deshalb muss sie vor ihrem überraschend häuslich gewordenen Mr. Big (Chris Noth) ins Ausland fliehen. Samantha hat passenderweise einen Trip nach Abu Dhabi organisiert. Dort residiert das Quartett in einem Sechs-Sterne-Hotel. 1001 Nacht, wie die "Für Sie" das bebildern würde, ein Wellness-Traum der touristischen Spitzenklasse.

Bis hierhin ist alles gut, im Sinne von: der perfekte Mix aus Bonmots und Product Placement, Slapstick und Marketing. Das war ja schon an der Serie bestechend gewesen: Der emotionale Kitsch, der mit Ironie zum Camp veredelt wurde. Man konnte schmunzeln und schluchzen mit den Girls, wie sie durch ihre Lebensdramen stöckelten, die vor allem Liebesoperetten waren, bunt ausstaffiert von führenden Designern und oft erstaunlich nuanciert, was Plots und Figuren anging.

Nun aber, im arabischen Emirat, soll die Couture auf Kritik, der Pop auf Politik zugeschnitten werden. Dafür muss sich Samantha noch enthemmter geben, im Restaurant die Erektion ihres Begleiters betatschen und in einem Suk mit Kondomen um sich werfen. Das soll dann libertäres Bewusstsein sein, wie es via New York die Metropolen des Mittleren Ostens aufmischt.

Auf Linie gebracht

Wer hätte gedacht, dass sich ein Augenzwinkern so schnell in einen erhobenen Zeigefinger verwandeln kann: Samanthas Revolte gegen Verhüllungszwang und Sexverbot ist stumpfester Kulturchauvinismus. Die selbstironische Distanz, mit der die "SATC"-Frauen ihre kapitalistische Zurichtung zu Konsumpuppen betrieben, ihre coolen Gesten des gespaltenen Bewusstseins, das zwischen Feminismus und Zynismus vermitteln konnte, sie sind plumper Agitation gewichen. Die entrüsteten Muslime, die schwitzende Riesendekolletees bei Tisch als Affront empfinden, werden als Knallchargen der Reaktion gezeigt - dabei sind sie nur sittsam und kultiviert.

Der Film versucht selbst, sich aus dieser dramaturgischen Falle herauszuwinden: Er manövriert die Amerikanerinnen in ein Hinterzimmer, wo streng verhüllte Muslima einen Buchclub abhalten. Begeistert vom Schick des ausländischen Besuchs lüften die Orientalinnen ihr Geheimnis: Unter den Burkas stecken die neuesten Kollektionen von Chanel, Yves Saint Laurent und Dior.

Solidarität ist eine Frage des gemeinsamen Outfits, sagt diese Szene, und wenn die Internationale der Frauen überhaupt eine Linie braucht, dann hat sie nicht Judith Butler, sondern Karl Lagerfeld entworfen. Konsum ist die letzte große, Grenzen überschreitende Vision, und kein noch so strenges ideologisches Korsett wird das verhindern.

Womit man wieder in New York wäre, dem Trend- und Modemekka, in dem ein schwuler Heiratsplaner Sätze sagen kann wie: "Was schlimmer als Erblinden ist? Eine Stoned-Washed-Jeans mit passender Jacke!" Von diesen Bonmots lebte "Sex and The City", von einem Esprit, der in seinen besten Momenten an die Galanterie Oscar Wildes erinnerte und der den Orient nur als Kulisse braucht, nicht als Einsatzort für eine pseudokritische Agenda.

Hätten sie nicht einfach in Manhattan bleiben können, die vier? Ihr Roman war ja schon ans Ende gekommen, das bürgerliche Programm erfüllt. "Sich selbst im andern zu finden", wie die Essayistin Susan Sontag das Verfahren der exotischen Sinnsuche im Fremden nannte, das wäre auch beim Durchblättern eines Modemagazins ("So anziehend ist Arabien") gegangen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 26.05.2010
Zitat von sysopEin ganz großer Fummel ist das, keine Frage: Auch der zweite "Sex and the City"-Film kombiniert alles mit allem - Politik mit Pop, Kulturkritik mit Kitsch, Feminismus mit Haute Couture. Nur die dämliche Islam-Schelte steht dem Film leider gar nicht. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,696713,00.html
Sex and the City ist eine einzige Verkaufsfläche für weibliche Produkte. Nichts anderes. Ich gönne den Damen dieser Welt ihre Unterhaltung aber ein wenig mehr Niveau darf es schon sein. Vor allem: Wenn das der Referenzfilm für die Darstellung der weiblichen Souveränität sein soll dann gute Nacht.
2. Feminismus
william_pitt 26.05.2010
Sex and the City ist nun mal Feministisch . Und Feminismus und Islam gehen nun einmal schlecht Hand in Hand. Deswegen ist Kritik an dem archaischen Glaubenssystem noch lange nicht dämlich. Dämlich ist was anderes. Ich fand es eher lustig und kreativ.
3. Alles Fassade
Sapere aude 26.05.2010
Zitat von sysopEin ganz großer Fummel ist das, keine Frage: Auch der zweite "Sex and the City"-Film kombiniert alles mit allem - Politik mit Pop, Kulturkritik mit Kitsch, Feminismus mit Haute Couture. Nur die dämliche Islam-Schelte steht dem Film leider gar nicht. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,696713,00.html
Erstaunlich was in Sex and the City alles hineininterpretiert wird. Kulturkritik und Feminismus? Wo denn? Ist der zur Schau gestellte Materialismus dieser Fashion- Victims irgendwie ironisch dargestellt? Und umgekehrter Sexismus ist Feminismus? Da werden die echten Feministinnen schön danken?!
4. Aha...
karamzin 26.05.2010
Ich kann ja nachvollziehen, wenn der Autor den in Sex in the City bis zum Erbrechen zur Schau gestellten freizügigen Pseudofeminismus kritisch hinterfragt. Aber den verklemmten Chauvinismus, die verstockte Sexualmoral der Männer Abu Dabis demgegenüber als "sittsam und kultiviert" zu bezeichnen, das ist doch mehr als lächerlich, eigentlich nur "dämlich". Die sperren ihre Frauen weg, verhüllen sie in Ganzkörperschleiern! Das soll "sittsam und kultiviert" sein!?
5. Entweder oder...
Schubbidubbidu, 26.05.2010
Zitat von sysopEin ganz großer Fummel ist das, keine Frage: Auch der zweite "Sex and the City"-Film kombiniert alles mit allem - Politik mit Pop, Kulturkritik mit Kitsch, Feminismus mit Haute Couture. Nur die dämliche Islam-Schelte steht dem Film leider gar nicht. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,696713,00.html
Was haben Kondome in Suks und Burkas in öffentlichen deutschen Schwimmbädern gemeinsam? Richtig, sie passen nicht in den jeweiligen kulturellen Rahmen. Aber wer A sagt, muss auch B sagen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Sex and the City
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare
Sex and the City 2

(USA 2010)

Regie: Michael Patrick King

Buch: Michael Patrick King

Darsteller: Sarah Jessica Parker, Kim Cattrall, Kristin Davis, Cynthia Nixon, Chris Noth

Produktion: Warner Bros. Pictures

Länge: 146 Minuten

Start: 27. Mai 2010

Offizielle Website zum Film