Studenten-Oscar: Deutscher kocht vor Aufregung

"And the Oscar goes to ...": Junge Filmemacher aus Deutschland haben beim Studenten-Oscar schon mehrmals gewonnen: Nach 2003 und 2005 ist auch in diesem Jahr wieder ein deutscher Film im Finale - die Geschichte zweier Köche und ihr Streben nach Perfektion.

Los Angeles - Sven Bohse, Absolvent der Filmakademie Baden-Württemberg, tritt gegen Filmemacher aus Dänemark, Südafrika, Polen und Spanien an, verkündete die Oscar-Akademie gestern in Hollywood. Bohse geht mit seinem Abschlussfilm "Das Maß der Dinge" in das Rennen um die begehrte Nachwuchstrophäe.

In Bohses Wettbewerbsbeitrag geht es um die beiden Köche Don und Santano und Dons Obsession, eine perfekte Suppe zu kochen. In dem 36-minütigen Film spielt unter anderem Antonio Wannek mit, bekannt aus den Filmen "Herzrasen" und "Bella Martha". 

"In dem Film geht es auch um die unbedingte Hingabe für eine Sache. Irgendwann kommt man an einen Punkt, an dem man sich knallhart entscheiden muss  - etwa zwischen Freunden oder Beziehung oder für die Kunst", sagte Bohse zu SPIEGEL ONLINE. Er habe die Ausgewogenheit in Lebensart und Schaffen thematisieren wollen und das Streben, "alle glücklich machen zu wollen."

Der 1977 in Tübingen geborene Bohse studiert seit dem Jahr 2000 an der Filmakademie in Ludwigsburg in der Fachrichtung szenischer Film. Vorher belegte er die Fächer Philosophie, Amerikanistik und Neuere Deutsche Literatur. 2003 bekam der Jungregisseur den Förderpreis der Baden-Württembergischen Filmindustrie für seinen Kurzfilm "Nachts werden wir erwachsen".

Mit seiner Teilnahme am Studenten-Oscar-Finale tritt Bohse in die Fußstapfen anderer Nachwuchsfilmer aus Deutschland: Im letzten Jahr gewann Ulrike Grote für ihren Diplomfilm an der Hamburger Universität, "Der Ausreißer", den ersten Platz. Grotes Film war in diesem Jahr auch für den "großen" Oscar in der Sparte bester Kurzfilm nominiert worden, ging dann aber bei der Verleihung leer aus.

Und auch vor drei Jahren konnte sich ein Deutscher gegen die Konkurrenz durchsetzen: Florian Baxmeyer von der Uni Hamburg machte mit seiner Diplomarbeit "Die rote Jacke" das Rennen.

Sven Bohse hatte gestern per E-Mail erfahren, dass er mit seinem Film unter den Finalisten ist: "Ich dachte erst, das kann doch nur eine Spam-Mail sein und konnte es gar nicht glauben!", sagte er zu SPIEGEL ONLINE. 

Die fünf Finalisten für den diesjährigen Nachwuchspreis wurden unter 29 Bewerbern aus 22 Ländern ausgewählt. Die Preisverleihung findet am 10. Juni in Los Angeles statt.

anr/dpa/ddp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback