Geleaktes Drehbuch Tarantino scheitert mit Klage gegen "Gawker"

Der US-Regisseur Quentin Tarantino ist mit seiner Klage gegen die Medienfirma "Gawker" gescheitert. Die Website hatte sein Drehbuch zu einem geplanten Western im Internet verbreitet. Die Arbeiten an dem Film hatte Tarantino daraufhin auf Eis gelegt.

Regisseur Tarantino: Niederlage vor Gericht
AP

Regisseur Tarantino: Niederlage vor Gericht


Los Angeles - Star-Regisseur Quentin Tarantino ist mit seiner Klage wegen der Verbreitung eines unveröffentlichten Drehbuchs gescheitert. Tarantino habe nicht nachweisen können, dass die US-Medienfirma "Gawker" direkt die Urheberrechte des Filmemachers verletzt habe, so der zuständige Richter eines kalifornischen Gerichts.

"Gawker" hatte auf einem Blog gemeldet, das Drehbuch zu dem geplanten Western "The Hateful Eight" sei geleakt worden. Dazu wurde auf der Website ein Link veröffentlicht, der unter anderem auf das Portal AnonFiles.com führte - dort stand das Skript zum Download bereit.

Filmemacher Tarantino ("Pulp Fiction", "Django Unchained") hatte "Gawker" in seiner Klage vorgeworfen, den ersten Entwurf des Drehbuchs lanciert und verbreitet zu haben. Dass "Gawker" die Öffentlichkeit dazu ermutigt habe, das Drehbuch zu lesen - darin lasse sich nichts Berichtenswertes oder Journalistisches erkennen, hieß es in der Klageschrift. Für jede der Urheberrechtsverletzungen verlangte der Oscar-Preisträger mehr als eine Million Dollar.

"Gawker"-Chefredakteur John Cook bestritt, dass die Website eine Urheberrechtsverletzung begangen habe. "Gawker" habe nichts damit zu tun, dass das Drehbuch vorab im Internet aufgetaucht sei, so Cook. Man habe das 146-Seiten-Dokument lediglich einem breiteren Publikum zugänglich gemacht, argumentierte das Unternehmen.

Der zuständige Richter in Kalifornien hat die Klage nun für unzulässig befunden. Der Produzent und Regisseur könne "Gawker" keine direkte Urheberrechtsverletzung nachweisen. Tarantino hat bis zum 1. Mai Zeit, seine Klage zu überarbeiten und Details nachzureichen.

Ein Mord nach dem anderen

Dass er an einem Western arbeiten würde, hatte Tarantino bereits Ende 2013 in der Talkshow von Jay Leno verraten. Laut einem Bericht der Branchen-Website deadline.com sollte der Western "The Hateful Eight" heißen und eine Hommage an den Western-Klassiker "Die glorreichen Sieben" (1960) werden.

Nachdem im Januar 2014 bekannt wurde, dass das Drehbuch im Internet veröffentlicht worden war, hatte Tarantino die Arbeiten an dem Projekt abgebrochen. Er sei "sehr, sehr niedergeschlagen" gewesen, sagte Tarantino im Interview mit deadline.com.

Offensichtlich hat Tarantino die Arbeit inzwischen jedoch wieder aufgenommen: Am Ostersamstag ist der Regisseur im Ace Hotel Downtown in Los Angeles aufgetreten. Gemeinsam mit Schauspielern wie Samuel L. Jackson und Kurt Russell, die eigentlich in "The Hateful Eight" hätten mitspielen sollen, las er aus dem durchgesickerten Drehbuch vor. "The Hateful Eight" spielt während eines Schneesturms in einem Kurzwarenladen. Zwei Kopfgeldjäger sind mit einer bunt gemischten Gesellschaft in dem Laden eingeschlossen. Ein unbekannter Mörder nutzt die ausweglose Situation und tötet einen Anwesenden nach dem anderen.

Tarantino verkündete während der Vorstellung, er arbeite bereits an einem zweiten und dritten Entwurf des Westerns. Den Schluss wolle er völlig verändern, berichtet die Website deadline.com.

eba/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sebastian.teichert 23.04.2014
1. Hallo?
Was macht er denn bitte immer den gleichen einfachen Kram? Von Django hat er schon eine eher mittelmäßige Vorstellung von gemacht. Viel zu viel Gelaber! Und die Schauspieler ganz voran Di Caprio... Ganz richtig, dass der keinen Oskar bekommt. Warum macht er nicht mal was, was schon lange nicht mehr da war? Warum macht er nicht mal einen Spaghetti Western? Aber dann kramen sie wahrscheinlich Ryan Gossling für die Hauptrolle raus -.-!
sebastian.teichert 23.04.2014
2. P.s.
Diesen Plot gab es schon 300.000.000 Millionen mal! Das ist so ausgelutscht, der Eiffelturm und das Louvre haben zusammen weniger Besucher als es von dieser Story Filme gibt!
static2206 23.04.2014
3. Was eigenes wäre mal wieder toll
keine Remakes, keine Hommage sondern wirklich was eigenes. Pulp Fiction, Reservoir Dogs, Jacky Brown das waren noch Filme.
cor 23.04.2014
4. Ich mag Tarantino
Aber manchmal macht er sich schon sehr sehr wichtig.
Tahlos 23.04.2014
5. Nicht das es mich
jetzt spontan an Identität oder D-Tox mit leichten Variationen erinnern würde.... neiiii, garnicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.