"Sully" mit Tom Hanks Der Heilige vom Hudson River

Clint Eastwood huldigt in seinem Katastrophenmelodram "Sully" dem Kapitän, der 2009 ein abstürzendes Flugzeug auf dem Hudson River in New York landete. Der Film versucht sich als Traumatherapie 15 Jahre nach 9/11.

Tom Hanks als Captain Sully Sullenberger
Warner Bros.

Tom Hanks als Captain Sully Sullenberger

Von Julian Hanich


Am 15. Januar 2009 startet am Flughafen La Guardia ein Airbus A320 mit 155 Menschen an Bord in den kalten Himmel über New York. Kurz nach dem Abflug gerät die Maschine in einen Schwarm Wildgänse. Sofort fallen beide Motoren aus; das Flugzeug beginnt abzustürzen. Da trifft der 57-jährige Pilot Chesley "Sully" Sullenberger die glorreichste Entscheidung seines Lebens: Er versucht weder, nach La Guardia zurückzukehren, noch einen anderen Flughafen in der Nähe anzusteuern. Stattdessen landet er sein Flugzeug heroisch auf dem eiskalten Hudson River. Alle Insassen werden gerettet.

Im Laufe seines Films "Sully" kommt Regisseur Clint Eastwood mehrfach auf diesen spektakulären Moment zurück, dessen mediale Aufbereitung vor knapp acht Jahren um die Welt ging. Er zeigt ihn aus der Perspektive der Reisenden, der Flugbegleiter, der Piloten. Er zeigt aber auch - und vor allem -, was sich daran im Anschluss abspielen wird.

In den Zeitungen und auf den allgegenwärtigen Fernsehmonitoren wird Sully, vom schnauzbärtigen Tom Hanks sehr Tom-Hanks-artig verkörpert, als Held gefeiert. Doch Sully selbst hat mit psychologischen Folgen zu kämpfen: Er schreckt aus Albträumen hoch, versinkt in horrenden Tagträumereien, steht immer wieder ratlos vor dem Spiegel. Von dort blickt ein gealterter Mann mit grauen Haaren zurück.

Fotostrecke

9  Bilder
Katastrophenmelodram "Sully": Captain, mein Captain

Clint Eastwood ist jetzt 86 Jahre alt. Alternde Männer begleiten ihn als Thema schon seit mehreren Jahrzehnten. Man denke an seinen legendären Spätwestern "Erbarmungslos" (1992), "Space Cowboys" (2000) oder die Rassismus-Parabel "Gran Torino" (2008). Der Verlust von Vitalität, das Schwinden von Präzision, die zunehmende Vereinsamung - all das nimmt er mit der ihm eigenen ironischen Melancholie zur Kenntnis.

Anders als der Schriftsteller Philip Roth, ein anderer, vom Altern des Mannes besessener Amerikaner, treibt ihn das aber nicht zur Verzweiflung. Klar, man sieht Sully mehrmals kurzatmig durch die Straßen von New York joggen. Aber im entscheidenden Moment sind es halt doch seine Erfahrung aus abertausenden von Flügen und der ruhige Professionalismus des Alters, dem die Insassen ihr Leben verdanken.

Eastwood beschwört dabei die Kraft der Intuition - das, was der Psychologe Gerd Gigerenzer als "Bauchentscheidung" bezeichnet: Sully hat genau 208 Sekunden für die Landung auf dem Hudson River und noch viel weniger für die Entscheidung, sich auf diese irrwitzige Rettungstat überhaupt einzulassen. Dabei lässt es sich Eastwood nicht nehmen, ein flammendes Plädoyer gegen allzu großes Vertrauen in Computer und Algorithmen einzuflechten.

Im Video: Filmbesprechung "Sully"

Die nationale Behörde für Transportsicherheit NTSB setzt ihre Ermittler auf Sully und seinen Co-Piloten Jeff Skiles (Aaron Eckhart) an. In packenden verbalen Duellen am Verhandlungstisch muss Sully seine Bauchentscheidung gegen das alternative Rettungsszenario verteidigen, das die Flugsimulatoren der NTSB nahelegen. Transhumanisten mögen Eastwoods Botschaft als naiv und betulich abtun. Andere werden sie als warmherziges Lagerfeuer für ihre erkalteten Seelen in der digitalen Welt begreifen. Dass Eastwood in seinen Actionsequenzen selbst nicht ohne computergenerierte Spezialeffekte auskommt, steht dann auf einem anderen Blatt.

Nachdem Eastwood in seinem Vorgängerfilm "American Sniper" (2014) einen Scharfschützen auf widerwärtige Weise zum Militärhelden verklärt hatte, huldigt er nun also einem Helden des Alltags, der vor Pflichtgefühl, Ordnungsbewusstsein und Ehrlichkeit nur so strotzt.

St. Sully

Mehr noch: Man kann "Sully" als einen menschlichen Superhelden-Film verstehen. Als wollte uns Eastwood zurufen: Leute, was braucht ihr Captain America, wenn ihr Captain Sully habt? Der Sehnsucht nach dem Superhelden, die der Film zu befriedigen versucht, spürt er selbst mit leisem Humor nach: Wildfremde Menschen küssen Sully auf die Wange, umarmen ihn, applaudieren ihm.

