Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sündenfall DVD: Kinoketten boykottieren "Sin City"

Bereits vergangene Woche haben sich die großen Kinos geweigert, den Film "Herbie: Fully loaded - Ein toller Käfer startet durch!" ins Programm zu nehmen. Nun droht auch "Sin City" dem Streit der Betreiber mit dem Verleih zum Opfer zu fallen.

"Sin City"-Star Jessica Alba: Kommt sie noch groß raus in Deutschand?
BUENA VISTA

"Sin City"-Star Jessica Alba: Kommt sie noch groß raus in Deutschand?

Für "Herbie" ging das "Durchstarten" in Deutschland gewaltig daneben. Der "tolle Käfer" blieb dem deutschen Publikum bisher verborgen. Die großen Kinoketten Cinestar, Cinemaxx und UCI hatten sich in der vergangenen Woche geweigert, "Herbie: Fully loaded - Ein toller Käfer startet durch!" ins Programm zu nehmen, nachdem die Verleihfirma Buena Vista International angekündigt hatte, den Film bereits im Dezember als DVD auf den Markt zu bringen.

Heute sollte nun die Comic-Verfilmung "Sin City" in den Multiplex-Palästen anlaufen. Aber die drei großen Kinobetreiber streiten auch bei diesem Film mit den Verleihern über die sogenannte Zweitvermarktung per DVD oder Video. Bisher war es in Deutschland üblich, dass zwischen der Erstausstrahlung der Filme im Kino und der Zweitvermarktung rund sechs Monate liegen.

"'Sin City' wird voraussichtlich noch vor Weihnachten als DVD auf den Markt kommen", sagte eine Sprecherin der Verleihfirma Buena Vista International, Kerstin Butenschön, zu SPIEGEL ONLINE. Und genau hier liegt das Problem: Mit einer Vermarktung der Filme als DVD bereits vor Ende des Jahres unterschreitet Buena Vista die Zweitvermarktungs-Frist um rund einen Monat.

Ziel der Verleiher und Produktionsfirmen ist es, durch Raubkopien entstehende Verluste einzudämmen, indem man die DVDs möglichst schnell vermarktet. Die Kinobetreiber sehen durch dieses Vorgehen jedoch die Exklusivität der Aufführung eines Films im Kino bedroht. Man hat Angst, dass die Zuschauer zuhause auf die DVD oder das Video warten, anstatt die Lichtspielhäuser zu besuchen. Bei gleichbleibenden Kosten sei die Aufführung der Filme so nicht mehr wirtschaftlich, sagte Cinemaxx-Sprecher Arne Schmidt dem Online-Magazin "Telepolis".

Entsprechend fordern die Kinobetreiber ein Entgegenkommen der Verleiher bei der Höhe der Filmmieten. Die einzige Alternative zu einer solchen Verringerung der Kosten sei, die Eintrittspreise zu erhöhen. Das scheine aber in der aktuellen konsumschwachen Zeit keine Option zu sein, so Schmidt weiter.

Da sich die großen Kinobetreiber und die Verleihfirma in der vergangenen Woche nicht einigen konnten, blieb "Herbie" in der vergangenen Woche ungesehen auf seiner Spule. Und auch Robert Rodriguez' und Frank Millers' "Sin City" läuft heute nicht, wie geplant, in den Cinestar-, Cinemaxx- und UCI-Kinos an.

"Aus wirtschaftlichen Gründen haben wir den Film heute noch nicht mit in das Programm aufgenommen, da die Leihkosten unserer Ansicht nach zu hoch sind. Aber die Gespräche mit dem Verleih laufen noch. Es ist möglich, dass wir den Film nachträglich noch aufnehmen", sagte Cinestar-Sprecher Jan Osterlin zu SPIEGEL ONLINE. Zur Auseinandersetzung selbst und zum Stand der Verhandlungen wollten weder Buena Vista noch die Kinobetreiber Stellung nehmen.

Es besteht also noch Hoffnung, dass "Sin City" doch noch die ganz großen Leinwände erobert.

