Neuer Film von Helge Schneider Keine Pointe, ist auch gut so

Mit seinem neuen Film "00 Schneider 2: Im Wendekreis der Eidechse" arbeitet Helge Schneider konsequent weiter an der Reduktion seines Publikums. Kein Problem, das waren sowieso viel zu viele Leute.

Pure Online

Von


Es begann alles mit einem großen Missverständnis, 1994 war das, nachdem Helge Schneider vor dem "Wetten, dass..?"-Publikum in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein lustiges, absurdes Lied über eine sanitäre Einrichtung für ein Haustier vorgetragen hatte und ihn danach jeder, aber auch wirklich jeder kannte.

Helge-Schneider-Fans rezitierten Helge-Schneider-Monologe, besuchten Helge-Schneider-Auftritte in immer größeren Hallen und rezitierten danach noch mehr Helge-Schneider-Monologe, bis sie auch jene auswendig konnten, die eigentlich nie einen hören wollten, bis schließlich auch diese selbst sich zu Helge-Schneider-Fans erklärten und unbedingt auch mal einen Helge-Schneider-Auftritt verfolgen wollten, die es aber nur noch in Veranstaltungslokalen von der dreifachen Größe eines Olympiastadions gab, weil irgendwann jeder Mensch im deutschsprachigen Raum zum Helge-Schneider-Fan geworden war, auch diejenigen, die es noch nicht wussten, denn sie hatten das Helge-Schneider-Erzeugnis, das sich sicherlich bereits in ihrem Haushalt befand, nur noch nicht ausgepackt.

Fotostrecke

5  Bilder
"00 Schneider 2: Im Wendekreis der Eidechse": Gibt es einen Sinn? In diesem Film?
Zwischen Verehrung und Verachtung

Das Missverständnis: Helge Schneider schien das alles eher unangenehm zu sein. Der Mann ist Musiker. Er war nie der lustige Blödelbarde, für den ihn die zunehmend übergroße Mehrzahl seiner Fans hielt. Das führte zu Frust, auf beiden Seiten. Man konnte erleben, wie Schneider einen Auftritt auch mal genervt vorzeitig abbrach, weil die Leute im riesigen Publikum nicht zuhören wollten, wenn er seinen Jazz spielte, sondern "Helge! Helge!"-Sprechchöre bildeten und dabei gar nicht merkten, dass ihr Idol das nicht als Verehrung, sondern Verachtung empfinden musste.

Seither arbeitet Helge Schneider konsequent an der Reduktion seines Publikums. Es ist dies ein Akt des Selbstschutzes, ein Versuch, die künstlerische Integrität zu bewahren. Offenbar sollen Schneider nur noch diejenigen lieben, die ihm überallhin folgen, in die tiefsten Verästelungen seines zweifellos zutiefst verästelten Jazzer-Hirns, in die Sackgassen kunstvoll verdursteter Scherze, nur noch jene, die keine Lustigkeiten mehr erwarten, sondern die sich damit begnügen, völlig entspannt das über sich ergehen zu lassen, was Helge Schneider sich ausgedacht hat, ohne Druck, einfach so.

Alle Pointen parat, aber elaboriert verweigert

Schneiders neuer Film "00 Schneider 2: Im Wendekreis der Eidechse" ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg, und er verdient höchsten Respekt. Andere würden vielleicht versuchen, weitere Millionen zu scheffeln bei der abgeschmackten Unternehmung, den Publikumsgeschmack zu bedienen. Helge Schneider hingegen verweigert sich, aber das tut er nicht kalt, sondern mit Charme. Denn es ist durchaus nicht so, dass dieser Film keinen Witz hätte oder keine Pointen - Schneider zelebriert hier die große Kunst, offenbar alle Pointen zwar parat zu haben, ihre Ausführung dann jedoch elaboriert zu unterlassen.