Im Video: Der Trailer von "Sully"

St. Sully, der Heilige vom Hudson, ist das blitzsaubere Gegenstück zu Denzel Washingtons verkrachtem Alkoholiker-Piloten aus Robert Zemeckis "Flight" (2012), ein Film, der ebenfalls die Untersuchungen im Anschluss an eine abenteuerliche Notlandung thematisiert. Über die mehrfach eingestreuten Telefonate mit seiner Frau Lorraine (Laura Linney) erfahren wir zwar, dass Sully, wie so viele Amerikaner, Schulden gemacht hat. Ansonsten aber verkörpert er das Sicherheit verheißende moralisch Gute in einer als unsicher empfundenen Welt.

Und damit wären wir dann auch bei der entscheidenden Funktion des Films: "Sully" kam am 9. September in die amerikanischen Kinos, zwei Tage vor dem 15. Jahrestag von 9/11. Von der ersten Einstellung an macht Eastwood klar, dass wir es hier mit einer 9/11-Aufarbeitung zu tun haben. Nach der Rettungstat sagt ein Kollege von Sully, es sei eine Weile her, dass New York eine derart gute Nachricht erhalten habe - vor allem mit einem Flugzeug darin.

Eastwoods Verfilmung des realen Heldenstücks mobilisiert eine Menge amerikanisches Pathos für einen guten Zweck: Sie soll helfen, Wunden zu schließen - Wunden, die seit 15 Jahren nicht verheilen wollen.

"Sully"

    USA 2016

    Regie: Clint Eastwood

    Drehbuch: Todd Komarnicki

    Darsteller: Tom Hanks, Aaron Eckhart, Laura Linney, Anna Gunn, Autumn Reeser, Jerry Ferrara, Sam Huntington

    Produktion und Verleih: Warner Bros.

    Länge: 96 Minuten

    FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

    Start: 1. Dezember 2016

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
luganorenz 28.11.2016
1. Bitte bei YT suchen:
Tom Hanks als Sully auf Saturday Night Live. Zum Schießen.
Fritz.A.Brause 28.11.2016
2. Ich bin gespannt auf den Film, aber...
...bei allen Gründen, wegen derer man sich an Eastwoods politischer Gesinnung abarbeiten kann, finde ich es eine steile These über American Sniper als 'widerwärtige Heldenverklärung' zu sprechen. Jemand der selbst in einer militärischen Konfrontation, als Soldat, im Einsatz gestanden hat, wird zu einem anderen Schluss kommen. Man muss der amerikanischen Art die Biographie aufzuarbeiten nicht zustimmen, dennoch gebührt dem Soldaten Chris Kyle Respekt.
meinunggefragt 28.11.2016
3. Anschaubar
Ich habe diesen Film vor wenigen Wochen in einer Sneak Preview gesehen. Ein typischer amerikanischer heroisierender Film, der versucht viel Dramatik in die Geschichte zu packen. Dafür ein super Tom Hanks! Alles in allem mal eine Abwechslung zu Avengers(MCU)/Jedis/Magiern. Lässt sich gut gucken.
h.hass 28.11.2016
4.
Anscheinend will Trump-Fan Eastwood das absehbare Ende seiner Regie-Karriere mit ein paar patriotischen Hymnen auf echte amerikanische Helden ausklingen lassen. Ich habe mich angesichts der Inhaltsangabe und der Rezensionen schon geweigert, "American Sniper" anzusehen. Nach einer erneuten Heldenverehrung steht mit erst recht nicht der Sinn, zumal Tom Hanks seit gefühlten 30 Filmen immer nur denselben teigigen Gesichtsausdruck zur Schau stellt, was zuletzt auch wieder in "Inferno" zu beobachten war.
Peter Boots 28.11.2016
5. Die Behoerden, die Maschinen, und der Mensch.
Die deutsche Fassung dieses Films habe ich nicht gesehen. In der Amerikanischen hat Eastwood leider Konfrontationen zwischen den Flugsicherheitsbehoerden und Sullenberger erfunden. Die Behoerden haben mit Sullenberger gut zusammengearbeitet, wie er auch in seiner Autobiographie schrieb. Seine Leistungen wurden nicht nur anerkannt vom ersten Moment, man sah ihn durchaus als einen heroischen Piloten, von dem man ja auch lernen konnte. Die verschiedenen Landeszenarien mussten durchgearbeitet werden da Sallenburger sich ja nicht am Standardprotokoll fuer einen Ausfall beider Triebwerke hielt, das in diesem Fall eine Katastrophe nicht verhindern haette koennen. Dann dieser Mensch/Maschine, bauchgefuehl oder Computerprogramm Vergleich: Sullenburger war nicht nur ein ausgezeichneter Pilot, er war auch leidenschaftlicher Segelflieger. Man kann gut annehmen dass ein gleich guter Pilot ohne Segelfliegererfahrung diese Landung nicht geschafft haette. Genau dieser Punkt muss beim Vergleich zwischen Mensch und Computer extra berruecksichtigt werden damit man nicht zu schnell zum falschen Schluss kommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.