Diesen Artikel...
Forum - DVD-Boom - Stirbt langsam das Kino?
insgesamt 431 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
christian simons 14.06.2005
Der größte Segen der DVD besteht für mich nicht in der oft brillianten Bild und Tonqualität, den vielen Extras und den sorgfältig restaurierten, originalgetreuen Fassungen der Filme. Nein, es ist die Sprachauswahl die mich immer wieder beglückt. Vor ca. zehn Jahren mußte ich noch, um Filme im Original geniessen zu können, ins sechzig Kilometer entfernte Landstuhl fahren, auf halblegalen Wegen britisches Pay-TV ordern oder überteuerte Videos aus dem Ausland importieren. Die einzigen Haare in der Suppe sind für mich nur noch deutsche DVD-Editionen, wie zB "Magnolia" und "Pulp Fiction", bei denen man die Zwangsuntertitelung nicht ausschalten kann. Dazu noch ein Videobeamer und eine Dolby Surround-Anlage, die heutzutage auch nicht mehr die Welt kosten, und man kommt dem Kino-Erlebnis zu Hause sehr sehr nahe. Ich meine, die Filmtheater haben Grund sich Sorgen zu machen. BTW, Meine DVDs (http://www.intervocative.com/dvdcollection.aspx/Garak)
2. Das Kino?
prefec2 14.06.2005
Die sogenannten großen Blockbuster sollen nun also auch zeitgleich auf DVD und im Fernsehen zu haben sein. Das soll (mal wieder) das Ende des Kinos sein. Ich denke das wird (wieder) nicht eintreten. Un das hat ganz einfache Gründe. 1. Es gibt Filme, die egal wie gross die Leinwand ist, zuhause nicht gut rüberkommen. Das hat auch nichts mit dem Sound in 5D-Quattro Surround Dolby Qäck zu tun. Es geht hier um Atmosphäre. 2. Das Autorenkino oder andere schöne Kleinode werden auch weiterhin vom Publikum im Kino bevorzugt. Nur eine Sorte von Kino wird in Zukunft seine Schwierigkeiten haben. Das sind diese Cinemaxx-/Mutliplex-Volx-Kinos, welche Hollywood Weichware an die Wand werfen, welche Handlungsfrei ist. Dieser Personenkreis ist sowieso in "Geiz ist Geil"- und "konsumieren noch viel geiler"-Stimmung. Die werden dann lieber "Zapp das Monster 5" oder "Batman 500" zuhause ansehen, wo die Cola nur 50 cent kostet und das Popcorn aus der Microwelle kommt. Man könnte es auch einfach so sagen. Konsumkino hat mit dieser neuen Vertiebsform seine Probleme. Ein ordentliches Progammkino indes nicht. Oder noch drastischer. Unterschichtenkino wird darunter leiden.
3.
DJ Doena 14.06.2005
---Zitat von christian simons--- Meine DVDs (http://www.intervocative.com/dvdcollection.aspx/Garak) ---Zitatende--- Mist, deiner is länger wie meiner (http://www.intervocative.com/dvdcollection.aspx/DJ%20Doena) Bei mir sind es mehrere Gründe: O-Ton ist einer, die Soundqualität ein anderer, neulich bei Star Wars 3 wieder Quatscher im Publikum gehabt und die Boxen haben gedröhnt. Ausserdem kostet ein Kinobesuch in Offenbach 11€ (7,50€ Karte, 3,30€ Fahrkarte), nach 3 Monaten bekommt man die DVD für 15€. Zu empfehlen ist auch dieser Thread hier: http://www.areadvd.de/vb/showthread.php?s=&goto=lastpost&threadid=22637 Ausserdem bekomme ich auf DVD das zu sehen, was im Kino fehlt, z.B. bei der Herr der Ringe SEE, die je Film(!) 35 bis 50 Minuten länger ist, als die Kinofassung
4.
christian simons 14.06.2005
---Zitat von DJ Doena--- Mist, deiner is länger wie meiner (http://www.intervocative.com/dvdcollection.aspx/DJ%20Doena) ---Zitatende--- Das scheint nach oberflächlicher Durchsicht daran zu liegen, dass es für mich auch schon vor 1980 gute Filme gegeben hat. *evil grin*
5.
DJ Doena 14.06.2005
---Zitat von christian simons--- Das scheint nach oberflächlicher Durchsicht daran zu liegen, dass es für mich auch schon vor 1980 gute Filme gegeben hat. *evil grin* ---Zitatende--- Vor 1980 gab es Filme?! *bauklötze staun*
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: