Tarantino-Film "Inglourious Basterds" "Tatort"-Kommissar spielt Hitler

Habemus Hitler: US-Regisseur Quentin Tarantino hat eine der profiliertesten Rollen in seiner Weltkriegs-Satire "Inglourious Basterds" besetzt. Der Berliner Schauspieler Martin Wuttke darf den NS-Diktator mimen - dank eines überzeugenden Bühnenauftritts in Berlin.


Hamburg - Von der Polizeiwache in die Reichskanzlei: Martin Wuttke, vor allem bekannt als Leipziger "Tatort"-Kommissar Andreas Keppler, spielt in Quentin Tarantinos Weltkriegsdrama "Inglourious Basterds" den Nazi-Diktator Adolf Hitler.

"Tatort"-Ermittler Martin Wuttke: Gibt für Tarantino den Hitler
DPA

"Tatort"-Ermittler Martin Wuttke: Gibt für Tarantino den Hitler

Der auch als Bühnenstar gefeierte Wuttke, 46, stand in der Rolle bereits vor der Kamera, wie das produzierende Studio Babelsberg am Dienstag mitteilte und damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung bestätigte.

Tarantino sei von Wuttkes Hitler-Karikatur in dem am Berliner Ensemble gezeigten Brecht-Stück "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" - einer Parabel von 1941 auf die Karriere Hitlers - so begeistert gewesen, dass er den Schauspieler engagierte, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Einen von Hitlers Gegnern spielt im Film Hollywoodstar Brad Pitt in der Hauptrolle des Leutnant Aldo Raine.

Der Berliner Wuttke ist nicht der einzige deutsche Schauspieler, den Quentin Tarantino ("Pulp Fiction", "Kill Bill") für sein Kriegsepos verpflichtete: Til Schweiger gibt den Nazi-Jäger Hugo Stiglitz, Daniel Brühl spielt einen jungen Nazi, Diane Kruger mimt die fanatische Nationalsozialistin Bridget von Hammersmark. Ebenfalls mit dabei sind Christian Berkel und der Österreicher Christoph Waltz.

Tarantinos "Inglourious Basterds" erzählt die Geschichte einer Gruppe jüdischer US-Soldaten, die mit brutalen Attentaten im von den Nazis besetzten Frankreich Angst und Schrecken verbreiten sollen.

Tarantino hatte "Inglourious Basterds" wiederholt als sein nächstes Projekt angekündigt, zunächst aber die Arbeit an der "Kill Bill"-Reihe und dem "Grindhouse"-Feature vollendet. Seit Oktober laufen nun die Dreharbeiten in Berlin.

Als Inspiration für die "Inglourious Basterds" diente ihm die Vorlage namens "Inglorious Bastards" des italienischen Regisseurs Enzo Castellari aus dem Jahr 1978. Tarantinos Film soll 2009 in die Kinos kommen.

tdo/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.