"Satansweib von Tittfield" B-Movie-Ikone Haji gestorben

Keine andere trat so oft in den Werken des B-Movie-Meisters Russ Meyer auf: Die Burlesque-Tänzerin Haji war in "Die Satansweiber von Tittfield" genauso zu sehen wie in "Supervixens". Jetzt ist sie im Alter von 67 Jahren gestorben.

ddp images

Hamburg/Los Angeles - Als männlicher Zuschauer wusste man nicht so recht: Soll man sich vor diesen Frauen fürchten? Oder sollte man sie begehren? In Russ Meyers B-Movie-Klassiker "Die Satansweiber von Tittfield" aus dem Jahr 1965 drehen junge, starke, exotisch anmutende Frauen in der Wüste von Kalifornien ihre Runden. Mit kleinen wendigen Autos. Und riesigen runden Brüsten. Sie griffen sich die Männer, wie es ihnen gefiel. Wenn es sein musste, brachten sie die Kerle auch mit bloßen Händen um die Ecke.

Eine der männermordenden PS-Amazonen wurde von Tura Satana gespielt, der japanischstämmigen Schauspielerin, die bereits 2011 verstorben ist. Eine andere wichtige Rolle in dem Selbstermächtigungs-Schocker übernahm die ehemalige Stripperin Haji. Nun ist auch sie gestorben, wie ihre Kollegin Kitten Natividad, mit der sie 2001 in der Sexkomödie "The Double-D Avenger" aufgetreten war, auf ihrer Facebook-Seite bekanntgab.

Keine andere Schauspielerin drehte so oft mit dem Oberweiten-Fetischisten Russ Meyer wie Haji. Der ehemalige "Playboy"-Fotograf entdeckte sie Mitte der sechziger Jahre in einer Oben-ohne-Bar, besetzte sie in einer kleineren Rolle in "Motor Psycho" und kurz darauf dann als Co-Star in "Die Satansweiber von Tittfield". Es folgten weitere Meyer-Werke wie "Guten Morgen...und auf Wiedersehen" (1967) oder "Supervixens" (1970).

Burlesque-Tänze bis zum Schluss

Alles, was sie über das Spielen vor der Kamera wusste, hatte ihr angeblich Russ Meyer beigebracht. Und das war, so gab Haji einmal selbst zu, nicht viel. "Er sagte mir", so die Aktrice in einem Interview, "'mach dir keine Sorgen. Halt dich einfach an mich. Ich bringe dir alles bei.' Und das machte ich dann irgendwie. War sicherlich nicht großartig, aber es hat Spaß gemacht."

Haji wurde 1946 unter dem Namen - so lancierte sie es jedenfalls - Barbarella Catton in Quebec, Kanada geboren. Schon im Alter von 14 Jahren trat sie nach eigenen Angaben als Burlesque-Tänzerin auf, immer in der Angst, aufgrund ihres Alters von der Polizei festgenommen zu werden. In Los Angeles jobbte sie später als Stripperin. Nach der Zeit mit Meyer soll sie in den siebziger und achtziger Jahren als eine Art Talentscout durch einschlägige Etablissements gezogen sein, um Models für Fotosessions des "Playboy" und anderer Herrenmagazine anzuwerben.

Auf dem Filmset arbeitete sie in diesen Jahren weniger. 1976 hatte Haji noch einen Cameo-Auftritt in John Cassavetes Krimi "The Killing of a Chinese Bookie". Das letzte Mal vor der Filmkamera stand sie 2003 in der Sexploitation-Persiflage "Killer Drag Queens on Dope".

Bis zum Schluss soll sie im kleinen Rahmen als Burlesque-Tänzerin aufgetreten sein. Am Samstag ist Haji im Alter von 67 Jahren gestorben.

cbu



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
barlog 12.08.2013
1.
Zitat von sysopddp imagesKeine andere trat so oft in den Werken des B-Movie-Meisters Russ Meyer auf: Die Burlesque-Tänzerin Haji war in "Die Satansweiber von Tittfield" genauso zu sehen wie in "Supervixens". Jetzt ist sie im Alter von 67 Jahren gestorben. http://www.spiegel.de/kultur/kino/supervixens-russ-meyer-aktrice-haji-gestorben-a-916172.html
Ist mir nicht aufgefallen. Aus Herrn Meyers surrealistischen Werken ist mir eher eine gewisse Raven De La Croix in angenehmer (silikonfreier) Erinnnerung geblieben.
Vanagas 13.08.2013
2. Das waren noch Zeiten !
Zitat von sysopddp imagesKeine andere trat so oft in den Werken des B-Movie-Meisters Russ Meyer auf: Die Burlesque-Tänzerin Haji war in "Die Satansweiber von Tittfield" genauso zu sehen wie in "Supervixens". Jetzt ist sie im Alter von 67 Jahren gestorben. http://www.spiegel.de/kultur/kino/supervixens-russ-meyer-aktrice-haji-gestorben-a-916172.html
Mann , das waren noch Zeiten ! Heute in dieser verquasteten Zeit leider undenkbar . Wünschen wir Lori Williams , dem letzten Pussycat , ein langes Leben !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.