Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Star Wars"-Streit: George Lucas entschuldigt sich bei Disney

George Lucas bei der Europa-Premiere der "Star Wars"-Episode VII: Retro, aber erfolgreich Zur Großansicht
DPA

George Lucas bei der Europa-Premiere der "Star Wars"-Episode VII: Retro, aber erfolgreich

In einem Interview hatte George Lucas die neuen "Star Wars"-Macher von Disney "Mädchenhändler" und Episode VII einen "Retro-Film" genannt. Nun rudert der Schöpfer der Reihe zurück.

George Lucas hat sich für seine Äußerungen zum neuen "Star Wars"-Film "Das Erwachen der Macht" entschuldigt, die er im Rahmen eines längeren Interviews mit dem US-Talkmaster Charlie Rose machte. Darin kritisierte er den Umgang Disneys mit der Reihe, die Lucas erfunden hatte, und sagte im Scherz, er habe "seine Kinder" - die "Star Wars"-Filme - an "Mädchenhändler" verkauft.

Am Donnerstagabend veröffentlichte George Lucas nun ein Statement, wonach er sich versprochen und eine "sehr unangemessene Analogie" verwendet habe. "Ich versende selten Mitteilungen, die meine Gefühle erläutern sollen, aber es ist mir wichtig klarzustellen, dass ich begeistert darüber bin, dass Disney das Franchise hat und es sich in eine so aufregende Richtung entwickelt", teilte Lucas mit.

Der "Star Wars"-Schöpfer hatte seine Firma Lucasfilm und damit die Rechte an der "Star Wars"-Saga 2012 für vier Milliarden Dollar an Walt Disney verkauft. Das Studio entwickelte den siebten Film aus der Reihe unter der Federführung der Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy und mit Regisseur J.J. Abrams. Disney plant zwei weitere "Star Wars"-Filme in den kommenden Jahren.

Lucas hatte in dem Interview mit Charlie Rose betont, er habe sich immer bemüht, in seinen "Star Wars"-Filmen Neues zu präsentieren. Der neue Film "Das Erwachen der Macht" sei da anders: "Sie wollten einen Retro-Film machen", kritisierte Lucas, "das gefällt mir nicht."

Interview-Ausschnitt von Lucas bei YouTube:

An den Kinokassen zumindest ist das Kalkül der neuen Herren der "Star Wars"-Saga aufgegangen: Der siebte Film bricht Rekorde. In der Kritik hingegen war die Neigung zur Nostalgie in dem von J.J. Abrams inszenierten Film durchaus ein Thema.

In seinem Statement betont George Lucas nun: "Ich arbeite seit 40 Jahren mit Disney zusammen und habe sie als Hüter von 'Star Wars' erwählt, weil ich großen Respekt vor der Firma und ihrer Leitung unter Bob Iger habe". Der Rekorde brechende Blockbuster-Erfolg des neuen Films habe ihn "umgehauen", er sei und sehr stolz auf seine Macher.

Fotostrecke

12  Bilder
"Star Wars - Episode VII": Flieg ganz unauffällig

feb/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. er hat recht, es ist ein Retro Film.
Ge-spiegelt 01.01.2016
Dieselben Schauspieler, Figuren, Raumschiffe, Story Muster, Sounds.., keine Innovationen bis auf einen neuen weiblichen Jedi und einem schwarzen, abtrünnigen Stormtrooper. Der Todesstern ist nun ein Planet und zapft die Sonne an, unbeweglich und unpraktisch. Die Raumjäger fliegen immer noch nicht autonom. -- Aber sehr gut gefilmt und animiert. In den nächsten Starwars Film gehe ich nicht.
2. Meldung?
janne2109 01.01.2016
ist das eine Meldung wert??
3. Nun denn ...
Thorkh@n 01.01.2016
... auch die Wahrheit darf das Marketing nicht stören. Lucas hat so recht mit seiner Kritik, wobei mir der Film trotzdem gut gefallen hat. Wenn er bei heute 13-jährigen die gleiche Begeisterung auslöst wie bei mir in dem Alter Episode IV, dann hat Disney letztlich alles richtig gemacht. :)
4.
Das Pferd 01.01.2016
"............aber es ist mir wichtig, klarzustellen, dass ich begeistert darüber bin, dass Disney das Franchise hat und es sich in eine so aufregende Richtung entwickelt"" lese ich da eine gewisse Ironie raus? Lob des Franchise, nicht das des Films und der Geschichte. So wie man in einer Bewerbung weglässt, was eigentlich zwingend rein gehört, weil man es aus rechtlichen Gründen nicht sagen darf.
5. Leider schlecht
Nikos K. 01.01.2016
Ich kann mir gut vorstellen, dass der siebte Teil George Lucas nicht gefallen konnte. Wie denn auch. Jetzt rudert er zwar zurück, hat allerdings im ersten Statement seine wahren Gefühle gezeigt. Was war der siebte Teil denn eigentlich? Nichts als der Plot des vierten Teils, mit einem noch größeren Todesstern, einem etwas anderen Droiden und wieder einem Bösewicht, der eine Maske trägt. Die er aber lieber anbehalten sollte, weil er ohne nicht besser aussieht. Und dieser Typ soll Solos Sohn sein...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: