Box Office "Tammy" bringt Melissa McCarthy den Durchbruch

Es gibt eine neue Nummer eins in den deutschen Kinos: Mit "Tammy" schafft es erstmals ein Film mit Melissa McCarthy als Star an die Spitze. In den USA musste sich die Komödie allerdings dem Platzhirsch "Transformers 4" beugen.

Susan Sarandon als Pearl (links) und Melissa McCarthy (als Tammy): Turbulent
Warner Bros.

Susan Sarandon als Pearl (links) und Melissa McCarthy (als Tammy): Turbulent


USA

1. Gewinner der Woche

Tja, schwer zu sagen. Vielleicht am ehesten "Transformers: Age of Extinction", weil die Materialschlacht sich von drei Neustarts nicht in die Knie zwingen ließ und Platz eins verteidigte. Doch ein Minus von 64 Prozent gegenüber dem Ergebnis vom Startwochenende - nun sind es noch 36,4 Millionen Dollar - spricht nicht für einen nachhaltigen Erfolg.

2. Verlierer der Woche

Keiner der Neustarts der Woche konnte größeren Eindruck auf die Kinogänger machen, von denen viele rund um den 4. Juli, den US-Nationalfeiertag, diesmal ganz die Kinos mieden. Noch am besten schnitt von den Neustarts die Komödie "Tammy" ab; sie startete schon am Dienstag und brachte es bisher auf 32,9 Millionen Dollar. Nicht so übel, aber doch klar hinter den letzten Filmen mit der Komikerin Melissa McCarthy in der Hauptrolle.

Auf den dritten Rang schaffte es der von Jerry Bruckheimer produzierte Horrorfilm "Deliver Us From Evil", der in fünf Tagen auf 15 Millionen Dollar kam. "Earth to Echo" schließlich ist vielleicht der Film, der den Kult um Bilder, die wie von Überwachungskameras aufgenommen aussehen, beendet. Denn er kam nur auf Platz sechs mit 13,5 Millionen Dollar Kassenumsatz über fünf Tage.

3. Zahl der Woche

1999 - das ist das Jahr, in dem zuletzt weniger Geld an einem Independence-Day-Wochenende in den US-Kinos eingenommen wurde, berichtet das Fachmagazin "Box Office Mojo". Die 118,5 Millionen Dollar, die die zwölf stärksten Filme der Woche einspielten, bedeuteten ein Minus von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahreswochenende, als "Ich - Einfach unverbesserlich 2" die Zuschauer begeisterte.

Deutschland

1. Gewinner der Woche

Nach drei Wochenenden mit demselben Spitzenduo haben sich die Deutschen nun offenbar etwas sattgesehen an dem Liebesfilm "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" (jetzt noch Zweiter mit 80.000 Zuschauern) und dem Märchen "Maleficent - Die dunkle Fee" (57.000 Besucher). Als neue Nummer eins hat sich nun "Tammy - voll abgefahren" etabliert - das Großmutter-Enkelin-Roadmovie kommt zum Start auf rund 120.000 Zuschauer in den deutschen Kinos. Für Melissa McCarthy, die die Tammy spielt, ist es der erste Nummer-eins-Kinohit als Hauptdarstellerin, nach Platz vier ("Brautalarm") und zweimal Nummer drei ("Taffe Mädels" und "Voll abgezockt").

Fotostrecke

5  Bilder
Komödie "Tammy": Rambo war nichts dagegen

2. Verlierer der Woche

In Frankreich kam der Buddy-Movie "Les Gamins" bis auf Platz drei in den Kinocharts - dagegen macht sich der 19. Platz, den der in Deutschland als "Große Jungs" angelaufene Film an seinem Startwochenende belegt, doch ziemlich schwach aus.

3. Und welcher Film hat eine zweite Chance verdient?

Dass ein Gesprächsfilm nicht unbedingt die lichten Charthöhen des Werkes von Michael Moore erreichen würde, war klar. Aber dennoch hätte es "The Unknown Known", die Annäherung an den Ex-US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, ja schon mal unter die Top 20 schaffen können. Hat sie aber nicht. An Aktualität verliert der Film allerdings auch in dieser Woche nicht.

feb/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.