In einer geschmackvollen Retro-Parallelwelt ermittelt der Kommissar in Mülheim an der Ruhr und im spanischen Almería, zwei Orte, die im Film zu einem einzigen verschmelzen. Zwischendurch kommt eine Tante aus Amerika zu Besuch. Es wird etwas Jazz gespielt. Auf dem Polizeirevier arbeiten kettenrauchende Polizisten jeglicher Nationalität, Schneiders Hund verschwindet, ein Tabakladen wird überfallen, ein Huhn wird gestohlen, es mehren sich sexuelle Übergriffe auf unbescholtene Bürgerinnen, und der Kommissar bekommt Zahnschmerzen, weshalb er eine Zahnarztpraxis aufsucht, sie aber wieder verlässt. Auch arbeitet er an der Verfassung seiner Memoiren auf einer Schreibmaschine. Schnell hat Schneider einen Verdächtigen im Visier: Jean-Claude Pillermann, genannt "die Eidechse", gespielt von Rocko Schamoni.

Es ist hier nicht zu viel verraten, wenn enthüllt wird, dass der Kommissar die Eidechse am Ende zur Strecke bringt, denn die Handlung ist völlig nebensächlich. Zwischendurch passiert auch mal gefühlte Minuten lang überhaupt nichts, was dem Zuschauer die Zeit gibt, das eigene Leben und seine eigene Helge-Schneider-Verehrung gründlich zu durchdenken und sich zu fragen, ob es eine gute Idee war, heute ins Kino zu gehen, ob man sich darüber ärgern sollte, dass da wieder keine Pointe kommt und schon wieder keine.

Doch wer von Helge Schneider die Erfüllung von Erwartungen erwartet, der kann lange warten. Und wer sich darüber ärgert, der ärgert sich zu viel. Gegen Ende, das tatsächlich auch bei diesem Film irgendwann kommt, stellt sich schließlich schicksalsergebene Gelassenheit ein: Was war das eigentlich, was wir hier gerade gesehen haben? Gab es einen Sinn in diesem Film? Gibt es überhaupt so etwas wie Sinn? Noch lange wird man sich auf dem Heimweg Fragen grundsätzlichster Natur stellen.

Nicht jeder Film schafft so was.

Anmerkung: In einer ersten Version dieses Textes wurde die Stadt Mülheim an der Ruhr falsch geschrieben. Das hätte nicht passieren dürfen.


"00 Schneider 2: Im Wendekreis der Eidechse", ab 10. Oktober im Kino. Regie: Helge Schneider. Mit: Helge Schneider, Rocko Schamoni, Tyree Glenn jr., Peter Thoms.

Mehr zum Thema
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops


insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
payton_m 10.10.2013
1. Auch ich stelle mir eine Frage grundsätzlichster Natur:
ob das nun ehrliche Bewunderung oder Satire war.
spiegel.hector73 10.10.2013
2. Kinobesuch
Ich habe mal einen Kinofilm von ihm (komplett) gesehen. Zwischen drin stehen öfter mal Leute auf und verlassen die Vorführung. Das gehört einfach zum Kinoerlebnis dazu, bei einem Film mit Helge. Das ist ein Teil des großen Plans den er hat!
ziggysonnenstern 10.10.2013
3. Schneider Beratung
Schlage vor, Herrn Schneider als ständigen Berater der Bundesregierung und des parlamentarischen Rates, sowie für Kleiderfragen des politischen Personals ein-schliesslich Ethik: Anspruch & Wirklichkeit von Schwarz - Rot - Gelb - Grün - Bunt, und zwar ab sofort, für immer. Seien auch Sie dafür.
bitte_weitergehen 10.10.2013
4. Die Rezension ist gut, aber...
...ist der Film jetzt besser als wie Gravity oder nicht?
steellynx 10.10.2013
5.
Mülheim! Die Stadt ist echt nicht so klein, wie kommt es, daß die ständig falsch geschrieben wird?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.